MLIIF Global Allocation EUR Baustein fürs Depot


25.02.08 11:41
Euro fondsxpress

München (aktiencheck.de AG) - Ein neuer Fondsklassiker solle er werden und gegen Templeton Growth Fund sowie DWS Vermögensbildungsfonds I antreten - so hieß es vor drei Jahren bei BlackRock (damals Merrill Lynch Investment Managers), als das US-Fondshaus den MLIIF Global Allocation A2 EUR Hedged nach Deutschland brachte, so die Experten von "Euro fondsxpress".

Die Mission sei aufgegangen. Heute sei der Mischfonds zehn Milliarden Euro schwer. Auch Fondsmanager, Dennis Stattman, habe inzwischen eine besondere Beziehung zu Deutschland entwickelt. "Hier erkennen mich mehr Menschen als in den USA", sage der Amerikaner, der sein Büro in Princeton, New Jersey, habe.

Stattman arbeite bereits seit 1989 für die Fondssparte von BlackRock. Seither betreue er globale Mischfonds, die in Aktien und Anleihen investieren würden. Sein Flaggschiff sei der Global Allocation. In Deutschland könnten Anleger die US-Version (ISIN LU0072462426 / WKN 987142) kaufen oder die hier vorgestellte Tranche, die die USD-Positionen gegen den Euro absichere.

Stattmann arbeite mit einer internen Benchmark, die er schlagen wolle. Sie betrage 60:40 bei Aktien und Anleihen sowie ebenfalls 60:40 beim US- und Nicht-US-Anteil. Daran orientiere er sich grob. Gleichwohl scheue er nicht vor Länder- und Sektorwetten zurück. So halte er derzeit nur 45 Prozent in US-Wertpapieren, dagegen zwölf Prozent in Asien ex Japan. "Asien wird für lange Zeit ein globales Zentrum für Wachstum sein", begründe der 56-jährige Fondsmanager. Bei den Sektoren möge er Energie- und Rohstoffwerte. Finanztitel meide er dagegen seit Sommer 2007. Damals hätten ihn die Anleiheexperten von BlackRock überzeugt, dass die Risiken dort unkalkulierbar seien.

Den Kursrückgang bei Aktien im Januar habe Stattman genutzt, um in Firmen mit starken Bilanzen und hoher Dividendenrendite zu investieren. "Es gibt viele gute Kaufchancen", so der BlackRock-Mann. Bei Bonds setze er schon seit einiger Zeit auf TlPS, also jene Variante von US-Staatsanleihen, die an die Inflation gekoppelt seien.

Bei den Einzeltiteln streue Stattman breit. 500 bis 700 Einzelwerte halte er meist im Depot, mehr als nahezu jeder andere Fonds. "Grundsätzlich sind wir eher auf der vorsichtigen Seite zu finden", betone er. Oder wie es Andrej Brodnik, Deutschland-Chef von BlackRock, formuliere: "Stattman hasst Verluste".

Dessen defensive Strategie zahle sich aus. Bisher habe Stattman nur 1994 (-3,8%) und 2002 (-8,8%) rote Zahlen geschrieben. Insgesamt habe er mit dem Global Allocation von Juli 1993 bis Ende 2007 ein Plus von 316 Prozent oder 10,4 Prozent pro Jahr erzielt.

Dennis Stattman sei seit über 25 Jahren im Finanzgeschäft - Erfahrung, die sich auszahle. Er wisse die Märkte zu lesen und lenke den MLIIF Global Allocation (ab Ende April BlackRock Global Allocation) mit ruhiger Hand.

Nach Ansicht der Experten von "Euro fondsxpress" ist der MLIIF Global Allocation A2 EUR Hedged ein sehr guter Baustein fürs Depot, auch mit Blick auf die Zeit nach 2009. (Ausgabe 8/2008 vom 22.02.2008) (25.02.2008/fc/a/f)