Erweiterte Funktionen

Lyxor ernennt Heike Fürpaß-Peter zur Leiterin des ETF-Geschäfts für Deutschland und Österreich - ETF-News


17.05.18 13:27
Lyxor Asset Management

Paris (www.fondscheck.de) - Mit Wirkung zum 15. Mai hat Lyxor Heike Fürpaß-Peter zur neuen Leiterin des ETF-Geschäfts für Deutschland und Österreich ernannt, so Lyxor Asset Management in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Damit ist die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin nun auch für die Betreuung institutioneller Investoren in den beiden Ländern zuständig. Heike Fürpaß-Peter ist bereits seit knapp zehn Jahren für Lyxor aktiv. Im Oktober 2008 begann sie ihre Arbeit für den französischen ETF-Anbieter und leitet seit 2011 den öffentlichen Vertrieb für Deutschland und Österreich. Bereits im Jahr 2000 bereitete sie für Merrill Lynch von Frankfurt aus die Auflage der ersten ETFs in Europa vor.

Der europäische ETF-Markt wächst seit Jahren zweistellig und umfasst gegenwärtig ein Volumen von 654 Mrd. Euro. Deutschland und Österreich haben daran einen erheblichen Anteil. "Um unsere Stellung auf diesen Märkten weiter zu stärken, wird Lyxor seine ETF-Angebote noch stärker auf die Bedürfnisse und Wünsche der dortigen Anleger ausrichten", sagte Heike Fürpaß-Peter. So habe man sich vorgenommen, die Anzahl der Xetra gelisteten ETFs zu erhöhen und das Angebot an physisch replizierenden ETFs auszubauen. "Mit Blick auf das institutionelle Kundengeschäft werden wir neben den großen Investoren zunehmend auch mittelgroße und kleinere Adressen ansprechen", so Fürpaß-Peter.

Zur Ernennung von Heike Fürpaß-Peter erklärte Matthieu Mouly, Global Head of Lyxor ETF Sales: "Frau Fürpaß-Peter ist eine exzellente und naheliegende Wahl. Mit ihrer langjährigen Erfahrung zählt sie zu den Pionieren der ETF-Branche. Seit zehn Jahren konnte Lyxor mit ihrer Hilfe eine überaus starke Marktstellung in der deutschsprachigen Region erreichen. Sie ist genau die Richtige, um unsere ambitionierten Pläne in Deutschland und Österreich weiter voranzutreiben." (17.05.2018/fc/n/e)