JPM Global Bond Opportunities Fund: Herausforderndes Umfeld für Anleiheninvestoren erwartet - Fondsanalyse


17.07.17 12:14
J.P. Morgan Asset Management

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Laut den Experten von J.P. Morgan Asset Management verschafft das aktuelle Umfeld mit ordentlichem Wachstum, niedriger Inflation und einer unvermindert expansiven Geldpolitik der Zentralbanken Risikoanlagen kurzfristig Rückenwind.

"Derzeit weist alles auf ein "Goldlöckchen-Szenario" mit moderatem Wachstum und geringer Inflation hin", betone Robert Michele, Chief Investment Officer und Leiter der Global Fixed Income, Currency & Commodities Group und Manager des J.P. Morgan Funds - Global Bond Opportunities Fund (ISIN LU0890597635 / WKN A1KC0A, A acc EUR (hedged); ISIN LU0867954264 / WKN A1KA5L, A acc USD) bei J.P. Morgan Asset Management.

Angesichts des kräftigen, weltweit synchronisierten Konjunkturaufschwungs halte Michele deshalb auch an seinem Basisszenario des "Wachstums über Trend" mit fest und messe diesem eine Wahrscheinlichkeit von 65 Prozent zu. Ein Rückgang von 5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, denn die Inflation sei enttäuschend ausgefallen und bleibe in den Industrieländern weiterhin hartnäckig hinter den Zielen zurück. So habe er sein zweites Szenario des "Wachstums unter Trend", das bei weiterhin niedriger Inflation wahrscheinlicher werde, von 20 auf 25 Prozent aufgestockt. Zu viele Risiken sehe Michele derzeit jedoch nicht, die Wahrscheinlichkeit einer Rezession oder Krise bewerte er nur mit jeweils 5 Prozent.

Allerdings sehe Michele für Anleihenanleger am Horizont bereits dunkle Wolken aufziehen, denn die US-Notenbank habe zuletzt Details ihrer geplanten Bilanzverkürzung bekannt gegeben - wenn auch ohne hierfür einen genauen Zeitpunkt zu nennen. "Die geplanten Maßnahmen der FED fallen restriktiver aus als von uns ursprünglich gedacht und spiegelten die Erwartung einer Wachstumserholung und eines Inflationsanstiegs wider. Wir sind der Ansicht, dass die US-Notenbank gut beraten ist, jetzt zu handeln, da die anhaltenden Wertpapierkäufe der Bank of Japan und der Europäischen Zentralbank ihre Maßnahmen abfedern", so Michele. Vorläufig wirke die den Märkten bereitgestellte Liquidität unterstützend, doch die Frage sei, wann sich das ändern werde.

Seiner Meinung nach sollten sich die Auswirkungen richtig bemerkbar machen, wenn dem Markt aktiv Kapital entzogen werde. "Wir glauben, dass das Marktumfeld in den nächsten zwölf bis 18 Monaten überaus herausfordernd sein wird. Wenn die Zentralbanken ihren geldpolitischen Kurs ändern und ihre Bilanzen dadurch nicht mehr wachsen, sondern schrumpfen, dürfte das volatile Vermögenspreise zur Folge haben", erläutere der Experte.

Michele betone, dass die Zentralbanken ihre Bilanzen zu einem Zeitpunkt "normalisieren" würden, an dem der Wachstums- und Inflationsdruck noch verhalten sein dürfte. Darüber hinaus sei unklar, ob es vonseiten Washingtons zu fiskalpolitischen Anreizmaßnahmen komme oder nicht, und ob ein "harter Brexit" bevorstehe. "In naher Zukunft werden wir herausfinden, in welchem Umfang die quantitativen Lockerungsmaßnahmen und die Nullzinspolitik der letzten Jahre zu einer niedrigen Volatilität und einer Inflation der Vermögenspreise geführt haben. Wir sind darauf vorbereitet, das Unerwartete zu erwarten."

Angesichts der enttäuschenden harten Daten, der verhaltenen Erwartungen für fiskalpolitische Anreize im Jahr 2017 und der anhaltenden quantitativen Lockerungsmaßnahmen der EZB und der Bank of Japan habe er die Erwartungen auf höhere Renditen in den USA aktuell vorerst zurückgeschraubt. "Wir gehen jedoch im weiteren Jahresverlauf von einer Wachstumserholung aus, in deren Folge es zu einer weiteren Zinserhöhung und dem Beginn der Bilanzverkürzung kommen dürfte. Vor diesem Hintergrund erwarten wir bis zum Jahresende einen Anstieg der Renditen zehnjähriger US-Treasuries auf 2,50 bis 3,00 Prozent."

In diesem Umfeld favorisiere Michele Unternehmensanleihen: Die Zeit fallender Umsatzerlöse in den USA sei vorüber. Die Ausfälle im Hochzinssegment seien rückläufig und es gebe noch Spielraum für eine leichte Einengung der Spreads. "Wir sind uns der aktuell engen Anleihenspreads bewusst, auch das Rückschlagpotenzial unterschätzen wir keinesfalls; trotzdem stellen US-Hochzinsanleihen nach wie vor attraktive Instrumente aufgrund ihres Zinscoupons dar", argumentiere Michele.

Etwas vorsichtiger sei er hinsichtlich des Wachstums in den Schwellenländern. Alles in allem seien deren Fundamentaldaten jedoch gut und ihre Bilanzen solider, sodass sie externe Schocks besser überstehen könnten. Die Inflation gehe zurück und trotz der Straffungen durch die US-Notenbank erwarte man keine weitere signifikante Stärke des US-Dollar.

"Die Schwellenländer können etwas bieten, das die Industrieländer in den meisten Fällen nicht vorweisen können: positive reale Renditen. Uns überzeugen Schwellenmarktanleihen in Lokalwährung, wir schichten aber von rohstoff- in produktionsorientierte Volkswirtschaften und von Lateinamerika in zentral- und osteuropäische Länder um", so Micheles aktuelle Strategie.

Angesichts der Herausforderungen, die durch das Ende des Quantitative Easing der Notenbanken zu erwarten seien, sei es laut Michele sinnvoll, alle Anleihenmarktsegmente in die Allokation einzubeziehen. Ein benchmarkunabhängiger Ansatz ermögliche es dabei, von möglichst vielen Chancen aus dem gesamten Anlageuniversum zu profitieren.

Eine solche Strategie nutze der J.P. Morgan Funds - Global Bond Opportunities Fund, den Robert Michele seit über vier Jahren gemeinsam mit Nicholas Gartside und Iain Stealey manage. Das breit diversifizierte Portfolio kombiniere dynamisch alle Anleihenmarktsegmente. Eine klassische Benchmark nutze das Management nicht, sondern setze auf aktives Durationsmanagement, um die Sensibilität des Portfolios gegenüber Zinsänderungen anzupassen und auf Veränderungen im Wirtschaftsumfeld und in den Marktbedingungen einzustellen.

Hinzu komme ein mehrdimensionaler Ansatz für das Risikomanagement: Das Portfolio werde breit diversifiziert und gleichzeitig werde die Sensitivität für die Korrelation im Hinblick auf verschiedene Faktoren wie Veränderung der Marktzinsen, Wechselkurse und Kreditspreads beobachtet. Der Global Bond Opportunities Fund habe mit dieser Strategie in den letzten zwölf Monaten über 4 Prozent erwirtschaftet (per 30. Juni 2017, Anteilklasse A acc EUR (hedged)). (17.07.2017/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
88,14 € 88,05 € 0,09 € +0,10% 27.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0890597635 A1KC0A 88,14 € 84,33 €
Werte im Artikel
120,12 plus
+0,12%
88,14 plus
+0,10%