Nach Goldpreis-Erholung - Steigende Nachfrage nach Xetra-Gold - ETC-News


09.11.18 14:41
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der seit Ende September wieder gestiegene Goldpreis hat auch die Nachfrage nach Xetra-Gold deutlich ansteigen lassen, so die Deutsche Börse AG.

Der Bestand des europaweit führenden Gold-Wertpapiers, bei dem das Edelmetall physisch hinterlegt werde, habe die Marke von 180 Tonnen überschritten. Das verwahrte Vermögen liege aktuell bei 6,2 Mrd. Euro.

"Der Goldpreis pendelte im Hochsommer lange Zeit um 1.200 US-Dollar pro Feinunze, eine psychologisch wichtige Marke - denn das war der niedrigste Stand seit fast zwei Jahren", erkläre Michael König, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold. "In den letzten Wochen gab es dann durch aufkommende geopolitische Risiken und die Rückkehr der Inflation eine deutliche Korrektur an den Aktienmärkten. Daraufhin hat sich der Goldpreis auch erholt, die Nachfrage nach Goldfonds ist wieder angestiegen. Das spüren wir auch bei Xetra-Gold."

Zu Jahresbeginn habe der Bestand von Xetra-Gold noch bei 175,0 Tonnen gelegen. Nach einem deutlichen Zuwachs auf 183,5 Tonnen bis Ende Juni seien die Bestände wieder zurückgegangen.

Für jeden Anteilschein Xetra-Gold, den Anleger über die Börse kaufen würden, werde im Zentraltresor für deutsche Wertpapiere in Frankfurt genau ein Gramm Gold hinterlegt. Auf Wunsch könnten sich Anleger ihr verbrieftes Gold aber auch ausliefern lassen. Von der Option würden vor allem Privatanleger Gebrauch machen.

Gewinne aus der Veräußerung oder Einlösung von Xetra-Gold nach einer Mindesthaltedauer von einem Jahr würden nicht unter die Abgeltungssteuer fallen, wie der Bundesfinanzhof im September 2015 bekannt gegeben habe. Somit seien der Erwerb und die Einlösung oder der Verkauf steuerlich wie ein unmittelbarer Erwerb und unmittelbarer Verkauf physischen Goldes zu beurteilen - also beispielsweise wie Goldbarren oder Goldmünzen.

Weitere Informationen seien unter www.xetra-gold.com erhältlich. (09.11.2018/fc/n/e)