Erweiterte Funktionen

Fondsbarometer: Biotech-Hausse beschleunigt sich - Fondsnews


06.12.19 13:25
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Der Höhenflug der Biotechnologieaktien begann im Oktober, so die Experten von "FONDS professionell".

Im November hätten Portfolios, die in diese Branche investieren würden, nochmals einen Zahn zugelegt, zeige das aktuelle FONDS professionell Fondsbarometer.

So schnell könne es geschehen: Der Hinweis der Experten im Vormonat, wonach ernst zu nehmende Branchenexperten Hoffnung auf eine Fortsetzung der Gewinne bei Biotech-Aktien und damit auch bei den darauf spezialisierten Fonds gemacht hätten, habe sich im November als korrekt erwiesen, Biotech-Fonds würden die Novemberstatistik mit einem durchschnittlichen Monatsplus von fast 14 Prozent anführen, wodurch sie nun auch in der Drei-Monats- und in der Sechs-Monats-Hitparade sehr weit vorne lägen. Ähnlich günstig hätten sich zuletzt auch Technologie-Fonds entwickelt, sie würden im Monatsvergleich unter den Top-Ten rangieren und lägen auch im Halbjahresrückblick nur geringfügig hinter der Biotech-Branche.

Im Halbjahres-Rückblick habe per Ende November nur die Gruppe der Türkei-Fonds mit einem Plus von mehr als 20 Prozent besser abgeschnitten, was vor allem auf einen Wertzuwachs um 9,5 Prozent im November zurückzuführen sei. Türkische Aktien würden dennoch eine Spielwiese für Spekulanten bleiben, die die extremen Schwankungen dieses Marktes für Timing-Zwecke nutzen würden - im Zehn-Jahres-Rückblick lägen sie mit rund zwei Prozent Verlust unter den schlechtesten zehn der insgesamt 56 erfassten Fondskategorien.

Insgesamt sei der November 2019 ein guter Monat für Aktienfondsinhaber gewesen. Im Durchschnitt seien Aktienfonds mehr als drei Prozent teurer geworden, und die 830 Produkte umfassende Kategorie der weltweit investierenden Fonds habe sogar 3,5 Prozent zugelegt. Selbst unter den schwächsten zehn Gruppen des Monats sei es nur bei sieben Kategorien zu einem Minus gekommen. Schlusslicht seien diesmal "Brasilien" gewesen.

Die Fonds, die in Brasilien beziehungsweise in Lateinamerika investiert hätten, seien zuletzt bekanntlich deshalb unter Druck geraten, weil die US-Regierung nun auch Brasilien und Argentinien mit Zöllen auf Stahl- und Aluminium-Exporte in die USA belege, um den Währungsabwertungen der beiden Länder entgegenzutreten. Lateinamerikaexperten würden für Brasilien auf längere Sicht dennoch optimistisch bleiben. Die Wirtschaft sei unter Präsident Bolsonaro zuletzt stärker gewachsen, auch für das kommende Jahre würden Analysten von einer stärker werdenden Konjunktur ausgehen.

Die Gruppe der Edelmetall-Fonds, die die zurückliegenden zwölf Monate mit fast 50 Prozent Wertzuwachs klar dominiert habe, habe von der jüngsten Aktienbegeisterung nicht profitieren können, was nahelege, dass Gold- und Edelmetall-Fonds zuvor als "sicherer Hafen" genutzt worden seien. Würden die Aussichten für Aktien generell besser, nehme das Interesse an dieser Assetklasse daher ab. Im Monatsrückblick habe sich der Verlust allerdings in Grenzen gehalten, blicke man drei Monate zurück, falle das Minus mit fast neun Prozent schon etwas stärker aus: Über diesen Zeitraum seien Gold-Fonds die Schlusslichter.

Über das FONDS-professionell Fondsbarometer:

"FONDS professionell" bringe seit Juli 2014 monatlich das FONDS professionell Fondsbarometer - eine Performanceübersicht der FIAP-Aktienfonds-Indices gereiht nach ihrer Monatsperformance. Daraus werde ersichtlich, welche Fonds gerade "Rückenwind" hätten und welche unter Kursverlusten leiden würden. Damit daraus eine brauchbare Information werde, zeige die Darstellung auch, wie diese Fondskategorien (Länder, Regionen, Branchen und Themen) über andere Zeiträume abgeschnitten hätten - 1 Monat, 3 Monate, 6 Monate, 1 Jahr, 3 Jahre sowie über 5 und 10 Jahre. Die jeweils zehn stärksten und zehn schwächsten Ergebnisse seien farblich hervorgehoben.

Das nächste Fondsbarometer erscheine Anfang Dezember. (06.12.2019/fc/n/s)