Erweiterte Funktionen

Transparenz-Kampagne geht ins dritte Jahr - Neuberger Berman legt mehr als 60 Abstimmungsabsichten offen


04.05.22 12:00
Neuberger Berman

New York (www.fondscheck.de) - Der unabhängige US-amerikanische Vermögensverwalter Neuberger Berman wird 2022 im Vorfeld von über 60 Hauptversammlungen seine Abstimmungsabsichten bekannt geben, so Neuberger Berman in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Im Rahmen der Kampagne NB Votes informiert das Unternehmen als erster großer Assetmanager bereits im dritten Jahr in Folge Investoren über seine Abstimmungspläne. In diesem Jahr will Neuberger Berman noch häufiger die geplante Stimmabgabe und die Gründe dafür offenlegen als 2021. Das betrifft ausgewählte Themen passend zu neun Grundsätzen für Governance und Shareholder Engagement.

Neuberger Berman hatte 2020 begonnen, im Vorfeld von Hauptversammlungen allgemein über die geplante Stimmabgabe zu informieren. "Ohne offene Kommunikation gibt es keine Veränderungen", begründet Caitlin McSherry, Director of Stewardship bei Neuberger Berman, den Ansatz. "In vielen Kommunikationsinitiativen arbeiten wir mit den Geschäftsleitungen zusammen. Indem wir auf der Webseite von NB Votes unsere Absichten und Begründungen veröffentlichen, wollen wir mehr Transparenz für jetzige und potenzielle Kunden und die Branche insgesamt schaffen."

NB Votes deckt wichtige Themen ab, die viele Anleger beschäftigen: Klimaschutz, Diversität, Kapitalallokation, Gehältergleichstellung und politische Spenden. Die jüngsten Aktualisierungen der Abstimmungsrichtlinien von Neuberger Berman zeigen, wie wichtig dem Investmentmanager diese Themen sind: So wird Neuberger Berman beispielsweise dann proaktiv Maßnahmen ergreifen, wenn es Firmen identifiziert, die hinsichtlich des Klimaschutzes hinterherhinken. Beim Thema Diversität erwartet Neuberger Berman nun offiziell einen Frauenanteil in Management-Boards von mindestens 30 Prozent.

Jonathan Bailey, Head of ESG Investing, sieht deutliche Ergebnisse der Bemühungen: "Wir freuen uns, dass viele Unternehmen, die wir in den letzten zwei Jahren in NB Votes berücksichtigten, bei wichtigen Themen Fortschritte gemacht haben - zum Nutzen der Investoren. Unser Engagement ist eine Gemeinschaftsaufgabe, an der unser gesamtes Unternehmen beteiligt ist. Wir sind fest davon überzeugt, dass sie unseren Kunden nützt."

Für die Unternehmen, in die Neuberger Berman im Kundenauftrag investiert, zielt der Assetmanager darauf ab, die Renditen der Aktionäre zu steigern, treuhänderische Verpflichtungen gegenüber den Kunden zu erfüllen und Transparenz und Rechenschaftspflicht zu fördern. "Wir wollen engagierte Treuhänder für unsere Kunden sein. So haben wir uns im letzten Jahr mehr als 4.600-mal mit Vertretern von Aktien- und Anleihenemittenten getroffen" berichtet CEO George Walker.

"Wir gehen den Dingen auf den Grund. Wir suchen den Kontakt zu leitenden Managern und oft auch zu Boardmitgliedern. So wollen wir Mehrwert schaffen. Bei wichtigen Themen teilen wir bereits im Vorfeld mit, wie wir abstimmen wollen und warum. Unser Ansatz bei NB Votes, vor allem die Offenlegung über das geplante Abstimmungsverhalten, hebt uns von unseren Wettbewerbern ab. Wir sehen echte Fortschritte als Ergebnis dieser Herangehensweise. Sie sorgt für Verbesserungen bei den Unternehmen, in die wir investieren. Wir ermutigen andere Investoren, es uns gleichzutun und sich für Themen Gehör zu verschaffen, für die sie besondere Expertise haben."

Beteiligt an NB Votes sind der Abstimmungsausschuss, die Investmentteams, Analysten sowie die Mitglieder des ESG-Investmentteams. NB Votes macht Abstimmungen transparenter, was für Kunden, Unternehmen, Aufsichtsbehörden und andere Marktteilnehmer gleichermaßen wichtig ist. Für Neuberger Berman ist die Vorabbekanntgabe des geplanten Abstimmungsverhaltens ein wichtiges Element des aktiven Portfoliomanagements und des regelmäßigen Dialogs mit Portfoliounternehmen.

Soweit bekannt, informiert kein anderer großer Investmentmanager (mit einem verwalteten Vermögen von über 100 Milliarden US-Dollar) vor einer größeren Zahl von Hauptversammlungen über seine Abstimmungsabsichten. Die meisten Investmentunternehmen informieren darüber, wenn überhaupt, erst lange nach den Hauptversammlungen. Nur wenige liefern Begründungen.

Auf der Webseite von NB Votes finden sich die Gründe für die Stimmabgabe bei jedem einzelnen Antrag. In der Hauptversammlungssaison werden Abstimmungspläne und Begründungen regelmäßig ergänzt.

Einige Beispiele für geplante und bereits erfolgte Stimmabgaben im Rahmen von NB Votes:

Letztes Jahr hat Neuberger Berman bei Berkshire Hathaway Inc. Mitglieder des Governance-, des Vergütungs- und des Personalausschusses nicht wiedergewählt, weil der Chairman des Boards nicht unabhängig war und kein Lead Independent Director ernannt worden war. Im September 2021 nominierten die unabhängigen Boardmitglieder Susan L. Decker als Lead Independent Director. Neuberger Berman plant, ihre Wiederwahl jetzt zu unterstützen. Noch immer glaubt man bei Neuberger Berman, dass das Unternehmen besser über Klimarisiken informieren sollte. Daher hat Neuberger Berman vor, einen Aktionärsantrag mit dem Ziel einer besseren Klimaberichterstattung zu unterstützen. Zusätzlich will man entgegen dem Vorschlag des Managements einem Aktionärsantrag zum Reporting über Diversität und Inklusion zustimmen.

The Boeing Company: Neuberger Berman hat vor, einem Aktionärsantrag zuzustimmen, der weitere Fortschritte bei wichtigen Klimaindikatoren anstrebt. Zwar hat das Unternehmen Klima-Management und Klimaberichterstattung in den letzten Jahren erheblich verbessert, doch Neuberger Berman sieht noch Potenzial. Man begrüßt, dass das Board den Aktionären empfohlen hat, dem Antrag zuzustimmen.

Daiwa Industries Ltd.: Im März stimmte Neuberger Berman gegen drei Management-Anträge. Man stimmte gegen das leitende Management, weil es Neuberger Bermans Einwände gegen das undurchsichtige Kapital-Management nicht ernst nahm. Auch ein externes Boardmitglied lehnte Neuberger Berman ab, dem es an Kompetenz für die Vertretung der Interessen von Minderheitsaktionären mangelte. Darüber hinaus fand das Altersvorsorgeprogramm nicht Neuberger Bermans Zustimmung, da hierüber nicht genügend informiert wurde.

Costco Wholesale Corporation: Neuberger Berman hat, entgegen den Empfehlungen des Boards, zwei Vorschlägen zugestimmt, die sich auf die ESG-Aufsicht und die Emissionsreduktionsziele beziehen. Stattdessen wird ein Aktionärsantrag unterstützt, der das Unternehmen zur Umsetzung eines wissenschaftsbasierten Plans zur Verringerung der Treibhausgasemissionen aufforderte. Abgelehnt hat Neuberger Berman die Wiederwahl des Vorsitzenden des Personal- und Governance-Ausschusses, da das Board die ESG-Performance nicht explizit überwacht. (04.05.2022/fc/n/s)