Erweiterte Funktionen

Top oder Flop? Diese Fondsgruppen sind die Absatzrenner - Fondsnews


04.09.18 12:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - FONDS professionell ONLINE hat wieder nachgerechnet, wie sich die Mittelaufkommen ausgewählter Fondsgruppen im Monatsvergleich entwickelt haben - und zeigt die Ergebnisse, so die Experten von "FONDS professionell".

Ein mit den Säbeln rasselnder US-Präsident, die Türkei in der wirtschaftlichen Isolation und über allem die Frage, ob eine Zinswende in Europa unmittelbar bevorstehe: Nachdem die Fondsbranche im abgelaufenen Jahr neue Absatzrekorde gefeiert habe, würden sich Anleger 2018 einmal mehr in einem schwierigen Fahrwasser befinden. Besonders Anleihenfonds würden laut der aktuellen Mittelzu- und Abflussstatistik von Mountain View derzeit im großen Stil verkauft: Unterm Strich seien aus der Fondsgruppe im deutschsprachigen Raum fast 43 Milliarden Euro abgeflossen.

Aber auch bei den beliebten Mischfonds lasse sich langsam eine Trendwende ablesen: Zwar hätten Anleger auch im aktuellen Jahr fleißig gemischte Portfolios zugekauft. In den ersten acht Monaten seien es mit 25,88 Milliarden Euro allerdings rund 6,56 Milliarden Euro weniger Zukäufe als im Vorjahresvergleich gewesen.

Die Gelder würden dafür lieber in Aktienfonds gesteckt: Mit mehr als 20 Milliarden Euro habe die Anlagekategorie bereits jetzt im Vorjahresvergleich zusätzlich eingesammelt, als Investoren 17 Milliarden Euro an Aktienfonds zugekauft hätten.

Marathonläufer oder Ladenhüter? So hätten sich diverse Fondsgruppen in den vergangenen Monaten entwickelt:

Aktienfonds Emerging Markets
Die Sorge, dass die politische Krise in der Türkei auch andere Schwellenländer mitreißen könnte, lasse sich auch anhand der Mittelzu- und Abflussstatistik von Mountain View ablesen: Nach einem guten Jahresstart würden Anleger seit Mai Gelder aus Emerging-Markets-Aktienfonds abziehen. In Summe seien es seither über vier Milliarden Euro gewesen.

Aktienfonds Japan
Japanische Aktienfonds hätten im Juli einen neuen Absatzrekord gefeiert. Mehr als sieben Milliarden Euro hätten Investoren in diese Fondsgruppe gesteckt - die höchsten Zuflüsse seit März 2008, so lange reiche die Statistik von Mountain View zurück.

Aktienfonds Euroland
Aktienfonds, die in Unternehmen aus Euroland investieren würden, seien von Anlegern lange Zeit gemieden worden. Im Juli hätten sie der Fondskategorie aber mehr als 1,32 Milliarden Euro anvertraut. Damit sei man von dem absoluten Rekordstand im Februar (+1,82 Mrd. Euro) etwas entfernt. In Summe hätten Euroland-Aktienfonds aber bereits jetzt 4,34 Milliarden Euro eingesammelt und damit beinahe den Rekordwert vom Vorjahr (+5,72 Mrd Euro) erreicht.

Aktienfonds Europa
Europa-Aktienfonds würden hingegen derzeit überhaupt nicht zu den Lieblingen der Anleger zählen. Elf Milliarden Euro habe es im aktuellen Jahr bereits aus dieser Fondsgruppe gespült. Die Abflüsse hätten sich mit 832 Millionen Euro im Juli aber immerhin etwas verlangsamt.

Aktienfonds Nordamerika
Seit 2015 habe es gerade einmal zehn Monate gegeben, in denen nordamerikanische Aktienfonds Zuflüsse hätten verzeichnen können. Im Juli sei das Plus mit 1,61 Milliarden Euro so hoch ausgefallen wie schon lange nicht mehr: Im Februar 2014 hätten Anleger mit 1,92 Milliarden Euro der Fondsklasse zuletzt einen vergleichbar hohen Wert anvertraut.

Aktienfonds China
Auch chinesische Aktienfonds würden seit Jahresbeginn bei dieser Statistik hervorstechen. 3,74 Milliarden Euro hätten Anleger seit Jahresbeginn in Portfolios gesteckt, die auf Unternehmen aus dem Reich der Mitte setzen würden. In den Jahren 2014 bis 2016 sei die Fondskategorie mit regelmäßigen Abflüssen konfrontiert gewesen. Im abgelaufenen Jahr sei das Plus mit 609 Millionen Euro noch recht moderat ausgefallen.

Aktienfonds global
Die breit gestreuten globalen Aktienportfolios würden weiterhin der klare Absatzmagnet bleiben: In Summe hätten Investoren seit Jahresbeginn 15 Milliarden Euro in diese Fondsgruppe gesteckt. Zum Vergleich: Im gesamten Vorjahr seien es knapp 18 Milliarden Euro gewesen - ein absoluter Spitzenwert.

Aktienfonds gesamt
Insgesamt hätten Aktienfonds mit über 20 Milliarden Euro bereits jetzt mehr Gelder eingesammelt als im Vorjahr. Damals seien mehr als 17 Milliarden Euro in die Fondskategorie geflossen. Zwischen April und Juni hätten aber auch Aktienportfolios Abflüsse hinnehmen müssen. Das Plus im aktuellen Jahr hätten diese Investmentvehikel vor allem dem guten Jahresstart zu verdanken. Im Januar habe es nämlich noch über 14 Milliarden Euro in die Kassen der Aktienfonds gespült.

Anleihenfonds Unternehmen
Anleihenfonds, die weltweit in Unternehmensschuldtitel investieren würden, würden derzeit hingegen im großen Stil verkauft. Satte 17,52 Milliarden Euro seien im aktuellen Jahr aus diesen Portfolios geflossen. Damit versiege für diese Fondsklasse ein jahrelang anhaltender Geldstrom: Seit 2009 hätten Unternehmens-Anleihenfonds kontinuierlich Gelder eingesammelt.

Anleihenfonds gemischt
Bei den gemischten Pendants laufe es hingegen etwas besser: Im aktuellen Jahr hätten sie immerhin in vier Monaten Zuflüsse verzeichnet. Über das Jahr gerechnet stehe unterm Strich mit 16 Milliarden Euro aber trotzdem ein dickes Minus. Dabei hätten diese Portfolios 2017 mit knapp 94 Milliarden Euro noch Rekordsummen einkassiert.

Anleihenfonds gesamt
Ähnlich sehe es bei Anleihenfonds insgesamt aus. Nachdem Anleger fast 115 Milliarden Euro in die Anlagekategorie gesteckt hätten, hätten sie im aktuellen Jahr bislang 43 Milliarden Euro abgezogen. Lediglich im Januar habe man noch Gelder einsammeln können.

Mischfonds
Mischfonds seien und würden die absoluten Lieblinge unter den Anlegern bleiben. Seit September 2009 hätten sie beinahe Monat für Monat Zuflüsse verzeichnet. Doch langsam dürfte der Absatzboom etwas nachlassen: Seien es im Juli 2017 noch über 32 Milliarden Euro gewesen, die Anleger im Jahresverlauf in die Fondskategorie gesteckt hätten, seien es im aktuellen Jahr bislang mit 25,88 Milliarden Euro um 6,56 Milliarden Euro weniger. (News vom 03.09.2018) (04.09.2018/fc/n/s)