SPDR MSCI World Value UCITS ETF: In Erholungszeiten auf Value Select setzen


02.09.20 12:52
State Street Global Advisors

Boston (www.fondscheck.de) - Seitdem die globalen Aktienmärkte am 23. März 2020 ihren Tiefststand erreicht hatten (MXWO 1609,57), hat der MSCI World Index um beeindruckende 54,29% zugelegt und damit alle Verluste aus dem Ausverkauf im ersten Quartal wettgemacht, so die Experten von State Street Global Advisors in ihrem aktuellen "SPDR Strategie Espresso".

Diese Erholung sei besonders beeindruckend, wenn man bedenke, dass immer noch ein Impfstoff gegen COVID-19 fehle und die Realwirtschaft deshalb immer noch mit begrenzter Kapazität laufe. Dies habe sich am deutlichsten in den Ergebnissen des zweiten Quartals gezeigt, die angesichts des weltweiten Shutdowns der Wirtschaftstätigkeit erwartungsgemäß weitgehend negativ gewesen seien.

Die Anleger seien gezwungen gewesen, mit den wirtschaftlichen Turbulenzen und den Aktienkursen zu kalkulieren. Viele würden auf die fiskalischen und monetären Unterstützung in noch nie dagewesener Höhe als Hauptgrund für die Markterholung hinweisen. Andere würden einfach argumentieren, dass die Aktienmärkte als Frühindikator bereits auf das Jahr 2021 und die Preisbildung auf dem Weg zu einem Gegenmittel für Covid-19 beziehungsweise der damit verbundenen Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit blicken würden.

Die einzigartige Triebkraft des Aktienmarktausverkaufs im Jahr 2020 und die damit verbundene Reaktion in Form von fiskalischen und geldpolitischen Anreizen eigne sich kaum für einen historischen Vergleich. Man könne jedoch ein gemeinsames Thema bei Aktien finden, die in den entwickelten Märkten während Erholungsphasen "funktioniert" hätten. Zahlreiche Unternehmen hätten auf zum Teil eigentümliche Art und Weise von einer Beschleunigung struktureller Trends profitiert (z.B. Technologie, Kommunikationsdienste und Gesundheitswesen). Traditionelle Value-Sektoren, die nach wie vor mit niedrigen Zinssätzen und Verbraucheraktivitäten zu kämpfen hätten, hätten eine relative Underperformance gezeigt. Dies sei etwas überraschend, wenn man sich die seit langem etablierte Auffassung des Geschäftszykluses vor Augen halte, die darauf schließen lassen würde, dass die Erholungsphase für Value-Aktien tendenziell am positivsten sei.

Wo Value-Investoren vor allem profitiert hätten, sei bei der Anwendung eines selektiven Ansatzes für Value-Investitionen durch einen Value-Exposure-Select-Index. Dieser Ansatz habe sowohl bei US-amerikanischen als auch bei globalen Aktien von der Talsohle am 23. März eine stärkere Erholung hingelegt als der entsprechende Enhanced-Value-Index-Ansatz.

Wie helfe eine Exposure-Select-Strategie Anlegern, Value zu spielen und gleichzeitig Fallen zu vermeiden?

Anleger, die Value-Strategien einsetzen würden, um von "billigen" Aktien zu profitieren, müssten ihre Portfolios vor Aktien schützen, die aus gutem Grund billig seien. Value-Exposure-Select-Strategien könnten Anlegern den Zugang zu einem starken Value-Faktor-Exposure ermöglichen, während sie gleichzeitig durch Anwendung einer leichten Qualitätsote versuchen würden, Value-Fallen zu vermeiden.

SPDR habe schon immer eine Reihe von Value Exposure Select-Strategien sowohl für US-amerikanische als auch für europäische Engagements angeboten. Jetzt erweitern wir das Angebot mit dem SPDR® MSCI World Value UCITS ETF (ISIN IE00BJXRT813 / WKN A2PY32), der den MSCI World Value Exposure Select Index nachbilden wird, um eine globale Version dieses Engagements, so die Experten von State Street Global Advisors. (02.09.2020/fc/n/e)