Erweiterte Funktionen

Prudential spaltet Europa-Geschäft ab und will M&G börsenreif machen - Fondsnews


14.03.18 12:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Der britische Lebensversicherer Prudential spaltet sein Europa-Geschäft inklusive dem traditionsreichen Fondsanbieter M&G ab, so die Experten von "FONDS professionell".

Dieser Bereich solle als eigenständige Gesellschaft an die Börse gebracht werden. Dies habe der Finanzkonzern bei der Vorstellung der Jahresbilanz in London mitgeteilt. Das Haupthaus wolle sich dagegen auf das Geschäft in Asien, Amerika und Afrika konzentrieren.

Prudential habe den Schritt bereits im vergangenen Jahr vorbereitet und sein hauseigenes, europäisches Investment- und Versicherungsgeschäft mit M&G verschmolzen. Diese Einheit solle nun als M&G Prudential an die Börse gebracht werden. Das Unternehmen dürfte aufgrund seiner schieren Größe vom Start weg in den britischen Leitindex FTSE 100 aufgenommen werden. Der Bereich solle sich zukünftig auf Altersvorsorge-Produkte mit geringerem Bedarf an Eigenkapital konzentrieren.

Ein Teil des britischen Altersvorsorge-Geschäfts verkaufe Prudential im Zuge dessen an den Abwickler Rothesay Life. Die Bestände würden sich auf zwölf Milliarden Britische Pfund (13,5 Mrd. Euro) belaufen. Zuvor habe bereits das frisch fusionierte Haus Aberdeen Standard Life angekündigt, sein Lebensversicherungsgeschäft an die Phoenix Group zu verkaufen.

Trotz des Spin-offs und der Neuausrichtung solle der Hauptsitz sowohl von Prudential als auch von M&G Prudential weiterhin London sein. Beide Aktien sollten an der Londoner Börse notiert werden. Die bestehenden Prudential-Aktionäre sollten Anteile an beiden Unternehmen erhalten. (14.03.2018/fc/n/s)