Multi Asset: Dach- versus Einzeltitelfonds


05.08.19 14:42
Scope Analysis

Berlin (www.fondscheck.de) - Die Ratingagentur Scope hat untersucht, ob sich Dach- oder Einzeltitelfonds über einen Zeitraum von zehn Jahren besser geschlagen haben, so die Analysten von Scope Analysis

Das Ergebnis: Einzeltitelfonds würden im Durchschnitt vorn liegen. Dennoch: Mehr als 150 Dachfonds könnten voll überzeugen.

Für diese Auswertung habe Scope einen Zeitraum von zehn Jahren zugrunde gelegt. Betrachtet worden seien mehr als 800 Fonds der vier größten, global anlegenden Mischfonds-Kategorien.

In allen vier Peergroups würden Einzeltitelfonds im Durchschnitt mehr Performance als Dachfonds erzielen. Der größte Performance-Unterschied zwischen Dach- und Einzeltitelfonds bestehe in der Peergroup "Mischfonds Global ausgewogen": Während die fast 100 Einzeltitelfonds auf eine jährliche Rendite von durchschnittlich 5,5% kommen würden, würden die 71 Dachfonds dieser Vergleichsgruppe im Durchschnitt nur 4,6% schaffen. Ein Performance-Unterschied von immerhin 0,9% p.a. über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Die geringsten Performance-Unterschiede zwischen Dach- und Einzeltitelfonds würden die Fonds der Peergroup "Mischfonds Global dynamisch" zeigen. Hier sei nahezu kein Unterschied messbar (Einzeltitelfonds liegen marginal vorn). Sowohl Dach- als auch Einzeltitelfonds würden im Durchschnitt auf 6,6% p.a. in den vergangenen zehn Jahren kommen.

Die Volatilitäts-Unterschiede zwischen Dach- und Einzeltitelfonds seien vergleichsweise gering. In zwei der vier betrachteten Peergroups würden die Einzeltitelfonds sogar leicht vorn liegen. Das bedeute, sie würden im Durchschnitt eine geringere Volatilität aufweisen. Lediglich in der Peergroup "Mischfonds Global konservativ" - die Mischfonds mit risikoarmen Profilen zusammenfasse - würden Dachfonds mit durchschnittlich 3,5% eine spürbar geringere Volatilität als Einzeltitelfonds mit 4,4% zeigen.

Dass Dachfonds weniger Performance erzielen würden, sei aufgrund der zusätzlichen Kostenbelastung erwartbar. Dass sie jedoch trotz breiterer Diversifikation kaum nennenswerte Volatilitätsvorteile bieten würden, überrasche. Eine Erklärung: In der Regel würden bereits Einzeltitelfonds über ein breit diversifiziertes Portfolio verfügen. Eine noch weitere Diversifikation über Fonds bringe kaum Diversifikationsvorteile.

Auch wenn Dachfondskonzepte im Multi Asset-Bereich in der hier präsentierten Durchschnittsbetrachtung weniger Performance bei kaum vorhandenen Volatilitätsvorteilen aufweisen würden, gebe es dennoch zahlreiche Dachfonds, die überzeugende Resultate liefern würden: Von rund 550 Dachfonds in den vier untersuchten Mischfonds-Peergroups würden derzeit 154 ein Top-Rating halten (entspreche einer Quote 28%). Fonds mit einem Top-Rating würden den jeweiligen Peergroup-Durchschnitt in der Regel deutlich outperformen.

Auffällig sei, dass in drei der vier betrachteten Vergleichsgruppen die Top-Rating-Quote der Dachfonds höher ausfalle als die der Einzeltitelfonds. Am deutlichsten zeige sich dies in der Peergroup "Mischfonds Global dynamisch", in der 37% der Dachfonds ein Top-Rating halten würden. Die Einzeltitelfonds in dieser Gruppe würden nur auf eine Top-Rating-Quote von 26% kommen.

Wie lasse sich dieses Ergebnis einordnen? Es zeige, dass auch wenn Dachfonds in der Durchschnittsbetrachtung gegenüber Einzeltitelfonds das Nachsehen hätten, sie bei den Top-Produkten der jeweiligen Vergleichsgruppe überdurchschnittlich häufig vertreten seien. (05.08.2019/fc/n/s)