"FONDS professionell"-Fondsbarometer: Turnaround bei Biotech-Fonds? Fondsnews


06.11.19 11:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Die letzten Jahre verliefen für Fonds, die in Biotechnologieaktien investieren, nicht erfreulich. Im Oktober kam es nun zu einem ersten positiven Lebenszeichen dieser Branchenfonds, wie das aktuelle "FONDS professionell"-Fondsbarometer zeigt, so die Experten von "FONDS professionell".

352 Prozent hätten die 17 Biotech-Fonds, die Mountain View zum entsprechenden FIAP-Branchenfondsindex zusammenfasse, seit 2009 zugelegt. Damit liege diese Fondskategorie im Zehnjahresrückblick auf Platz eins von 56 Vergleichsgruppen.

Sehe man sich die Zehnjahresperformance des Biotech-Index genauer an, erkenne man, dass der spektakuläre Höhenflug der Jahre 2009 bis 2015 aus heutiger Sicht eine Übertreibung dargestellt habe. Seit damals konsolidiere das Marktsegment und vor kurzem sei es hinter den alle Branchen umfassenden Wachstumswerteindex NASDAQ-100 zurückgefallen.

Interessant sei in diesem Zusammenhang, dass auch Experten der Ansicht seien, dass Biotech-Aktien mittlerweile tendenziell unterbewertet seien. So schreibe die auf diesen Sektor spezialisierte Beteiligungsgesellschaft BB Biotech in einem Marktausblick: "Das Investment-Team wird die ansteigenden Bewertungslücken zwischen dem Biotechsektor sowie anderen Sektoren in der Gesundheitsbranche und den breiteren Aktienmärkten genau im Auge behalten. Nach Meinung von BB Biotech bilden die immensen Fortschritte des Sektors auf wissenschaftlicher, medizinischer und wirtschaftlicher Ebene weiterhin die Grundlage für Investitionen im Interesse und zugunsten Der Aktionäre."

Ob das jüngste Lebenszeichen der Biotech-Fonds der Startschuss für eine neue Sonderkonjunktur darstelle oder eine Eintagsfliege sei, werde sich erst zeigen. Dass die Branche aber interessant sei und bleibe, stehe fest. Wer hier investiere, müsse allerdings viel Geduld mitbringen, denn vor der Hausse der Jahre 2009 bis 2015 habe eine langjährige Flaute gelegen. Wer das Pech gehabt habe, sich von der Biotech-Begeisterung im Februar 2000 anstecken zu lassen, habe im Anschluss zwölf Jahre warten müssen, bis der Index einen neuen historischen Höchststand erreicht habe.

Insgesamt sei der Monat Oktober 2019 gnädig zu Aktienfondsbesitzern gewesen. Im Durchschnitt hätten alle Fonds 1,54 Prozent zugelegt, die 828 global investierenden Produkte seien um fast 0,9 Prozent teurer geworden. Nur zehn Kategorien hätten Wertverlust erlitten und diese hätten sich - abgesehen von Türkei-Fonds - mit maximal 1,99 Prozent Minus in Grenzen gehalten.

Am auffälligsten gewesen sei dabei ein leichter Preisrückgang bei den 32 Edelmetall-Fonds, die damit ihren Höhenflug des Jahres 2019 vorerst einmal beendet hätten. Mit einer Wertsteigerung von mehr als 50 Prozent über die letzten zwölf Monate lägen Gold- und ähnliche Fonds weit vor allen anderen Produktgruppen an erster Stelle.

Ebenfalls auffallend stark gewesen seien im Jahresrückblick alle Fonds, die in China, Großchina beziehungsweise Taiwan investieren würden. Das sei angesichts der anhaltenden Diskussion über den Handelskonflikt zwischen den USA und China bemerkenswert, denn es lasse hoffen, dass eine Bereinigung dieser Spannungen zu weiteren Wertzuwächsen führe. (06.11.2019/fc/n/s)