Erweiterte Funktionen

Eurizon: Ergebnis zum 31. Dezember 2019 - Fondsnews


11.02.20 15:30
Eurizon Asset Management

Luxembourg (www.fondscheck.de) - Eurizon, der Assetmanager der Intesa Sanpaolo Gruppe, der sich auf die Verwaltung von Produkten und Dienstleistungen für private und institutionelle Kunden spezialisiert hat, beendet das Geschäftsjahr 2019 mit weitgehend positiven Finanz- und Geschäftskennzahlen in allen wichtigen Bereichen, so Eurizon Asset Management in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Das verwaltete Vermögen stieg in den zwölf Monaten kontinuierlich (+11%) und erreichte Ende Dezember mit 335,5 Milliarden Euro ein Allzeithoch.

Der konsolidierte Jahresüberschuss (einschließlich des auf Minderheitsanteile entfallenden Gewinns) belief sich auf 518,5 Millionen Euro und die Provisionsmarge auf 799 Millionen Euro, was einem Anstieg von 11,5% bzw. 14% gegenüber 2018 entspricht.

Das Unternehmen hat seine Entwicklungsstrategie erfolgreich fortgesetzt und gleichzeitig einen hohen Fokus auf das Effizienzniveau gelegt: Das Aufwand-Ertrags-Verhältnis fiel mit 18,7% Ende 2019 erneut deutlich besser aus als 2018 (21%).

Bei den Einlagen bestätigen die Zahlen die seit dem zweiten Quartal begonnene Erholung. Hierbei lässt sich immer deutlicher ein Trend erkennen. Die Nettozuflüsse seit Jahresbeginn liegen bei über 10 Milliarden Euro. Dies liegt u. a. an der neuen Gesellschaft Eurizon Capital Real Asset (ECRA), deren Anteil 3,4 Milliarden Euro beträgt, die sie im Auftrag der Intesa Sanpaolo Vita verwaltet.

Ohne diese außerordentliche Maßnahme bleibt Eurizon mit einem Gesamtwert von 6,6 Milliarden Euro an der Spitze der italienischen Assetmanagerbranche. Den größten Beitrag leisteten die offenen Fonds mit +4,6 Milliarden Euro, gefolgt vom institutionellen Portfoliomanagement, das ohne die ECRA Nettozuflüsse von 3,3 Milliarden Euro verzeichnete.

Eurizon war insbesondere im vierten Quartal sowohl im Hinblick auf die Kapitalzuflüsse mit insgesamt 8,1 Milliarden Euro (4,7 Milliarden Euro ohne den Beitrag der ECRA) als auch bezüglich der offenen Fonds mit 4,2 Milliarden Euro die Nummer eins in Italien.

Unter den ausländischen Kapitalanlagen belief sich die chinesische Penghua Fund Management (Beteiligung von 49%) auf 82 Milliarden Euro. Berücksichtigt man auch das Unternehmen aus Shenzhen, so übersteigt das von Eurizon verwaltete Gesamtvermögen 417 Milliarden Euro.

Die drei Unternehmen, die zum Zentrum Osteuropas gehören, die VUB AM (Slowakei), die CIB IFM (Ungarn) und die PBZ Invest (Kroatien), repräsentieren erneut ein Gesamtvermögen von 3,7 Milliarden Euro.

Im letzten Quartal 2019 hat Eurizon den Umfang und die Diversifizierung seines Geschäfts weiter ausgeweitet, um neue Geschäftsfelder einzubeziehen: Am 26. Oktober letzten Jahres startete es durch eine Minderheitsbeteiligung seine Partnerschaft mit dem italienisch-englischen Fintech-Startup Oval Money, das im Bereich Spareinlagen und digitale Zahlungsdienstleistungen aktiv ist. Am 31. Dezember 2019 nahm die Eurizon Capital Real Asset SGR ihre Tätigkeit in einem Joint-Venture mit der Versicherungsabteilung der Intesa Sanpaolo Gruppe auf, die auf alternative Privatmarktanlagen spezialisiert ist.

Als Produktneuerung wurde im letzten Quartal die Reihe der Investmentfonds für Kunden der Gruppe Intesa Sanpaolo um neue Lösungen zur Unterstützung der Requalifizierung der Liquidität bereichert. Zudem wurde das Angebot für institutionelle und Großkunden durch eine neue Produktpalette erweitert, die auf die Herausforderungen von drei der wichtigsten weltweiten Trends - Planet, Mensch und Innovation - ausgerichtet ist. Damit sollen die 17 von den Vereinten Nationen formulierten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung aufgegriffen werden.

Was die aktive Aktionärstätigkeit betrifft, so hat sich die SGR im Jahr 2019 an etwa 675 sozialen Initiativen mit 515 Emittenten beteiligt, von denen etwa 15% hauptsächlich ESG-Themen betrafen.

In den zwölf Monaten nahm Eurizon an 100 Aktionärsversammlungen ausgewählter, an der italienischen Börse (55%) und an internationalen Märkten (45%) notierter Unternehmen teil und stimmte über etwa 920 Beschlüsse ab.

"Wir sind sehr zufrieden mit den 2019 erzielten Ergebnissen. Bei allen wichtigen Wirtschafts- und Finanzkennzahlen verzeichnen wir ein Wachstum. In den zwölf Monaten haben wir in mehreren Bereichen wichtige Ziele erreicht und damit innerhalb von Eurizon neue Gegebenheiten geschaffen, durch die die Struktur gestärkt und das Geschäft erweitert werden konnte", erklärt Geschäftsführer Tommaso Corcos. Er fügt hinzu: "Dank eines Teams aus hochkarätigen Fachleuten mit viel Erfahrung, das ich über sechs Jahre mit Stolz leiten durfte, haben wir wichtige Ziele erreicht. In dieser Zeit haben wir das Unternehmen auf einen Wachstumskurs geführt, der seit Dezember 2013 für ein Wachstum von 80% gesorgt hat. Wir haben die Sensibilität für ESG-Themen geschärft und wichtige Expansionsziele in Italien und im Ausland erreicht. Ich werde nun die Verantwortung für das Private Banking der Intesa Sanpaolo Gruppe übernehmen. Aber zuvor möchte ich allen Mitarbeitern von Eurizon dafür danken, dass sie die Leidenschaft und das kontinuierliche Engagement zur Steigerung der uns anvertrauten Vermögenswerte unserer Kunden mit mir geteilt haben." (11.02.2020/fc/n/s)