Deutsche Börse Commodities: Bestand von Xetra-Gold steigt zum Jahresende auf 181,47 Tonnen - ETC-News


03.01.19 11:43
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Goldbestand der börsengehandelten Inhaberschuldverschreibung Xetra-Gold ist zum Jahresende auf 181,47 Tonnen angestiege, so die Deutsche Börse AG.

Das sei ein Plus von über sieben Tonnen im Jahresverlauf. Anfang Januar 2018 seien noch 174,2 Tonnen Gold im Zentraltresor für deutsche Wertpapiere in Frankfurt eingelagert gewesen. Xetra-Gold sei damit das führende physisch hinterlegte Gold-Wertpapier in Europa.

Der Bestand erhöhe sich immer dann, wenn Anleger Xetra-Gold-Anteile über die Börse kaufen würden. Für jeden Anteilschein werde im Zentraltresor genau ein Gramm Gold hinterlegt. Das verwaltete Vermögen von Xetra-Gold belaufe sich aktuell auf 6,6 Milliarden Euro.

"Insbesondere im vierten Quartal ist die Nachfrage nach Xetra-Gold deutlich gestiegen", sage Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold. Ende September habe der Kurs des Edelmetalls eine Kehrtwende gemacht, der Goldpreis in Euro habe sich seitdem um mehr als zehn Prozent verteuert. "Die Unsicherheit an den Märkten bleibt erstmal bestehen, deshalb rechnen wir weiterhin mit regem Interesse an Gold. Hinzu kommt, dass immer mehr Vermögensverwalter, Family Offices und Privatanleger Interesse an Gold als eigener Anlageklasse zeigen", so Orben weiter.

Von allen über den Börsenplatz Xetra gehandelten Rohstoffen (Exchange Traded Commodities, ETC) sei Xetra-Gold das umsatzstärkste Wertpapier. 2018 habe der Orderbuchumsatz bei rund 2,66 Milliarden Euro gelegen, im Dezember sei der Handel mit einem Volumen von 335 Millionen Euro besonders beliebt gewesen.

Xetra-Gold-Anleger hätten Anspruch auf die Auslieferung des verbrieften physischen Goldes. Seit der Einführung von Xetra-Gold im Jahr 2007 hätten Anleger davon mehr als 1.000 Mal Gebrauch gemacht. Dabei seien insgesamt 4,95 Tonnen Gold ausgeliefert worden.

Im September 2015 habe der Bundesfinanzhof bekannt gegeben, dass Gewinne aus der Veräußerung oder Einlösung von Xetra-Gold nach einer Mindesthaltedauer von einem Jahr nicht unter die Abgeltungssteuer fallen würden. Somit seien der Erwerb und die Einlösung oder der Verkauf steuerlich wie ein unmittelbarer Erwerb und unmittelbarer Verkauf physischen Goldes zu beurteilen - also beispielsweise wie Gold-Barren oder Gold-Münzen. (03.01.2019/fc/n/e)