Erweiterte Funktionen

Bankhaus Lampe verkauft Teil seines Fondsgeschäfts - Fondsnews


04.12.17 10:10
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Das Bankhaus Lampe verkauft seine auf Investments in erneuerbare Energien spezialisierte Sparte Lampe Equity Management, so die Experten von "FONDS professionell".

Diese verwalte für die CEE Group fünf Fonds für institutionelle Investoren mit einem Volumen von 1,3 Milliarden Euro. Die Hamburger CEE Group bezeichne sich als einen der größten Investoren im Bereich der erneuerbaren Energien in Deutschland.

Käufer des Geschäftsbereichs sei das kanadische Haus Brookfield Asset Management. Die Transaktion solle bis Ende des Jahres vollzogen sein, habe die zum Oetker-Konzern gehörende Lampe-Bank mitgeteilt. Den Kaufpreis hätten die Parteien nicht verraten wollen.

Die Privatbank habe Ende vergangenen Jahres ihre Beteiligung an Universal Investment an die britische Beteiligungsgesellschaft Montagu verkauft. Neben Lampe sei die Hamburger Berenberg Bank Co-Eigner des auf White-Label-Angebote spezialisierten Fondshauses gewesen. Auf der anderen Seite habe das Bankhaus Lampe mit Frank-Peter Martin einen in der Branche bekannten Experten für sein Asset Management engagiert. Martin habe zuvor Frankfurt Trust, die Fondssparte der BHF Bank geleitet. Diese sei von dem französischen Institut Oddo übernommen worden.

Mit dem Verkauf der Sparte für erneuerbare Energien an Brookfield sollten die Weichen für ein verstärktes, internationales Wachstum gestellt werden, heiße es in der Mitteilung. Die Ausrichtung von Brookfield bilde die Grundlage, um das Wachstum von Lampe Equity Management und der CEE Renewable Fonds voranzutreiben. "Wir freuen uns, einen Käufer gewonnen zu haben, der diesen Expansionskurs mit seinem Know-how und internationalen Netzwerk optimal vorantreiben kann", habe Stephan Schüller, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Lampe gesagt, der Mitteilung zufolge.

Der Geschäftsbereich solle unter dem Namen CEE Group fortbestehen. Im Rahmen der Transaktion würden alle 40 Mitarbeiter der Lampe Equity Management am Standort Hamburg zu Brookfield wechseln, heiße es weiter. Lampe bleibe in den CEE-Fonds investiert. Zudem habe die Privatbank weiterhin ein langfristiges strategisches Interesse an alternativen Investments. "Wir werden unsere Aktivitäten in dem Segment fortsetzen und entwickeln das künftig noch breiter angelegte Produktangebot im Sinne unserer Kunden weiter", habe Schüller gesagt.

Mit dem Zugang von Martin baue Lampe vor allem quantitative Anlagestrategien aus. So habe das Haus im Oktober drei Total-Return-Fonds lanciert. Bankchef Schüller werde hingegen Ende März 2018 seinen Posten verlassen. Einem Bericht des Branchendienstes Finanz-Szene.de zufolge hätte Lampe für 2016 ohne den Sonderertrag aus dem Verkauf von Universal möglicherweise einen operativen Verlust eingefahren. Dies habe Lampe dementiert. (News vom 01.12.2017) (04.12.2017/fc/n/s)