Erweiterte Funktionen

Short & Leveraged Report April: Gewinnmitnahmen bei Öl, Erhöhung der Long Positionen bei US-Aktien


17.05.19 10:00
WisdomTree Europe

London (www.fondscheck.de) - Nach der jüngsten Rally nahmen Short & Leveraged (S&L)-Investoren Gewinne an den Ölmärkten mit, so die Experten von WisdomTree Europe.

Bei Öl seien im April starke Abflüsse zu verzeichnen gewesen, was symptomatisch für Gewinnmitnahmen von S&L-Investoren zu sein scheine. Investoren hätten ihre Long Oil ETP-Positionen zurückgekauft und ihre Short Oil ETP-Positionen erhöht, was zu einem Rückgang von 1,1 Mrd. US Dollar an fiktiven Netto Öl ETP-Positionen geführt habe. Es werde erwartet, dass der Entzug der US-Sanktionsbefreiungen für Käufer iranischen Öls die Ölversorgung weiter einschränken werde, aber die Experten von WisdomTree Europe würden glauben, dass der größte Teil dieser Verknappung inzwischen von den Märkten gedeckt worden sei. Wenn es den USA jedoch gelinge, die OPEC von einer Produktionssteigerung zu überzeugen, könnte ein Teil der Angebotsknappheit nachlassen und den Ölpreis nach unten drücken.

Erdgas habe im Laufe des Monats starke Zuflüsse verzeichnet, da S&L-Investoren dem Anstieg der Nachfrage im bevorstehenden Sommer offenbar vorgreifen würden. Erdgas, das in den USA direkt zur Wärmeerzeugung und indirekt zur Kühlung (über die Stromerzeugung) genutzt werde, sinke typischerweise gegen Ende des Winters und steige im Sommer wieder an. S&L-Investoren scheinen für diesen Wendepunkt gut positioniert zu sein, so die Experten von WisdomTree Europe. Unter Berücksichtigung der Leverage-Faktoren hätten S&L-Investoren ihre Netto-ETP-Positionen für Erdgas im April um 1,1 Mrd. US Dollar erhöht.

Investoren hätten sich im April US-Anleihen gegenüber bullish, deutschen Anleihen gegenüber bearish gezeigt. Trotz eines BIP-Wachstums in den USA von 3,2 Prozent im Berichtsquartal gegenüber dem Vorquartal (die erwarteten 2,3 Prozent seien damit übertroffen worden) hätten S&L-Investoren 107 Mio. US Dollar Shorts bei US-Bonds verkauft. Im April seien die Nettopositionen in deutsche Anleihen unter dem Vorzeichen einer konjunkturellen Erholung gesunken. S&L-Investoren hätten über 20 Millionen Dollar Shortpositionen deutscher Staatsanleihen gekauft. Allerdings würden die deutschen BIP-Prognosen angesichts der verschärften Handelsbeziehungen zwischen den USA und China nun nach unten korrigiert.

US-Aktien seien von S&L-Investoren bevorzugt worden, wobei der weitere Zuwachs durch eine Netto-Long-Position im bisherigen Jahresverlauf erfolgt sei. Dies entspreche dem breiteren Markt, in dem gute Wirtschaftsdaten aus den USA und Risikobereitschaft die Aktienmärkte beflügelt hätten. Der S&P 500 sei im bisherigen Jahresverlauf (bis Ende April) um fast 17 Prozent gestiegen.

Globale Asset Allokation:

- Die Gesamt-AuM der Short & Leveraged (S&L) ETPs hätten sich zum 30.04.2019 auf 77,0 Milliarden US-Dollar belaufen.

- 34 Prozent der AuM würden in Short-Produkten mit Leverage-Faktoren zwischen -1x und -3x gehalten. 66 Prozent der AuM würden in Long-Produkten mit Leverage-Faktoren im Bereich von +2 und darüber gehalten. Der Leverage Faktor der meisten Assets (41 Prozent der AuM) sei +2x.

- Bei der S&L-Asset Allokation seien Aktien-ETPs mit 83 Prozent der AuM am beliebtesten, gefolgt von Rohstoffen mit 8 Prozent und Fremdkapital mit 6 Prozent. Der Rest verteile sich auf den Bereich Währung und alternative ETPs. (News vom 16.05.2019) (17.05.2019/fc/n/e)