Erweiterte Funktionen

Der größte Asset Manager, von dem Sie noch nie gehört hatten - Fondsnews


02.06.20 11:30
e-fundresearch.com

Wien (www.fondscheck.de) - Es ist noch nicht allzu lange her, da war das zu den Top-10 der größten Asset Manager weltweit zählende Haus PGIM Investments hierzulande nur den wenigsten Investoren ein Begriff, berichten die Experten von "e-fundresearch.com".

Warum sich das ändere und welchen Stellenwert die deutschsprachige Region in den Expansionsplänen des US-Managers einnehme, habe "e-fundresearch.com" im Gespräch mit Thiemo Volkholz, Head of German, Austrian and Swiss Accounts erfahren können.

Mit einem verwalteten Volumen von über einer Billion US-Dollar zähle PGIM Investments zu den Top-10 der größten Vermögensverwalter weltweit. Dennoch sei das US-Haus im deutschsprachigen Raum bislang nur den wenigsten Investoren bekannt gewesen. Konkret handle es sich bei PGIM Investments um den Vermögensverwaltungsarm der Prudential Financial. Wer nun an die M&G Muttergesellschaft denke, liege falsch: Der US-Versicherer Prudential Financial habe mit Ausnahme der Namensgleichheit nichts mit dem UK-Haus gemein.

Dass PGIM Investments bislang nur wenigen Investoren bekannt gewesen sei, komme übrigens nicht von ungefähr: "Als Haus sind wir bereits seit gut 20 Jahren in der DACH-Region aktiv, bis vor wenigen Jahren waren unsere Vertriebsaktivitäten aber rein auf institutionelle Kunden fokussiert", erkläre Thiemo Volkholz, der PGIM Investments seit 2018 verstärke und in seiner Rolle als Head of German, Austrian and Swiss Accounts das Wholesale-Geschäft aufbaue.

Begonnen habe die breitere Europa-Expansion von PGIM Investments übrigens im Jahr 2015, als die SICAV-Palette des Hauses aufgelegt worden sei. Mit Blick auf die DACH-Region zeige PGIM Investments Commitment und setze dabei auch auf lokale Expertise: "Wir verfügen über ein schlagkräftiges Team vor Ort in Frankfurt und Zürich, das sich um die DACH-Region kümmert und über ein ausgeprägtes Verständnis für die lokalen Märkte und Gegebenheiten verfügt", so Volkholz gegenüber "e-fundresearch.com". Das lokale Team solle zudem weiter ausgebaut werden: Aktuell sei man etwa auf der Suche nach einem weiteren Vertriebsmitarbeiter für den Standort Zürich.

Dass österreichische Kunden dennoch nicht zu kurz kämen, hätten Volkholz und Kollegen bereits durch Fondskongress-Teilnahmen und Bundesländer-Roadshows unter Beweis stellen können.

Die Tage, an denen Fondsgesellschaften weitere Assets nur auf Basis ihrer Größe hätten gewinnen können, würden spätestens seit dem Siegeszug der passiven Investmentfondsindustrie der Vergangenheit angehören. "Wir erwarten, dass sich die Asset Management Industrie immer weiter in einen passiven und einen zweiten Alpha-generierenden High-Conviction Teil segmentieren wird. Wir zählen uns ganz klar zu zweiterem Teil", verrate der Vertriebsprofi. Etwa zwei Drittel des gesamten Volumens von PGIM Investments würden auf externe Kundschaft entfallen, für Volkholz ein klarer Qualitätsindikator.

Damit das Management von Alpha-anstrebenden Strategien auch bei einer derartigen Unternehmensgröße gelinge, setze PGIM Investments auf das Betreiben von internen Investment Boutiquen: "PGIM besteht aus mehreren autonomen Asset Managern, die sich jeweils auf eine bestimmte Anlageklasse mit einem fokussierten Investitionsansatz spezialisieren."

In der DACH-Region aktiv verfügbar seien aktuell die Strategien von PGIM Fixed Income, PGIM Real Estate sowie von Jennison Associates (dem fundamentalen Manager von PGIM) und QMA (quantitativer Spezialist). "Wir freuen uns, dass wir neben dauerhaft relevanten Bausteinen auch einige Strategien anbieten können, die gerade im aktuellen Umfeld den Zahn der Zeit treffen", sage Volkholz. Als Beispiel nenne er die hoch fokussierten Large-Cap-Growth-Strategien (sowohl als globales als auch Emerging Markets Varianten verfügbar) von Jennison Associates sowie die im Coronavirus-Stresstest erfolgreich unter Beweis gestellte Absolute Return Expertise von QMA. (News vom 29.05.2020) (02.06.2020/fc/n/s)