Erweiterte Funktionen

Vermittler-Fokus-Umfrage: Enttäuschende Kundeneinschätzungen in Bezug auf Ex-ante- und Ex-post-Kostentransparenz


19.11.19 13:00
ebase

Aschheim (www.fondscheck.de) - Die Ergebnisse einer aktuellen, von ebase durchgeführten Umfrage unter 137 Finanzprofis legen sehr unterschiedliche Einschätzungen der Kunden der Vertriebspartner der B2B-Direktbank zu der seit 2018 bestehenden Ex-ante- und seit 2019 veröffentlichten Ex-post-Kostentransparenz offen, so die Experten von ebase.

"Es war eines der wesentlichen Anliegen der Regulierung, die Transparenz im Sinne der Kunden zu verbessern. Wenn man sich zudem die enormen Kosten der Umstellung für die gesamte Branche vor Augen führt, ist es durchaus enttäuschend, dass rund 85% der Vermittler der Meinung sind, dass die Kunden die Informationen eigentlich kaum beachten oder diese sogar verwirren", so Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von ebase.

Die Hälfte der befragten Vertriebspartner sei der Ansicht, dass die Kunden die zusätzlichen Kosteninformationen kaum beachten würden. Mehr als ein Drittel der Finanzprofis sei sogar der Ansicht, dass die zusätzlichen Informationen die Kunden eher verwirren würden. "Bisher hat sich noch kein klarer Marktstandard für die Kosteninformationen etabliert. Man sollte sich in der Tat die Frage stellen, ob der Informationsumfang für einen durchschnittlichen Kunden eventuell schon nicht mehr unbedingt leicht verständlich ist. Transparenz ist immer zu begrüßen, aber das Format muss von den Kunden angenommen werden und auch einen praktischen Nutzen stiften", bemerke Geyer.

Neben den kritischen Stimmen würden jedoch etwa 15% der befragten Vermittler die bisherigen Erfahrungen positiv bewerten und zustimmen, dass die Kunden besser informiert seien. "Man kann nur hoffen, dass sich die nachgelagerten Prüfinstanzen wie Wirtschaftsprüfer und BaFin bei der Beurteilung der praktischen Umsetzung der Anforderung durch die Finanzinstitute an dem Ursprungsgedanken - dem Schutz der Anleger - orientieren. Denn es wäre sehr schade, wenn die Umsetzung der Direktive bei den Anlegern und bei allen anderen Beteiligten lediglich als reiner Aktionismus des Gesetzgebers mit begrenztem praktischen Nutzen wahrgenommen würde", so Geyer.

Die "Vermittler-Fokus-Umfrage" sei eine online-basierte Umfrage unter den Vertriebspartnern der B2B-Direktbank ebase, wie beispielsweise IFAs, und spiegele deren Einschätzung wider. (19.11.2019/fc/n/s)