Erweiterte Funktionen

Nach Semper-Constantia-Übernahme: LLB kauft weiteren Fondsanbieter - Fondsnews


23.02.18 12:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Die Liechtensteinische Landesbank (LLB) baut ihr Fondsgeschäft weiter aus, so die Experten von "FONDS professionell".

Nachdem sie erst Ende des vergangen Jahres die Semper Constantia Privatbank übernommen habe, setze die Bank ihre Einkaufstour in der Schweiz weiter fort. Für den Fondsanbieter LB (Swiss) Investment lege die LLB-Gruppe umgerechnet 26,1 Millionen Euro auf den Tisch. Damit verfüge die Bank nun über Standorte in Liechtenstein, Österreich und der Schweiz. Durch die Übernahem werde das im Fondsgeschäft verwalteten und administrierten Vermögen des Instituts auf über 27 Milliarden Euro steigen.

"Die Akquisition ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Umsetzung unserer Strategie StepUp2020, die auf nachhaltig profitables Wachstum setzt. Die Übernahme eröffnet uns den Eintritt in den Schweizer Fondsmarkt. Die LLB-Gruppe kann damit ihr strategisches Ziel, das Fondsgeschäft geografisch zu erweitern und weiter auszubauen, mit ihrem Wunschpartner umsetzen", kommentiere Group CEO Roland Matt die Übernahmeentscheidung.

Die LLB übernehme die LB (Swiss) Investment - vorbehaltlich der aufsichtsbehördlichen Genehmigungen - voraussichtlich im zweiten Quartal 2018 und werde diese zu "LLB Swiss Investment AG" umfirmieren. Natalie Epp, Leiterin der Division Institutional Clients der LLB-Gruppe, werde Vorsitzende des Verwaltungsrates. Weitere Mitglieder des Verwaltungsrates seien Bruno Schranz und Hans Stamm. Die Geschäftsleitung bestehe unverändert aus Marcel Weiss und Ferdinand Buholzer.

Die LB (Swiss) Investment sei 1995 gegründet worden und sei eine 100-Prozent-Tocher der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG. Die Fondsgesellschaft verwalte derzeit in 51 Fonds ein Vermögen von über vier Milliarden Euro. Per 31. Dezember 2017 habe das Unternehmen elf Mitarbeiter beschäftigt. (23.02.2018/fc/n/s)