Erweiterte Funktionen

Pariser Fondshaus feiert Absatzerfolg in Deutschland und Österreich - Fondsnews


17.08.18 13:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Natixis Investment Managers hat im ersten Halbjahr 2018 mehr als eine Milliarde Euro bei Investoren aus Deutschland und Österreich eingesammelt, so die Experten von "FONDS professionell".

Europaweit hätten sich die Nettomittelzuflüsse auf rund acht Milliarden Euro belaufen, habe die Fondstochter der französischen Natixis Bank mitgeteilt. Das weltweit verwaltete Gesamtvermögen des Investmenthauses sei bis Ende Juni auf 846 Milliarden Euro gestiegen. 413 Milliarden Euro davon würden auf den europäischen Markt entfallen.

Die hohen Zuflüsse würden überraschen, weil das Geschäft der meisten Fondsanbieter wegen der holprigen Finanzmärkte nicht mehr so gut laufe wie noch im Vorjahr. Einer Auswertung des Datenanbieters Thomson Reuters Lipper zufolge hätten in Europa nur Aviva Investors, BlackRock und UBS Asset Management im ersten Halbjahr höhere Mittelzuflüsse verzeichnet. In Deutschland sei es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bloß Union Investment, Allianz Global Investors und Universal-Investment gelungen, mit Wertpapierpublikumsfonds deutlich mehr als eine Milliarde Euro einzusammeln, zeige die jüngste Statistik des Branchenverbands BVI.

Bei Natixis IM sei in Deutschland und Österreich insbesondere das Geschäft mit Banken und anderen Wholesale-Partnern gut gelaufen, berichte Sebastian Römer, der seit Juni von Frankfurt aus das Geschäft des Fondsanbieters in Zentral- und Osteuropa verantworte. Die Mittelzuflüsse in diesem Bereich hätten sich im ersten Halbjahr auf rund 600 Millionen Euro summiert. Fast 70 Prozent davon seien Römer zufolge auf Liquid Alternatives, also Hedgefonds-ähnliche Strategien entfallen.

Gefragt seien der Mitteilung zufolge vor allem Global-Macro-Fonds und Long/Short-Ansätze im Renten- und Aktiensegment, insbesondere von den Natixis-Tochtergesellschaften DNCA Investments, H2O Asset Management und Loomis Sayles gewesen.

"Unsere Zahlen bestätigen den Trend zur alternativen Diversifikation in den Portfolios der Anleger", sage Römer. Gerade im gegenwärtigen Investmentumfeld hätten Investoren nach Alternativen zu klassischen Aktien- und Rentenanlagen gesucht. "Aufgrund der ungewissen Aussichten an den klassischen Aktien- und Rentenmärkten erwarten wir für das zweite Halbjahr weiterhin starke Flows im Bereich der Liquid Alternatives", so der Vertriebsprofi.

Eine potenziell hohe Nachfrage sehe Römer auch bei Nachhaltigkeitsfonds. Der EU-Aktionsplan zur Förderung eines nachhaltigen Finanzwesens Anlagen werde vor allem institutionelle Investoren stärker unter Druck setzen, auf entsprechende Fonds zu setzen. Damit steige auch der Bedarf an spezialisierten Fondsmanagern, sei Römer überzeugt. Sein Haus sehe er hier gut aufgestellt.

Natixis verstehe sich als "globale Vertriebsplattform", über die Anleger Zugang zu 28 spezialisierten aktiven Managern finden würden, berichte Römer. "Unser Modell funktioniert sehr gut, weil es den Managern erlaubt, sich auf das Investment zu fokussieren, während wir ihnen die Vertriebsarbeit und andere zentrale Funktionen abnehmen." (17.08.2018/fc/n/s)