Erweiterte Funktionen

Mai: Zuflüsse bei Mischfonds, Abflüsse bei Geldmarktfonds und Kurzläufer-Rentenfonds - Fondsnews


10.07.18 14:33
BVI

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Investmentfonds sammelten im Mai netto 1,5 Milliarden Euro ein, so die Experten vom BVI.

Offene Spezialfonds hätten 2,5 Milliarden Euro neue Gelder verzeichnet. Aus offenen Publikumsfonds seien 1,1 Milliarden Euro abgeflossen. Geschlossene Fonds hätten 0,1 Milliarden Euro Zuflüsse erzielt. Seit Jahresanfang hätten Fonds netto 45 Milliarden Euro eingesammelt. Aus freien Mandaten seien 11 Milliarden Euro abgeflossen.

Mischfonds würden mit 2,5 Milliarden Euro die Absatzliste der offenen Publikumsfonds anführen. Sie hätten Ende Mai ein Vermögen von 278 Milliarden Euro verwaltet. Das entspreche 27 Prozent des Publikumsfondsvolumens (1.047 Milliarden Euro). Aktiv gemanagte Aktienfonds hätten Zuflüsse von 1,3 Milliarden Euro verzeichnet. Aus Aktien-ETFs seien 1,1 Milliarden Euro abgeflossen. Aktienfonds seien mit einem Vermögen von 398 Milliarden Euro bzw. einem Anteil von 38 Prozent die volumengrößte Gruppe. Rentenfonds hätten Abflüsse von 1,9 Milliarden Euro verzeichnet. Davon würden 1,8 Milliarden Euro auf Fonds entfallen, die überwiegend in Anleihen mit kurzer Laufzeit investieren würden. Rentenfonds würden ein Vermögen von 210 Milliarden Euro verwalten. Aus Geldmarktfonds hätten Anleger netto 2,3 Milliarden Euro abgezogen. Sie hätten ein Volumen von 17 Milliarden Euro.

Das verwaltete Vermögen börsengehandelter Indexfonds (ETFs) habe sich seit Ende 2010 von 68 Milliarden Euro auf 137 Milliarden Euro verdoppelt. Ihr Anteil an den offenen Publikumsfonds sei damit von 9,6 Prozent auf 13,1 Prozent gestiegen. Knapp 90 Prozent des ETF-Vermögens würden auf institutionelle Anleger entfallen. Mit 115 Milliarden Euro seien Aktien-ETFs die volumengrößte Gruppe. Es würden Renten-ETFs mit 18 Milliarden Euro folgen.

Europaweit hätten die Fondsgesellschaften Ende Mai 2018 ein Vermögen von 665 Milliarden Euro in ETFs verwaltet. Deutschland sei mit einem Anteil von 21 Prozent der größte Absatzmarkt. (10.07.2018/fc/n/s)