Erweiterte Funktionen

Fondsbranche sammelt im Februar 20 Milliarden Euro neue Mittel ein - Fondsnews


15.04.15 14:16
BVI

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Publikumsfonds sammelten im Februar netto 9,4 Milliarden Euro ein, so die Experten vom BVI.

Das sei der absatzstärkste Monat seit Januar 2007, als ihnen 10 Milliarden Euro zugeflossen seien. Spezialfonds hätten 13,4 Milliarden Euro neue Gelder verzeichnet. Das sei das viertbeste Absatzergebnis in der Geschichte. Aus freien Mandaten seien 2,4 Milliarden Euro abgeflossen. Damit habe die Fondsbranche im Februar insgesamt netto 20,5 Milliarden Euro neue Gelder verzeichnet.

Das von den Fondsgesellschaften verwaltete Vermögen sei seit Jahresanfang von 2,4 Billionen Euro auf 2,6 Billionen Euro gestiegen. Zwei Drittel des Vermögens würden auf das rein institutionelle Geschäft mit Spezialfonds (1,3 Billionen Euro) und freien Mandaten (388 Milliarden Euro) entfallen. In Publikumsfonds verwalte die Branche 861 Milliarden Euro.

Bei den Spezialfonds habe sich der Trend zur Auslagerung des Portfoliomanagements fortgesetzt. Hierbei würden die Fondsgesellschaften oder die institutionellen Anleger wie Versicherungen und Altersvorsorgeeinrichtungen gezielt Experten für ausgewählte Märkte einsetzen. Derzeit würden spezialisierte Dritte bei 60 Prozent des Wertpapier-Spezialfondsvermögens die Anlageentscheidung übernehmen.

Der Anteil von Fondsgesellschaften, die die Fonds aufgelegt hätten und die Anlageentscheidung selbst treffen würden, betrage 40 Prozent. Vor vier Jahren sei das Verhältnis umgekehrt gewesen. Besonders stark sei die Bedeutung von konzerninternen Dritten gewachsen. Ihr Anteil sei von 7 auf 22 Prozent gestiegen.

Auch bei Immobilien-Spezialfonds gewinne die Arbeitsteilung an Bedeutung. In den letzten vier Jahren habe sich der Anteil der konzernfremden Portfoliomanager auf 9 Prozent des Immobilien-Spezialfondsvermögens verdreifacht. Bei 10 Prozent des Vermögens würden konzerneigene Gesellschaften die Anlageentscheidung ausüben. Bei 81 Prozent lägen das Portfoliomanagement und die Administration in der Hand der Fondsgesellschaften, die die Fonds aufgelegt hätten.

Publikumsfonds hätten im Februar 9,4 Milliarden Euro eingesammelt und damit mehr als im Vormonat (8,7 Milliarden Euro). Die Absatzliste würden weiterhin Mischfonds anführen, die seit Anfang 2013 Monat für Monat Zuflüsse verzeichnet hätten. Im Februar seien ihnen netto 4,2 Milliarden Euro zugeflossen. Aktienfonds hätten 3,7 Milliarden Euro eingesammelt. Anleger hätten insbesondere ETFs auf den DAX und den EURO STOXX gekauft. Für Aktienfonds sei der Februar der stärkste Absatzmonat seit Juli 2011, als ihnen 4,1 Milliarden Euro zugeflossen seien. (15.04.2015/fc/n/s)