Erweiterte Funktionen

Emerging Markets weiter auf Erfolgskurs


19.10.17 17:02
Moventum

Luxembourg (www.fondscheck.de) - "Die Schwellenländer bleiben für uns attraktiv. Sie profitieren von der positiven konjunkturellen Lage, dem niedrigeren US-Dollar und den sich erholenden Rohstoffpreisen", resümiert Carsten Gerlinger, Director Asset Management bei Moventum, das aktuelle Umfeld für die Emerging Markets.

Auch die Wende in der US-Geldpolitik würden sie unbeschadet überstehen.

Die Inflation der Schwellenländermärkte sei zwar tendenziell weiter rückläufig, einen Aufwertungsdruck der Währungen sehe Moventum indes nicht: "Im Fall der Fälle haben die Notenbanken der Emerging Markets noch ausreichend Spielraum, um die Wirtschaft mittels Zinssenkungen zu stimulieren", so Gerlinger.

Auch vom strategisch wichtigen Markt China werde keine grundlegende Richtungsänderung erwartet. Die chinesische Regierung werde weiterhin ihre hohen Wachstumsziele verfolgen. Bis Ende Oktober werde der alle fünf Jahre stattfindende Parteitag abgehalten. Man werde weiterhin dafür Sorge tragen, die Wirtschaft des Reichs der Mitte mit ausreichend Liquidität zu versorgen. Bis Produkte und Dienstleistungen aus China angesichts des steigenden Lohnniveaus teurer und damit einem verstärkten Wettbewerb ausgesetzt würden, fließe noch viel Wasser den Jangtsekiang hinab.

"Im Vergleich zu den Märkten der Industrieländer schätzen wir die Perspektiven der Schwellenländermärkte als aussichtsreicher ein", sage Gerlinger. Die BIP-Wachstumsraten seien im Vergleich zu den klassischen Industrieländern deutlich höher, die Unternehmensgewinne würden reichlich sprudeln und bewertungstechnisch liege der MSCI Emerging Markets im Vergleich eher am unteren Ende. Eine deutlich vorteilhaftere Demografie der Schwellenländer spreche langfristig ebenfalls für diese Märkte.

Moventum erhöhe die Gewichtung der Emerging Markets in seinen Portfoliostrategien deutlich. Im Gegenzug würden vor allem amerikanische und europäische Small- und Mid Cap-Fonds reduziert. (19.10.2017/fc/a/m)