Erweiterte Funktionen

Eisenerzpreis seit Anfang September um über 20% gefallen


25.09.17 12:51
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - An den Metallmärkten gab es am Freitagmorgen phasenweise einen Abverkauf - Nickel beispielsweise verlor über 5% -, wobei die Verluste zum Handelsende teilweise aufgeholt wurden, so die Analysten der Commerzbank.

Während sich Nickel zum Wochenauftakt etwas erhole und Zink zulege, würden Aluminium und Blei nachgeben. Generell betrachtet würden die Industriemetalle derzeit aber eine wichtige Unterstützung verlieren. Wie schon die LME-Statistik gezeigt habe, habe es auch gemäß der CFTC-Statistik einen Rückzug der spekulativen Finanzanleger gegeben. Diese hätten bei Kupfer an der Comex in New York in der Woche zum 19. September ihre Netto-Long-Positionen um 18% auf 99.500 Kontrakte reduziert. Sie hätten damit wohl maßgeblich zum Preisrückgang von Kupfer in der Beobachtungsperiode beigetragen. Der weiter gefallene Kupferpreis lege nahe, dass die Netto-Long-Positionen seitdem auch weiter abgebaut worden seien. Im Vorfeld der nächste Woche stattfindenden "Golden Week" in China dürften die Handelsaktivitäten in den nächsten Tagen reduziert werden.

Der nächstfällige Eisenerz-Future an der SGX Asiaclear in Singapur sei heute zeitweise unter 62 USD je Tonne gefallen und habe damit von seinem 5-Monatshoch Anfang September mittlerweile über 20% verloren. Wie die Analysten an dieser Stelle mehrfach geschrieben hätten, sei der 50%-ige Preisanstieg von Mitte Juni bis Anfang September übertrieben gewesen. Mittlerweile seien auch Sorgen aufgekommen, dass die geplanten Produktionskürzungen in Chinas Stahlindustrie im Winter zu einer geringeren Nachfrage nach Eisenerz führen würden. (25.09.2017/fc/a/m)