Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS erhält Zuteilung bei Aufstockung der 7,00%-Metalcorp-Anleihe - Fondsnews


31.05.19 11:00
KFM Deutsche Mittelstand AG

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Die KFM Deutsche Mittelstand AG gibt bekannt, dass der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS für seine Zeichnung bei der Aufstockung der bestehenden 7,00%-Metalcorp-Anleihe 2017/2022 (ISIN DE000A19MDV0 / WKN A19MDV) die Zuteilung erhalten hat, so die KFM Deutsche Mittelstand AG in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Die KFM Deutsche Mittelstand AG hatte ihre Einschätzung der Anleihe in ihrem KFM-Barometer-Update vom 17.01.2019 als "attraktiv (positiver Ausblick)" (4,5 von 5 möglichen Sternen) bestätigt. Mit dem am 21.05.2019 gemeldeten Start des Joint Ventures mit Portnex International in Großbritannien im Bereich der Ferrolegierungen hat das Unternehmen den positiven Ausblick weiter untermauert.

Die Metalcorp Group ist als Dienstleister zum Handel mit Stahl- und Nichteisen-Produkten tätig. Daneben werden eigene Produktionsstätten, die das Kerngeschäft unterstützen, betrieben. Metalcorp konzentriert sich auf sogenannte Back-to-Back-Geschäfte ohne eigene Lagerhaltung, so dass das operative Geschäft weitgehend unabhängig von der aktuellen Preisentwicklung der internationalen Rohstoffmärkte ist.

Die im Oktober 2017 emittierte Anleihe der Metalcorp Group S.A. ist mit einem Zinskupon von 7,00% p.a. (Zinstermin jährlich am 02.10.) ausgestattet und hat eine Laufzeit bis zum 02.10.2022. Im Rahmen der Anleiheemission wurden 50 Mio. Euro platziert, die im April 2018 um weitere 30 Mio. Euro auf insgesamt 80 Mio. Euro aufgestockt wurden. Ende Mai 2019 platzierte die Emittentin eine Aufstockung der Anleihe um bis zu 40 Mio. Euro zum Emissionskurs von 100%. In den ersten 40 Tagen nach der Aufstockungs-Emission werden die neuen Anleihen unter der (ISIN DE000A2R14C7 / WKN A2R14C) gehandelt.

Vorzeitige Kündigungsmöglichkeiten der Emittentin sind in den Anleihebedingungen ab 02.10.2020 zu 104% und ab 02.10.2021 zu 102% des Nennwertes vorgesehen. Die Anleihe wurde nach deutschem Recht begeben und wird mit einer Stückelung von 1.000 Euro an den Börsenplätzen Frankfurt, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Düsseldorf und München gehandelt.

Die Emittentin verpflichtet sich und ihre Tochtergesellschaften zur Einhaltung einer Mindest-Eigenkapitalquote und einer Ausschüttungsbeschränkung. (31.05.2019/fc/n/s)