Bellevue (Lux) BB Entrepreneur Europe-Fonds: 04/2020-Bericht, Performanceplus von 8,3% - Fondsanalyse


29.05.20 11:00
Bellevue Asset Management

Küsnacht (www.fondscheck.de) - Der BB Entrepreneur Europe (Lux)-Fonds (ISIN LU0415391860 / WKN A0RPSJ, B EUR) hat zum Ziel, ein langfristig attraktives und kompetitives Kapitalwachstum zu erwirtschaften, so die Experten der Bellevue Asset Management AG.

Er eigne sich daher besonders für Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren, die ihr Portfolio durch Anlagen in europäische eigentümergeführte Unternehmen diversifizieren wollten. Der Fonds weise die typischen Risiken auf, die sich aus Aktienanlagen in Europa ergeben würden.

Der Fonds investiere in börsennotierte eigentümergeführte Unternehmen in Europa, welche von einem Unternehmer oder einer Unternehmerfamilie mit mindestens 20% der Stimmrechtsanteile kontrolliert würden. Die Eigenschaften solcher Unternehmen - fokussiertes Geschäftsmodell, kurze Entscheidungswege, nachhaltige Geschäftspolitik und starke Unternehmerkultur - würden zu Innovationseffizienz, hoher Produktqualität sowie starker Kundenbindung führen und sie würden sich nachweislich positiv auf den Aktienkurs auswirken. Das in diesem Anlagesegment erfahrene und in Unternehmerkreisen breit vernetzte Managementteam identifiziere mittels eines fundamentalen Bottom-up-Ansatzes die attraktivsten eigentümergeführten Unternehmen mit mittlerer als auch großer Marktkapitalisierung und konstruiere aus 40 bis 50 Titeln ein über Länder und Sektoren diversifiziertes Portfolio.

Europäische Aktien hätten gemessen am SXXR im April 6,5% zugelegt und sich von ihrem Sieben-Jahres-Tief im März erholt. Während weite Teile der Welt Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 unterlägen, würden Q1-Makrodaten einen ersten Überblick über die wirtschaftlichen Schäden liefern. So sei das BIP in den USA um 4,8%, in China um 6,8% und in der Eurozone um 3,8% geschrumpft. Die meisten Konjunkturumfragen in Europa und den USA seien auf nie da gewesene Tiefstände gesunken, was darauf hindeute, dass das Q2 wenigstens ebenso schwach ausfallen könnte.

Vor diesem Hintergrund hätten europäische Regierungen zahlreiche neue Stützungsmassnahmen angekündigt, darunter ein Konjunkturpaket im Umfang von EUR 540 Mrd. und die Auflage eines Wiederaufbaufonds. Zykliker hätten sich erholt und im Allgemeinen besser als defensive Titel abgeschnitten, mit Ausnahme des Gesundheitssektors, der seinen positiven Trend fortgesetzt habe (+9,6%). Auto (+13,4%), Reisen & Freizeit (+12,3%) und Finanzdienstleistungen (+10,1%) hätten die beste Performance geboten, derweil Energie (-1,7%), Versorger (+2,2%) und Banken (+2,5%) die Schlusslichter gebildet hätten.

Vor diesem Hintergrund habe der Fonds 8,3% (EUR/B-Anteile) zugelegt und seine Benchmark um 180 Bp übertroffen. Die größten Verlustbringer im Berichtsmonat seien Jerónimo Martins (-6,2%), Grupo Catalana Occidente (-4%) und Carrefour (-6,4%) gewesen. Jerónimo Martins und Carrefour hätten einen Teil ihrer jüngsten Gewinne im April eingebüßt, dessen positive Performance vor allem durch zyklische Aktien getrieben worden sei. Beide Unternehmen seien Nutznießer der aktuellen Situation, da Verbraucher anstatt auswärts zu essen zuhause kochen müssten und vermehrt konsumieren würden. Beide Positionen würden die Defensivität des Portfolios im Falle weiterer Infektionswellen stärken. Carrefour sollte darüber hinaus sein Sanierungskonzept zugute kommen, dessen Fortschritte vom Management kürzlich bestätigt worden seien.

Die beste Performance hätten im April Ipsen (+43,6%), Husqvarna (+20,6%) und Worldline (+15,4%) geboten. Ipsen habe von mehreren positiven Nachrichten profitiert, darunter gute Q1-Zahlen mit einem Umsatzwachstum von 8,7%, die Wiederaufnahme der klinischen Versuche zu Palovaroten (bis vor kurzem von Analysten mit null Euro pro Aktie bewertet, jetzt mit EUR 20) und positive Ergebnisse der Phase-III-Studie zu Cabometyx bei Nierenkrebs. Husqvarna sei gut ins Jahr 2020 gestartet und habe für das Q1 einen höheren Reingewinn als erwartet und eine robuste Cash-Generierung gemeldet. Die Auswirkungen des Lockdowns dürften dank Husqvarnas Produktkategorien gut abgefedert werden. Die Zeit, die Konsumenten vermehrt in Haus und Garten verbringen würden, müsste zu einer robusten Nachfrage führen.

Worldline, der Spezialist für bargeldlose Zahlungsdienstleistungen, habe solide Q1-Zahlen veröffentlicht, wobei die Erträge im Bereich Financial Processing um 4% gestiegen und bei Merchant Services Ende März "lediglich" um 30% eingebrochen seien (Peergroup: -50%), was die defensivere Natur des Geschäftsmodells verdeutliche. Während das Geschäft auf kurze Sicht durch die Pandemie belastet werden sollte, dürften sich die günstigen Langzeittrends nach der Coronakrise sogar beschleunigen, angesichts der stärkeren Inanspruchnahme des digitalen Zahlungsverkehrs und einer schnelleren Konsolidierung der Branche, bei der Worldline eine aktive Rolle spielen möchte.

Unter Vorwegnahme der Ergebnisse der Q1-Berichtssaison hätten Sell-Side-Analysten ihre Prognosen weiter gesenkt, und der Konsens erwarte inzwischen einen Rückgang des EPS 20E um 28%. Das impliziere einen konjunkturellen Tiefpunkt im Q2, gefolgt von einer schrittweisen Erholung, deren Form und Ausmaß ungewiss seien. In diesem herausfordernden Umfeld konzentrieren sich die Experten der Bellevue Asset Management AG weiterhin auf Risikosteuerung und den engen Kontakt zu Unternehmensführungen und Analysten, wobei Bilanzstärke nach wie vor im Vordergrund steht. In diesem Sinne würden sie nach wie vor Ausschau nach neuen Anlageideen mit Fokus auf Aktien halten, die relative Gewinner der Krise seien.

Bestrebt, eine ausgewogene Ausrichtung zwischen defensiven und zyklischen Titeln beizubehalten, hätten die Experten eine neue Position in Bouygues eröffnet. Mit der Aktie würden sie sowohl vom französischen Telekommarkt, der durch eine hohe Visibilität und positive kommerzielle Dynamik geprägt sei, als auch von der Baubranche profitieren, die eine der ersten Nutznießerinnen einer Coronalockerung und der Stimulusmaßnahmen sein dürfte.

Die Experten der Bellevue Asset Management AG nutzten ebenfalls die Kursschwäche, um ihre Position in Husqvarna auszubauen. Nachdem sie Orpea 8 Jahre lang hervorragende Renditen beschert habe (19% CAGR vs. 7% SXXR), hätten sie sich von der Aktie in Anbetracht ihrer anspruchsvollen Bewertung, ihres hohen Immobilien-Exposures und des coronabedingten Risikos einer Kosteninflation getrennt. (Stand vom 30.04.2020) (29.05.2020/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
315,371 € 312,501 € 2,87 € +0,92% 15.07./09:13
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0415391860 A0RPSJ 365,61 € 227,68 €