Einschätzung zur globalen Konjunktur

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  11.01.14 01:24
eröffnet am: 11.01.14 01:24 von: valueforvalue Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 11.01.14 01:24 von: valueforvalue Leser gesamt: 3580
davon Heute: 2
bewertet mit 2 Sternen

11.01.14 01:24 #1 Einschätzung zur globalen Konjunktur
Wie ich die aktuelle Weltkonjunktur aufgrund der mir vorliegenden Informationen sehe:
Bitte die negative konjunkturelle Entwicklung in China nicht überbewerten, die USA sind für die Weltwirtschaft weit wichtiger als China. Die USA kaufen 2/5 aller weltweiten Exporte, also 2/5 aller Waren, die auf der Welt exportiert werden. Damit sind die USA für die Weltwirtschaft viel wichtiger als jedes andere Land der Erde. Ein weiteres Land, das für die Weltwirtschaft von enormer Bedeutung ist, ist Japan. Die japanische Wirtschaft wird durch die sehr lockere Geldpolitik und durch das drucken von großen Mengen Geld in Schwung gebracht, um aus der der bald 24 Jahre währenden Deflation auszubrechen – im letzten Jahr hat das sehr gut geklappt. Auch das Wachstum ist spürbar gestiegen. Durch die Abwertung des Yen wird auch die Exportwirtschaft beflügelt, wodurch weitere Arbeitsplätze in Japan und damit weitere Nachfrage seitens der Konsumenten entsteht. Außerdem ist in Japan, eines der Länder, in dem die Menschen am meisten sparen, neben Deutschland und China, die Sparquote im letzten Jahr spürbar zurückgegangen. Die Japaner haben sehr hohe Ersparnisse. Aus diesem Grunde ist mit einem sprunghaften Anstieg der Konsumnachfrage zu rechnen, da die Inflation in den nächsten Jahren auch in Japan, erstmals seit 24 Jahren, wieder signifikant anziehen wird, wird die Attraktivität der Geldanlage in Staatsanleihen oder auf Tages- und Festgeldkonten weiter abnehmen, wodurch die Sparquote weiter sinken dürfte – was wiederum den Konsum steigert etc. Hinzu kommt, dass auch Asien weiterwachsen wird, selbst China. Auch wenn das Wachstum aufgrund des stark einbrechenden Exports voraussichtlich auf 7% zurückgehen wird. Die Importe wachsen aber in China trotz des eher verhaltenen Konjunkturausblicks kontinuierlich weiter. Während die Exporte in China im vergangenen Jahr nur um 4% zulegten, wuchsen die Importe um 7%. Mit Exporteinbruch ist also lediglich ein niedriges Exportwachstum gemeint und kein Rückgang der ausgeführten Warenmenge. Dies alles wird laut Expertenschätzungen zu einem weltweiten Wirtschaftswachstum von ca. 3% im kommenden Jahr führen. Aufgrund der lockeren Geldpolitik der genannten Notenbanken ist auch in den folgenden Jahren mit einem weiter anziehenden globalen Wirtschaftswachstum zu rechnen.
-----------
Zitat von Warren Buffett:

"Ein erfolgreicher Geldanleger vermeidet es, im Konsens mit der Masse zu handeln. Er analysiert Fakten und denkt selber nach. Darauf basieren dann seine Entscheidungen."
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: