Paralellgesellschaften in der Flüchtlingsrepublik

Seite 1 von 26
neuester Beitrag:  09.10.20 13:31
eröffnet am: 07.10.15 09:27 von: Canis Aureus Anzahl Beiträge: 649
neuester Beitrag: 09.10.20 13:31 von: Canis Aureus Leser gesamt: 101078
davon Heute: 33
bewertet mit 59 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  26    von   26     
07.10.15 09:27 #1 Paralellgesellschaften in der Flüchtlingsrepublik
"Wir verlieren die Hoheit auf der Straße"

Kein Respekt gegenüber, mehr Gewalt gegen Polizisten: Das beklagt Tania Kambouri in ihrem Buch "Deutschland im Blaulicht - Notruf einer Polizistin". Vor allem Migranten setzten ihrem Berufsstand zu. Doch Strafen drohten kaum, sagte die Beamtin mit griechischen Wurzeln im DLF. Rückhalt in Politik und Justiz fehlten mittlerweile.   

"Wie naiv wollen wir sein sein?" hinterfragt der Spiegel Merkels Flüchtlingspolitik:

Was die Migrationswirklichkeit angeht, sprechen die Fakten leider gegen die Fraktionsvorsitzende der Grünen und für die "FAZ": Rund 70 Prozent derjenigen, die zu uns kommen, sind allein reisende, junge Männer.

Bislang spielt sich die Krise abseits der Innenstädte ab, wo die Leute, die in der Flüchtlingsdebatte den Ton angeben, gerne wohnen. Wer durch die Einkaufszonen von Hamburg oder München schlendert, würde nie auf die Idee kommen, dass man in vielen Kommunen nicht mehr weiß, wie man der Lage Herr werden soll. Aber dieser Zustand des seligen Nebeneinanders kann sich schnell ändern. Der Soziologe Armin Nassehi, der übrigens ein Befürworter von mehr Zuwanderung ist, spricht von einer "Maskulinisierung" des öffentlichen Raums, auf die man sich beizeiten einstellen sollte.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-wie-naiv-wollen-wir-bei-der-zuwanderung-sein-kolumne-a-1056364.html


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  26    von   26     
623 Postings ausgeblendet.
20.02.20 19:43 #625 Hanau: Alles spricht für irren Einzeltäter

Tobias Rathjen, der 10 Menschen in Hanau und anschließend sich selbst tötete, wurde 1977 in Hanau geboren. Über seinen Vater heißt es bei RTL: „Anders als zuvor berichtet, ist der 72-Jährige kein Mitglied der Grünen, sondern stand vor ein paar Jahren als Kandidat auf der Liste der Grünen.“ Über Verbindungen Rathjens zum organisierten Rechtsextremismus ist bisher nichts bekannt. Offenbar zwei Tage vor der Tat nahm Rathjen ein (mittlerweile öffentlich nicht mehr zugängliches) Video auf, in dem er sich auf Englisch und mit einer im Klang manipulierten Stimme an „all Americans“ wendet. Darin spricht er von Morden an Kindern, die in unglaublicher Zahl und staatlich geduldet stattfinden würden. Er ruft sein Publikum auf, sich darüber zu „informieren“ und dann zu „handeln“. In dem Video benutzt er den Begriff „mainstream media“. Der Inhalt des Videos ist wirr und verschwörungstheoretisch. Bezüge zum Rechtsextremismus sind nicht vorhanden.

Es gibt offenbar neben dem erwähnten Video auch ein Bekennerschreiben, das Bild vorliegt. Der Terror-Experte Peter R. Neumann beurteilt dieses auf Twitter. Demnach sei es in gutem Deutsch verfasst, der Verfasser deutet an, an einer Universität studiert zu haben. Er hasse Ausländer und Nicht-Weiße. Er spreche nicht explizit vom Islam, fordere aber die Auslöschung von Ländern in Nordafrika, dem Nahen Osten und Zentralasien.

Er bekennt sich außerdem dazu, in 18 Jahren keine sexuelle Beziehung gehabt zu haben. Wichtig zum Verständnis seines Geisteszustandes sei, dass sich Rathjen sein ganzes Leben lang von einem Geheimdienst verfolgt fühlte. Außerdem hätten Prominente von Donald Trump bis Fußballtrainer Jürgen Klopp seine Ideen gestohlen. ...

 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/...au-was-wir-wissen/  
24.02.20 14:41 #626 Und Überhaupt: Shisha-Bars - wer braucht sow.

Wenn ich an die ganzen Razzien in Shisha-Bars denke und was dort
regelmäßig an unverzollltem Tabak, Waffen und Drogen gefunden wird...
Soll das etwa eine kulturelle Bereicherung sein?

Illegal importiert oder hergestellt  - Das Millionengeschäft mit dem Shisha-Tabak

Die Anzahl von Shisha-Bars in Berlin wächst, der Markt boomt. Barbetreiber, die Tabaksteuer und Zoll umgehen, können riesige Gewinne machen. Bei Einsätzen gegen arabische Clans stoßen Fahnder immer wieder auf unversteuerten Shisha-Tabak. ...
 
24.02.20 20:20 #627 AfD in Bürgerschaft - FDP scheitert an Fünfp.
24.02.20 20:22 #628 Prima für Herrn Lindner
Tolle Performance in Thüringen  
24.02.20 20:40 #629 SEK fasst Bushido-Kumpel Veysal K.

Er ist der „Mann für das Grobe“ bei den führenden arabischen Clans der Hauptstadt. Jetzt wurde er verhaftet!

Berlin – Veysal K. (38) soll im November 2019 auf der Budapester Straße (Charlottenburg) bei einem Clan-Streit eine scharfe Waffe gezückt und geschossen haben.

In einem Hotel an der Lietzenburger Straße in Wilmersdorf wurde er am Freitag geschnappt. Ein SEK-Team stürmte in sein Zimmer und nahm ihn fest. Im Raum fanden die Beamten mehr als 30 Gramm feinstes Kokain. Noch am selben Tag verkündete eine Richterin Untersuchungshaft für Veysal K. wegen Waffenverstoß und Drogenbesitz in nicht geringer Menge!  ...

 
28.02.20 20:29 #630 Erdogan schickt Migranten-Massen nach Deutsc.

Nach BILD-Informationen schickte die Regierung 50 Kriegsschiffe zu den griechischen Inseln, um die EU-Außengrenzen zu schützen. Zehn Helikopter sollen zudem die Übergänge zur Türkei an Land absichern.

Grund für die Maßnahmen: eine Drohung der Türkei. Zuvor hatte der Sprecher der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP, Ömer Celik, angekündigt, die Grenzen nach Europa öffnen zu können: „Unsere Flüchtlingspolitik bleibt dieselbe, aber hier haben wir eine Situation. Wir können die Flüchtlinge nicht mehr halten“, sagte er. ...

https://www.bild.de/politik/ausland/...chtlinge-ab-69095116.bild.html  
04.03.20 20:52 #631 Islam in Frankreich: Die Kontrolle verloren

Ein islamistischer Staat im laizistischen

Der Begriff „Separatismus“ hat aufhorchen lassen. Aber sonst bietet das, was Macron äußert, wenig Neues. Ähnliches haben auch schon seine Vorgänger Hollande, Sarkozy, Chirac und Mitterrand gesagt, zu deren Amtszeiten der muslimische Bevölkerungsteil Frankreichs wesentlich kleiner, die Bedrohlichkeit der Lage wesentlich geringer war. Auch im Hinblick auf die unter Macron getroffenen Maßnahmen wird man keine qualitative Veränderung feststellen können.

Von den insgesamt 150 Moscheen Frankreichs, die unter islamistischem Einfluß stehen, wurden 2019 lediglich zwei geschlossen. Als nach der sogenannten „Affäre Mila“ – ausgelöst durch die Polemik einer Schülerin gegen den Islam (JF 8/20) – ein Mitglied des vom Staat unterstützten Dachverbandes Conseil français du culte musulman (CFCM) erklärte, daß sie sich die folgenden Morddrohungen selbst zuzuschreiben habe, wurde das mit Schulterzucken quittiert. Mehr noch. Die Justizministerin Nicole Belloubet äußerte, daß die Kritik des Islam wenn schon kein Gesetz, dann aber doch die Prinzipien der Meinungsfreiheit verletze.

Bezeichnend schließlich, daß die Behörden alles getan hatten, um einen Bericht geheimzuhalten, der feststellte, daß man die Kontrolle über 150 Bezirke in Frankreich verloren habe. Sie bilden im Grunde einen islamistischen Staat im laizistischen Staate, und der Einfluß der Radikalen reiche bis in die Parteien, die Unternehmen, die Amtsstuben. Hinzu kommt, daß sich eine „Salafisierung“ im Mikrobereich feststellen läßt, die von einzelnen Häusern auf Straßenzüge und dann die weitere Umgebung ausgreift, bis ein weiteres Quartier „kippt“. ...

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/...ontrolle-verloren/  
26.03.20 10:08 #632 Aufstand: Asylbewerber in Quarantäne

SUHL. Die Landrätin des Ilm-Kreises, Petra Enders (parteilos), hat gefordert, die aus der Suhler Erstaufnahmeeinrichtung verlegten Asylbewerber unter Strafrecht zu stellen. In dem Fall könnten sie in ein Justizkrankenhaus gebracht und dort unter Bewachung behandelt werden. Zudem beklagte sie gegenüber dem Nachrichtenportal insuedthueringen unklare Zuständigkeiten bei der Betreuung der Männer. Ihre Appelle an das Land Thüringen, daß es so nicht weitergehen könne, seien nicht beantwortet worden.

Die Männer hätten auch in ihrer neuen Unterkunft, der Arnstadter Jugendstrafanstalt, für Aufruhr gesorgt. Um der dort geltenden Coronaquarantäne zu entgehen, simulierten sie medizinische Notfälle. ...

 
26.03.20 10:10 #633 Polizei holt mit Großaufgebot Störer aus Flüch.

Suhl - Nachdem sich die Bewohner der Einrichtung am Wochenende und am Montag versucht hatten, sich gegen die verhängte Quarantäne zur Wehr zur setzen, sind am Dienstag weitere Einsatzkräfte hinzu gezogen worden. SEK, Wasserwerfer, Panzer und Rettungswägen wurden vor Ort aufgefahren. Polizei und Stadt Suhl gaben sich über Stunden bedeckt, was vor Ort passieren sollte.

Vor Ort sind zwei Hundertschaften der Polizei, das SEK, Wasserwerfer, Panzer und Rettungswagen. Ebenfalls wird der Löschzug von Suhl zur Absicherung alarmiert. Das SEK bereitet sich auf einen Zugriff vor.  Gegen 17 Uhr schließlich machen sich etwa 150 Einsatzkräfte unter Vollschutz auf den Weg ins Objekt. Die Szene könnte einem Horrorfilm entstammen. ...

 https://www.insuedthueringen.de/region/...tlingsheim;art83456,7180877  
26.03.20 10:11 #634 Und es gibt noch Spinner, die jetzt die Aufna.
weiterer Migranten fordern...  
01.04.20 22:30 #635 Flüchtling positiv auf Corona getestet - Große.

Augsburg – Weil ein Flüchtling positiv auf Corona getestet wurde, musste die Polizei Donnerstag zu einem Großeinsatz anrücken.

Eine Gruppe von 20 bis 30 Flüchtlingen aus Gambia und Nigeria wollte unbedingt verlegt werden. Weil das abgelehnt wurde, kam es zu Schreien und Tumulten. Die Polizei rückte mit vielen Streifen, Hundertschaft und Hunden an. Hintergrund: Dienstagabend kam ein Flüchtling aus der Türkei in Augsburg an. Mittwoch wurde er im Behördenzentrum in der Aindlinger Straße auf Corona getestet. Donnerstag das Ergebnis: positiv! Der Türke wurde in eine Unterkunft in Augsburg-Inningen verlegt. ...

https://www.bild.de/regional/muenchen/...sseinsatz-69653200.bild.html  
01.04.20 22:32 #636 Das Ende der inszenierten Flüchtlingskrise
Türkische Soldaten haben die letzten Flüchtlinge weg von der griechischen Grenze zurück ins Inland transportiert. Die offizielle Begründung: Man wolle die Menschen vor Corona schützen. Doch in Wahrheit geht es Erdogan dabei um etwas ganz anderes.
 
01.04.20 22:34 #637 Corona-Knacki: Bis Freitag muss Al-Omer A i.

Deutschlands erster Corona-Knacki: Bis Freitag muss Al-Omer A. (27) noch im Knast sitzen.

Der Flüchtling aus Syrien hatte dreimal gegen die Corona-Ausgangsbeschränkung verstoßen. Also schickte ihn die Polizei Landshut für eine Woche in Unterbindungsgewahrsam in die JVA Landshut. Er hatte vorher mit einem Kumpel Alkohol auf der Mühleninsel getrunken. ...

https://www.bild.de/bild-plus/regional/muenchen/...nToLogin.bild.html  
02.04.20 05:20 #638 Die Franzosen haben längst kapituliert

Frankreich kämpft mit starken Restriktionen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Aber in den Banlieues hört man nicht auf den Staat. Die Menschen kümmern sich nicht um Ausgangsrestriktionen und Vereinzelung ist ihnen ist das egal.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-europa/...-banlieues-100.html

 
17.04.20 10:28 #639 Hassprediger zockte 18 000 Euro Corona-Hilfe.

Berlin – Dieser Fall ist wirklich unfassbar: Der Berliner Hassprediger Ahmad Armih (46), der seit Jahren vom Berliner Verfassungsschutz beobachtet und als Gefährder eingestuft wird, hat 18 000 Euro Corona-Soforthilfe kassiert!

Und das, obwohl der bekennende Salafist und IS-Unterstützer laut Berliner Staatsanwaltschaft Bezieher von Sozialleistungen ist.

Für sich und seine Frau habe er unter Vorspiegelung falscher Angaben die Anträge bei der Investitionsbank des Landes Berlin gestellt. Das Geld landete, wie bei Tausenden anderen selbstständigen Berlinern, schnell und unbürokratisch auf seinem Konto. ...

https://www.bild.de/regional/berlin/...na-hilfe-ab-70083790.bild.html  
22.04.20 20:21 #640 Corona: Flucht von Migranten gefährdet Hagen

In Hagen stehen zwei Mehrfamilienhäuser mit rund 60 Bewohnern wegen Corona-Infektionen unter Quarantäne. Nun konnten offenbar zwei Bewohner aus dem Haus fliehen – trotz Überwachung.

Laut WDR leben in dem Haus überwiegend Rumänen. Die drei zuvor positiv getesteten Bewohner hätten die Häuser demnach zum Arbeiten verlassen, weil ihre Aufenthaltsgenehmigungen an eine Tätigkeit geknüpft seien und sie wohl Angst um ihre Jobs gehabt hätten, so der WDR.

https://www.t-online.de/region/hagen/news/...arantaene-haeusern-.html  
22.04.20 20:23 #641 Linke: 1500 Euro für jeden Illegalen

Rund zwei Dutzend Bundestagsabgeordnete der Linkspartei haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, Personen, die sich illegal in Deutschland aufhalten, 1.500 Euro Corona-Hilfe zu gewähren. „Auch Menschen ohne Papiere sind Teil der deutschen Bevölkerung“, schreibt der Abgeordnete Lorenz Gösta Beutin, der das Schreiben initiiert hatte, laut dem Spiegel. Aus humanitären Gründen müsse diesen Personen die volle staatliche Hilfe zuteilwerden

Überdies solle die Regierung diese Personen legalisieren. Die Abgeordneten fordern von der Regierung eine „sofortige Generalamnestie für alle Menschen ohne legalen Aufenthalt“. Stichtag solle der 22. März sein. Überdies rufen die Linkspartei-Abgeordneten dazu auf, alle Abschiebungen auszusetzen. ...

 
28.06.20 11:58 #642 Kriminelle Großfamilie aus Köln: Luxus mit Ha.

Insgesamt zwölf Männern und 17 Frauen der aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Großfamilie wird vorgeworfen, sich zu einer kriminellen Vereinigung zusammengeschlossen zu haben und sich illegal mit verschiedenen Methoden bereichert zu haben. Ein Teil des Clans soll mehrtägige Einbruchstouren in ganz Deutschland veranstaltet haben, wie Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer sagte.

„Von Hotels aus, in denen sie sich einquartierten, sollen sie für eine Vielzahl von Einbrüchen unter anderem Seniorinnen und Senioren in Heimen und Wohnanlagen aufgesucht haben“, so Bremer. Die Täter sollen die Opfer aus ihren Wohnungen gelockt haben, mit Werkzeug eingebrochen sein und Gold, Schmuck, Bankkarten sowie Bargeld gestohlen haben.

Mindestens 30 Einbrüche habe es unter anderem in Hamburg, Viersen, Marl, Würzburg und Hannover gegeben, der Schaden belaufe sich auf mehr als 220000 Euro. Die Dunkelziffer der Opfer dürfte noch deutlich höher liegen.

Andere Familienmitglieder sollen über mehrere Jahre hinweg zu Unrecht Sozialleistungen bezogen haben, auch hier ist ein Schaden im sechsstelligen Bereich entstanden. „Ein dritter Teil der Gruppierung soll das erbeutete Vermögen verwaltet und gewinnbringend auch in Immobilien für die Vereinigung angelegt haben“, so Bremer weiter. Diesen Beschuldigten wird gewerbsmäßige Geldwäsche vorgeworfen. ...

 https://www.ksta.de/koeln/...elle-grossfamilie-von-koeln-aus-36901914
 
29.07.20 20:53 #643 Afghane Zubyr S: Zwei Mädchen (11+13) ver.

Der abscheuliche Vergewaltigungsfall von Dortmund schockiert Deutschland! Der polizeibekannte Afghane Zubyr S. (23) soll ein 11-jähriges Mädchen vergewaltigt und sich nur einen Monat später an einer 13-Jährigen vergangen haben. Unglaublich: Die Staatsanwaltschaft ließ den Mann nach der ersten Tat wieder laufen!

Aufgrund des folgenschweren Fehlers hat der stellvertretende Ministerpräsident von NRW, Joachim Stamp (50, FDP), jetzt harte Maßnahmen gegen den Täter gefordert. Stamp zu BILD: „Dieser widerwärtige Täter muss nicht nur verurteilt, sondern nach der Haft direkt nach Afghanistan abgeschoben werden. Er darf in Deutschland nie mehr frei herumlaufen.“ ...

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/...127452.bild.html  
07.10.20 10:00 #644 Zum Mohrenkopf kein Rassismus

Onuegbu ist Besitzer eines Restaurants mit dem Namen Zum Mohrenkopf. Er weigert sich, sein Lokal umzubennen. „Ich brauche keine Weißen, die mir sagen, wann meine Gefühle verletzt sind“, so der Mann.

Der Name sei historisch bedingt. „Mohrenkopf ist im Mittelalter in Deutschland positiv besetzt“, erklärt Onuegbu. „Das war eine Auszeichnung für gute Küche, weil damals gab es noch keine Sterne wie heute.“

Auf der Homepage heißt es dazu etwas ausführlicher: „Der Mohrenkopf wies im Mittelalter diejenigen Häuser aus, die als Fürstenherberge dienten. Außerdem galt er als besonderes Zeichen für eine hervorragende Küche und eine zuvorkommende Bewirtung.“ An diese Tradition wolle Andrew Onuegbu anknüpfen. ...

https://www.berliner-zeitung.de/news/...-seines-restaurants-li.109529  
07.10.20 10:16 #645 "Zigeunerschnitzel" bei Maischberger
07.10.20 10:56 #646 #645 ich weiß auch nicht
wie ich jetzt vorgehen soll.

Hab am verg. Wochenende eine Waldwanderung gemacht. Und da war doch tatsächlich ein Waldstück mit einer Hinweis-Tafel als "Zigeunerstock" ausgezeichnet.

Das geht ja heutzutage nicht mehr. Soll ich mich jetzt an die Gemeindeverwaltung wenden, oder das Ganze dem Zentralrat der Sinti und Roma überlassen. Sollen die sich darum kümmern?  
09.10.20 13:24 #647 Liebig34: Linksradikale Lesben zwangsgeräumt

Großeinsatz an der „Liebig 34“ im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg: Um 7 Uhr morgens begannen die Einsatzkräfte mit der Durchsetzung des Räumungsbeschlusses. Rund 1500 Beamten waren vor Ort, sahen sich Hunderten Demonstranten gegenüber. Es wurde gezündelt, teilweise gerangelt – der erwartete gewaltsame Widerstand blieb aber zunächst aus.

Um kurz nach 8 die ersten Erfolge: Nachdem sich Beamte über eine Leiter Zugang in den ersten Stock verschafft hatten, ließen sich erste Bewohner freiwillig aus dem Haus bringen. Dennoch entwickelte sich die Räumung zum gefährlichen Mammut-Einsatz: Mit schwerem Gerät (u.a. Brecheisen, Kettensäge, Trennschleifer) mussten im Inneren des Hauses Hindernisse aus dem Weg geräumt worden.

Unter anderem hatten die Bewohner offenbar Teile des Treppenhauses abgerissen und Beton-Blockaden aufgestellt.

Einen Zwischenstand verkündete die Polizei dann am späten Vormittag. Bei Twitter schrieben die Einsatzkräfte: „Wir haben das Gebäude in der Liebigstraße 34 gesichert. Bis 11 Uhr wurden 57 Personen im Haus angetroffen und herausgeführt. Ein Bausachverständiger begutachtet aktuell die einzelnen Räume. Im Anschluss bereiten wir die Übergabe an den Gerichtsvollzieher vor.“ ...


https://www.bild.de/news/inland/news-inland/...tet-73319918.bild.html  
09.10.20 13:28 #648 Jahrelang sind diese linken Gesetzesbrecher
von Rot-Grünen Politikern geschützt worden!

Da gehört jetzt ordentlich ausgemistet denn es gibt noch andere rechtsfreie Räume in Berlin...  
09.10.20 13:31 #649 Eine linksextreme No-Go-Area mitten in Berlin

Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Mehrfamilienhaus. Miete kassieren Sie schon lange nicht mehr, denn die Menschen, die dort leben, haben das Haus besetzt. Es sind Frauen, die sich selbst als „anarchische Lesben“ und „Transfrauen“ bezeichnen. Sie leben nach ihren eigenen Gesetzen. Körperverletzung, Verstöße gegen das Versammlungsrecht. Landfriedensbruch. Beleidigung. Die Liste ihrer Gesetzesbrüche ist lang. Die Polizei spricht von einem linksextremen Hotspot mitten in der Stadt. 

Was würden Sie tun? Der Eigentümer des Hauses in der Liebigstraße 34 hat etwas getan, was wohl nicht viele an seiner Stelle getan hätten. Er hat dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg angeboten, das Haus für eine soziale Nutzung zur Verfügung zu stellen – mit Mieten weit unter dem Marktpreis. Doch die Bitte nach einem Gespräch schlug der Bezirk aus. Einmal. Zweimal. Dreimal. Viermal. Fünfmal. Sechsmal.  ...

An diesem Freitag räumt die Polizei mit der „Liebig34“ eines der letzten besetzten Häuser in Berlin. Dabei hatte der Besitzer dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg angeboten, es für eine soziale Nutzung zur Verfügung zu stellen. Eine Reportage dokumentiert das Versagen linker und grüner Politiker.
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  26    von   26     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: