Gibt es auch seriöse Unternehmen?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  24.02.13 19:59
eröffnet am: 22.02.13 21:24 von: Oesterwitz Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 24.02.13 19:59 von: Evermore Leser gesamt: 2381
davon Heute: 2
bewertet mit 8 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
22.02.13 21:24 #1 Gibt es auch seriöse Unternehmen?
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
4 Postings ausgeblendet.
22.02.13 22:00 #6 o...widerlichsten in bez. auf veggies
und andere betrüger  
22.02.13 22:02 #7 naja alice ich bin ja auch ein moralischer
schreier. und sicherlich kein heuchler. aber um heute noch wirtschaftsfreundlich zu denken muss man echt schon sehr dumm oder unsensibel sein....  
22.02.13 22:06 #8 ich auch...
oesterwitz (besorg die bitte nen kurznamen) aber wer ein geschäft aufbaut...hat verpflichtung, daß dies gerade die moralisten runter machen entlarvt deren wahre motivation bez. ihrer angeblichen werte. ich kriech langsam lust diese pestbeulen samt befürworter deftig zu verprügeln. jetzt gehts mir gut u. ich kann anständige ware kaufen...andere net!  
22.02.13 22:10 #9 ja alice da sind wir sehr nah beeinander
Moral soll ja auch kein Statussymbol oder Befriedigung einer Zwangsneurose ("zwanghafte PS") sein sondern eine Regelung für eine erfolgreiche Gesellschaft.

nenn mich einfach OE oder Tobi (Vorsicht: KLARDATEN!!!)  
22.02.13 22:15 #10 ne, OW ist besser
22.02.13 22:16 #11 boester witz
22.02.13 22:22 #12 zur Frage aus #1 JA !
gibts.
Z.B. mein eigenes!
aber mehr infos gibts nicht!
---
Ps.
Aber eins noch - ich denke ich kenne die Chefs von einigen meist allerdings eher kleineren Unternehmen - die absolut ok sind - und deren Firmen ebenso!
----
Niemals alle über einen Kamm scheeren ...wir wären auch schlecht bedient wenn das alle machen würden...!

Schönen Abend und gute N8 wünsche ich @all.
Digger  
22.02.13 22:40 #13 digger...
nichts liegt mir ferner, ich zahl lieber nen guten preis als müll zu bekommen...aber wer sind die wirklich leidtregenden deren würde getreten wird...wieder die unteren regionen, kaum einer aus der oberschicht kauft lasagne aus billigproduktion....das hat nen ewiglangen schwanz....angefangen von jungen leuten die null ahnung davon haben daß lebensmittel auch qualität haben können ...bis hin zu "ich krieg das, was ich auch kaufe"..

hat was mit fairness zutun und ich finds eigentlich gut..,..das jetzt mal paar veggie-moralärsche ihr wahres gesicht zeigen....wenn man seine "eigene" rasse schon net mit respekt behandelt, wie soll man dann die botschaft eines selbstlosen fleischverzichters rüberbringen- tip: gar net!  
22.02.13 22:42 #14 veggies auf ariva sind flachpfeifen!
22.02.13 22:43 #15 für eine eventuelle zukunft liegt die antwort
im umkehrschluss. der konsument ist der entscheidene faktor wie unseriös ein unternehmen sein/werden kann.  (das gilt für die wirtschaft wie für die politik)
nichtwissen soll kein vorwurf sein. aber wer dann nach scheise a weiter macht wie bisher,
lebt eine welt "in der man eh nichts ändern kann".  
22.02.13 22:52 #16 ich hatte das schon mal erwähnt...
in meinem Kaff (40.000 Einwohner) gibt es noch einen Metzger und der wird jetzt zumachen, weil die Leute lieber bei den Discountern oder im Supermarkt kaufen. Die seriösen Unternehmen werden immer mehr aus dem Markt gedrängt.  
22.02.13 23:00 #17 grrrr....
hätt ich den fraß gegessen würde ich "hier" net rumlabern....es bringt net immer aufzubegehren, aber zumindest befriedigt es... ala ich tu wenigstens was.

wir ham hier ne große pferdemetzgerei ( googel deggendorf pferdemetzg)...nie hab ich mir schlechtes zu denken gewagt....warum? weil nur leute dort kaufen die kein problem damit haben....es steht mir net zu zu urteilen aber es steht auch niemand zu meine werte zu übergehen...

prolli woahhhhh...sorry etwas an deinem beitrag vorbei, ich steh kurz vorm gscheiten bayrischen weiber ausbruch...  
22.02.13 23:08 #18 es geht doch nicht ums Pferdefleisch an sich,
sondern darum, dass das Pferdefleisch nicht für den Handel bestimmt war. Diese nicht für den Handel bestimmten Pferde wurden mit einem Schmerzmittel behandelt, dass gesundheitsschädlich für uns Arschgeigen ist. Denn ansonsten würde sich das gar nicht rechnen, da Pferdefleisch teurer als Rind ist.  
22.02.13 23:24 #19 Das unsere Einkommensteuer nicht mal
für Pferde reicht.....
Schüttel.
Pack im Btag  
22.02.13 23:31 #20 päffi
ich dachte frauen wärn unsachlich...wenn man in unsren gefielden etwas verkauft, daß net mit  den "VEREINBARTEN" übereinstimmt isses rein rechlich : BETRUG. siehe juden unkoscher, muslims schein, siehe das recht darauf das zu bekommen , was man ganz eng gesehen gekauft hat....wenn ich nem scheißveggie tofu verkauf wärsibetrug wenns pferd enthaltren würde...

nach meiner meinug sisses rum...nis zu diskutieren aber ich registrier es
- veggies miese deppen von denen man nix kaufen sollte
-keine fertigprodukte kaufen
-der staat is hilfllos wenns um  verbraucherschutz geht
- vegetarier sein ist schon aus image gründen beschissen- die mehrzahl sind trottelige tofulutscher die null ahnung von realitäten haben....  
22.02.13 23:32 #21 sorry, handy!
22.02.13 23:37 #22 Stirb oder fress.
Erschreckend, was die die CDU Göttingen fordert.
Das ist ganz erschreckend.
Eine CDU die Wirtschaft mit Millionnen geplatzten Steuergeldern unterstützt.
Ganz erschreckend was in Deutschland 2013 läuft.
Gruselig  
22.02.13 23:50 #23 der Imperativ heißt "friss !" soviel Zeit muß se.
skagerack  
22.02.13 23:54 #24 Jetzt versammelt sich alles in Kiel.
23.02.13 00:47 #25 Mißachtung meines
2. Kriteriums der guten politischen Arbeit:
"Folgen bedenken!"

Systematisch wurden seit ca. 1970 Großbetriebe gefördert - vom Staat - und von den Gewerkschaften - in der Meinung, man habe das Ganze dann besser im Griff.

Die Handwerker und Kleinhändler wurden "untergepflügt" - stellten polemisch zu wenig Arbeitsplätze.
Jetzt tanzen dem Staat diese "Saurier" auf der Nase herum, weil die Folgen nicht bedacht wurden.

Man stelle sich vor: Fleisch zum Hack wird in Frankreich bestellt - aus Steuergründen in Cypern geordert - von dort Handel angeleiert, der von Rumänien nach Holland führt und über Luxemburg nach Frankreich (als ob es dort kein Fleisch gäbe).
Dann erst wandert die Lasagne nach England mit Pferdefleisch, das als Tier zuvor exportiert wurde.

Der kleine Metzger um die Ecke ist angehalten, Hackfleisch vor den Augen des Kunden frisch durchzudrehen.
Doch kommt Hack in Verpackung, darf es eine Wochen-Rundreise durch Europa starten.

Doch - die größte Frechheit ist dabei, dass das Volk diese Sauerei aus EU-Brüssel lieben soll.  - Wenn so das neue Europa werden soll, dann verzichte ich lieber!  
23.02.13 01:12 #26 Hack hack
Zabadak zabadak
karakakora kakarakak
Zabadak
shai shai skagalak.

 
23.02.13 10:34 #27 #päffi
in zwei Punkten möchte ich dir widersprechen:

der Staat ist nicht hilflos, wenn es um Verbraucherschutz geht. Es geht hier um Lobbyismus oder anders ausgedrückt. Dem Staat gehen seine Bürger am Allerwertesten vorbei. Die Industrie möchte ihre Waren nicht richtig deklarieren und damit basta. Jetzt bei dem Skandal ist das Geschrei auf Seiten der Politik natürlich groß und nun wird sofort eine Task Force gegründet..die haben ihren Job einfach nicht gemacht, weil ihnen die Hände gebunden sind.

Und das Fertigprodukte widerliches Zeug ist, das weiss man, wenn man bis 3 zählen kann und dieser Mist ist sogar noch teurer als normale Ware, aber die meisten wollen oder können nicht kochen. Könnt ihr euch noch an die Pizza erinnern, wo kein echter Käse drauf war...  
23.02.13 10:47 #28 ich wollte natürlich auf #20 verweisen
23.02.13 17:55 #29 Ich bin ein schlechter, elitärer Mensch weil
ich Vegetarier bin???  
24.02.13 19:59 #30 #25 Habe neulich auch gedacht "das ist Wahns.
als sie in der Tagesschau den Produktionsweg der Pferdelasagne dargestellt haben. Wobei die Betrüger natürlich viele Zwischenstellen brauchen ("Fleischwäsche").  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: