Das Märchen von der europäischen Schuldenkrise

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  29.12.11 00:22
eröffnet am: 07.12.11 16:29 von: Kernspalter Anzahl Beiträge: 41
neuester Beitrag: 29.12.11 00:22 von: Cokrovishe Leser gesamt: 38488
davon Heute: 3
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
07.12.11 16:29 #1 Das Märchen von der europäischen Schuldenkrise
wurde von Goldman Sachs geschrieben und in London gedruckt.

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

:)

Und wenn sie nicht gestorben sind dann zählen sie noch Geld.  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
15 Postings ausgeblendet.
08.12.11 22:38 #17 der einzige sinnvolle Weg die Schulden in den
Griff zu bekommen sind die STEUERN für hohe Einkommen zu erhöhen. Für 90% aller Europäer würde sich nichts ändern, aber alle würde profitieren von einem stärkeren Europa mit weniger Schulden.  
08.12.11 23:04 #18 ha ha ha
NTV Jens Korte live aus NY   ".. die EZB will nicht unbegrenzt Anleihen kaufen, das führte zu einem Abschlag von 1% im Euro. Das stärkte den Dollar."

UND jetzt der Satz: "der stärkere Dollar belastete den DOW Jones und der Ölpreis fiel."

PS: Was denn nun? Die Amis freuen sich nicht wenn der Dollar stärker wird?
Viele glauben das der Euro auf 1,20 oder tiefer fällt. Aber das wollen die Amis nicht, dann würden auch Gold, Öl, Weizen, Mais usw. fallen und die US-Exportindustrie weniger Gewinn machen.  
09.12.11 13:42 #19 Eine höhere

Besteuerung von Multi-Millionären/Milliardären sowie eine ordentliche Erbschaftssteuer würden die Haushalte wieder in Ordnung bringen. Zudem führt eine Erbschaftssteuer das Geld auch wieder an die Leute zurück, die es im Grunde erarbeitet haben.

Welches Anrecht hat eine Fr. Klatten auf Milliarden? Persönliche Lebensleistung?

Schweden zeigt das eindrucksvoll: Relativ niedrige Verschuldung, ordentliche Bildungseinrichtungen, sozial ausgewogenes System.

Wenn die " oberen 10.000 " nicht so schrecklich dumm wären, würden sie mal in der Geschichte nachlesen, wohin so etwas führt.  

 
10.12.11 11:16 #20 Warum warten?

Der amerikanische Flugzeugträger namens Britannia kann doch gleich auch gehen. Wirtschaftspolitisch und kulturell passt da nichts zusammen mit Kontinentaleuropa. Sollen die sich doch gegenseitig mit Ihrem Mutterland USA abstufen.

 
13.12.11 17:12 #21 Merkel lässt sich nicht unterkriegen
das wurde mit 100 Punkten Abschlag im DAX bestraft. Liebe Hedgefonds wir pfeiffen auf euch.  
13.12.11 22:16 #22 Die Börsen erpressen die Politik
jetzt wird auf die Tränendrüse gedrückt damit wieder neues frisches Geld in die Märkte gepumpt wird. Die beste Verteidigung um sich nicht so erpressbar zu machen ist eine geringe Verschuldung.
Europa ist auf einem guten, wenn auch harten, Weg bald keine neuen Schulden machen zu müssen. Das dauert wahrscheinlich noch einige Jahre. Wenn man optimistisch ist könnten die ersten EU Länder ab 2015 Schulden abbauen ohne neue aufzunehmen.  

Der sogenannten "Finanzindustrie" schmeckt das garnicht. Das schlimme ist das die Politik von diesen Parasiten unterwandert ist. Das der neue EZB Chef früher bei GS war sagt doch schon einiges. Wenn optimistisch ist könnte man sagen er weiss wie er handeln muss damit z.B. GS davon nicht profiert.  

Die Börse, die Ratingagenturen und die Eurohasser nerven nur noch. Ich glaube ich mach Weihnachten, trinke schön Glühwein und schau nächstes Jahr wieder rein.  
14.12.11 13:42 #23 Insider

Lasst euch nicht von der derzeitigen Lage der Märkte beeindrucken. Das Kursziel für USD/EUR zum Ende des Monats beträgt 1,32...

 
14.12.11 13:54 #24 Ratingagenturen

reagieren im Moment wie ein kleines ungezogenes Kind, welches sein Spielzeug nicht erhalten hat. Die verpulvern gerade ihre letzte Monition. Nächstes Jahr gibts die Wahlen in USA und der Focus wird sich dorthin verlagern. Dann kommt die ganze Unfähigkeit und Rezeptlosigkeit der Kandidaten zum Vorschein und das Ratingspiel ist AUS!

 
14.12.11 14:55 #25 So richtig spaßig ist es aber gerade nicht.
14.12.11 18:26 #26 Sollen die Amis doch

den € bis 1,20 treiben und ihrer eigenen Wirtschaft den Rest geben, ich bitte darum!

 
14.12.11 18:49 #27 Klasse Artikel - Die Guthabenkrise
Alle reden von der Schuldenkrise. Doch es ist nicht nur eine Schuldenkrise, sondern gleichzeitig auch eine Guthabenkrise. Dieser Aspekt wird aber von den Medien bisher kaum beleuchtet: Es wird immer schwieriger, die Zinsen der anschwellenden Guthababen zu bedienen. Doch die Betroffenen hüllen sich in vornehmes Schweigen, während die Schuldner immer lauter stöhnen.

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/9071-die-gutenhabenkrise  
15.12.11 18:44 #28 Erste

Ermüdungserscheinungen bei der Ami Geldpresse? Ein Glück, dass es noch die Statistiken gibt. Im Propaganda-Feldzug ist jedes Mittel recht.

 
17.12.11 11:13 #29 @all
17.12.11 11:40 #30 #29 Dinge, die die Welt nicht braucht

Mit was für einem Abbo-Dreck heutzutage Leute versuchen Geld zu machen, schade ums Papier, wie wärs einfach mal mit arbeiten?

 
17.12.11 12:15 #31 so isses
bei den griechen wurde einfach minus mit plus verwechselt lol  
17.12.11 18:31 #32 #Cokrovishe
Dann beginn mal im Archiv zu stöbern und mach dir ein genaueres Bild

Gruß StH  
17.12.11 18:34 #33 P.s.
Brauchst gar nix abonnieren die Zusammenfassungen reichen vollkommen! Geb da auch keinen cent dafür aus!

Noch n' gruß StH  
17.12.11 18:53 #34 #32

Wenn ich EINE Quelle für meine Meinungsbildung benutze, dann kann das mit einer zutreffenden Einschätzung einer Situation/Lage nichts werden. Wieso machst du denn Werbung dafür? Bist du bei denen oder bei einer Ratingagentur angestellt?

 
18.12.11 11:05 #35 #Cokrovishe
Lieber Cokrovishe;

1.) Dies ist nur eine meiner Recherequellen, aber erstaunlicherweise in ihrer bisher knapp 5-jährigen Bestandsdauer eine der Interessantesten (80% der Vorhersagen eingetroffen).

2.) Gerade die Ratingagenturen sollten sich vor dieser Seite fürchten, sie bescheinigt nämlich diesen nichts anderes, als Handlanger der angloamerikanischen Finanzindustrie zu sein.

3.) Wenn ich mir die Daten ansehe, nach denen diese "sogenannten" unabhängigen Agenturen "werten" , frage ich mich wo sie Wirtschaft gelernt (studiert) haben.

4.) Ich bin und bleibe ein überzeugter Europäer und bin sicher, dass es die größte Angst Londons und Washingtons ist, dass Europa eben nicht zerbricht!!!

p.s. Und ich bin überzeugt davon!

Gruß StH und danke für deine Diskussion  
18.12.11 12:51 #36 Nachtrag:
21.12.11 18:56 #37 Milliardärssteuer

Wg. Besteuerung von Multi-Millionären/Milliardären sowie eine ordentliche Erbschaftssteuer (wie hier einmal vorgeschlagen) - das würde nichts bringen. Kennen Sie Sebastian Vettel? Oder Michael Schumacher? Wo wohnen die und zahlen ihre Steuern? In Deutschland etwa?

Eine spezielle Reichensteuer würde die Reichen nur aus dem Land treiben. Letztendlich werden die Steuereinnahmen dadurch sinken. Wer sich z.B. einen Bugatti für eine Million Euro brutto kauft, der zahlt mit einem Schlag 190.000 Euro Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer).

Unser Ziel müsste eher sein, mehr Reiche ins Land zu holen.

 

 
28.12.11 23:19 #38 Na geht doch
ROUNDUP: Italien muss deutlich weniger Zinsen für frisches Kapital zahlen
Das hochverschuldete Euro-Land Italien hat sich am Mittwoch zu wesentlich geringen Zinsen refinanziert. Bei einer Auktion sechsmonatiger Anleihen halbierte sich die zu zahlende Rendite von 6,5 Prozent bei einer Auktion im November auf 3,25 Prozent, wie die nationale Schuldenagentur in Rom mitteilte. Ähnlich stark sank die Rendite bei einer zweiten Auktion von Nullkuponanleihen mit Fälligkeit im Jahr 2013. Hier gab der Effektivzins von 7,81 Prozent im November auf 4,85 Prozent nach. Die Nachfrage zog bei beiden Emissionen an.

http://www.ariva.de/news/...nsen-fuer-frisches-Kapital-zahlen-3926376  
28.12.11 23:25 #39 Europa wird es packen auch wenn es hier viele
Verräter gibt die im auftrag der Amis, Briten und Japaner arbeiten

http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/0,2828,805885,00.html  
28.12.11 23:43 #40 nur datt wird dicker toback
siehste ja an der empfehlung im artikel seine kohle wo anders zu parken,datt schneeballsystem hat für leute die von der hand in den mund leben(geistig etwa politiker)ungeahnte vorteile,genau wie dumpfe ceo´s die nur n.monate überstehen müssen,trotzdem mit lobby werweisswas bestimmen.
Nixdesdotrotz aus der euronummer kommt keiner raus,ohne fett eins auffe fresse zu bekommen,in nem umfang der werweisswas lostreten kann.
blaubärgrüsse  
29.12.11 00:22 #41 #37

Bzgl. ordentliche Reichen-/Erbschaftssteuer:

Natürlich müssen Schmarotzerländer wie die Schweiz gründlich ausgemistet werden. Es kann nicht sein, dass ein Land wie die Schweiz als sicherer Hort für Ganoven und Steuerhinterzieher dient und sich damit auf Kosten der anderen Europäer bereichert! Komischerweise haben die Amis eine komplette Offenlegung von US-Vermögen in der Schweiz unter Strafandrohung erreicht, dies muß auch für Vermögensanlagen von EU Bürgern zwingend durchgesetzt werden!

Es gäbe hier genug Möglichkeiten durch Einführung von Visa, Strafzöllen etc. die selbsternannten " fleißigen " schweizer Saubermänner zur Raison zu bringen. Wer nicht zu Europa gehören und nur schmarotzen will hat es nicht anders verdient.

 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: