Erweiterte Funktionen

Rohstoffe: Dezent anziehende Brent-Notierungen erwartet


11.09.17 13:09
Nord LB

Hannover (www.fondscheck.de) - Auf Hurrikan "Harvey" folgt nun "Irma", so die Analysten der Nord LB.

Am Wochenende sei der zweite große Tropensturm innerhalb von zwei Wochen auf die Küsten der USA getroffen und habe verheerende Verwüstungen nach sich gezogen. Nachdem die Unwetter durch "Harvey" im für die Ölproduktion wichtigen Texas vor allem die Angebotsseite getroffen hätten, dürfte "Irma" nun stärker die Nachfrage im Konsum-Staat Florida beeinflussen. Indes seien die Aufräumarbeiten in der Region rund um Houston im vollen Gange. Wenngleich einige Raffinerien ihre Aufbereitung wieder gestartet hätten, würden sie noch nicht auf Vollleistung fahren und zum Teil ihren Plänen aufgrund technischer Probleme hinterherhinken. Dazu seien vergangenen Donnerstag noch mindestens sechs Raffinerien komplett geschlossen gewesen. Somit könnte die Nachfrage nach Rohöl zur Weiterverarbeitung in den USA etwas geringer ausfallen.

Am aktuellen Rand stehe außerdem die derzeitige Entwicklung beim US-Dollarkurs im Fokus der Marktteilnehmer. Die augenscheinliche Schwäche des Greenback führe dazu, dass die in US-Dollar denominierten Rohstoffe (also auch die Preise für Brent und WTI) eine nennenswerte Unterstützung erhalten würden. Auch in Verbindung mit den globalen geopolitischen Anspannungen würden die Analysten auf kurze Sicht durchaus von einem hohen Potenzial für Überraschungen mit Blick Notierungen an den Rohölmärkten sprechen.

Auf Sicht der kommenden zwölf Monate dürften aber eher fundamentale Faktoren eine größere Rolle spielen. Vor allem die Frage, in welcher Form die von der OPEC initiierte Einigung auf Fördermengenbegrenzungen über das erste Quartal 2018 hinaus ausgestaltet sein werde, dürfte sich spätestens zum Jahresende 2017 in den Vordergrund drängen. Insgesamt würden die Analysten weiterhin von dezent anziehenden Brent-Notierungen ausgehen. Zudem sollte sich das Preisdifferential zwischen der Nordseemarke und dem US-Pendant WTI weiter einengen. (11.09.2017/fc/a/m)