Erweiterte Funktionen

Öl: Tropensturm und Kooperation zwischen Russland und Saudi-Arabien geben dem Preis Auftrieb


06.10.17 12:00
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der gesamte Rohstoffsektor wurde gestern durch einen höheren Konjunkturoptimismus und den damit verbundenen steigenden Risikoappetit der Marktteilnehmer gut unterstützt, so die Analysten der Commerzbank.

Der Ölmarkt sei keine Ausnahme gewesen, wobei der Brentölpreis um 2% auf 57 USD je Barrel gestiegen sei. Es gebe aber auch ölspezifische Nachrichten, die die Aufwärtsbewegung unterstützen würden. So seien im Vorfeld des Tropensturms Nate, der sich im Golf von Mexiko zu einem Hurrikan entwickeln könnte, einige Ölplattformen geschlossen worden. Viel wichtiger aus Sicht des Marktes sei jedoch eine grundsätzliche Bereitschaft von Russland und Saudi-Arabien, die freiwilligen Produktionskürzungen auch für deutlich längere Zeit beizubehalten.

In den gestrigen Gesprächen zwischen dem russischen Präsidenten und dem saudischen König in Moskau sei dies signalisiert worden. Das würde den Ölpreis zumindest mittelfristig stützen. Eine engere Zusammenarbeit zwischen Russland und Saudi-Arabien auch über Energiefragen hinaus könnte wegen einer weiteren Isolation des Iran auch eine weitere Eskalation im Nahen Osten befeuern. Denn als eine der wenigen Großmächte unterstütze Russland aktuell den Iran. Ohnehin rücke der Iran aktuell wieder stärker in den Fokus, weil US-Präsident Trump noch bis Mitte Oktober dem Kongress mitteilen müsse, ob das Land aus seiner Sicht die Bedingungen des Atomabkommens erfülle. Sollte er dies verneinen, könnte der Kongress die Sanktionen erneut aktivieren. Die Situation im Nahen Osten bleibe auch angesichts des Unabhängigkeitsreferendums im irakischen Kurdistan angespannt. (06.10.2017/fc/a/m)