Niedrige Kakaopreise sorgen für Belebung der Nachfrage


11.10.17 15:41
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Kakaopreis in New York stieg gestern um 1,8% auf 2.045 USD je Tonne und machte damit die Verluste vom Vortag etwa zur Hälfte wieder wett, so die Analysten der Commerzbank.

Der schwächere US-Dollar habe für Rückenwind gesorgt. Aber auch der in Britischen Pfund notierende Kakaopreis in London habe gestern spürbar zugelegt. Das seit Monaten niedrige Preisniveau wirke sich belebend auf die Nachfrage aus. Laut heute Morgen veröffentlichter Daten der Europäischen Kakaovereinigung sei die Vermahlung in Europa im dritten Quartal auf 353,5 Tsd. Tonnen gestiegen. Sie habe damit 3% höher als im Vorjahr gelegen und auch die Markterwartungen eines Anstiegs um 2% auf 351 Tsd. Tonnen übertroffen. Gleichzeitig sei es die höchste in einem Quartal verarbeitete Menge seit sechs Jahren gewesen. Bereits in der Nacht habe Malaysia für das dritte Quartal einen Anstieg der Verarbeitung um 4,7% gegenüber dem Vorjahr gemeldet.

Die Internationale Kakaoorganisation ICCO habe in ihrem letzten Quartalsbericht die Schätzung für den globalen Angebotsüberschuss im zu Ende gegangenen Erntejahr 2016/17 wegen einer höheren Nachfrage bereits etwas nach unten revidiert. Die aktuellen Daten könnten eine nochmalige Aufwärtsrevision der Nachfrageschätzung zur Folge haben, da das dritte Quartal noch zum letzten Erntejahr zähle. Am rekordhohen Angebotsüberschuss dürfte dies allerdings nichts ändern. Verarbeitungszahlen für Nordamerika würden in den kommenden Tagen bekanntgegeben. Dort sei die Verarbeitung im Gegensatz zu Europa zuletzt noch rückläufig gewesen. (11.10.2017/fc/a/m)