Erweiterte Funktionen

Kurze Verschnaufpause bei Technologieaktien


05.07.17 10:46
NN Investment Partners

Den Haag (www.fondscheck.de) - Das Gewinnwachstum im Technologiesektor war überdurchschnittlich hoch und wird in absehbarer Zukunft wahrscheinlich auch hoch bleiben, so Pieter Schop, Senior Portfolio Manager Equity Specialties und Manager Information Technology bei NN Investment Partners (NN IP).

In den vergangenen zehn Jahren entwickelten sich Mobiltelefone von Geräten im Wert von 50 US-Dollar, mit denen man lediglich telefonieren und Nachrichten schreiben konnte, zu mobilen Supercomputern im Wert von 500 US-Dollar, so die die Experten von NN IP. Gesellschaft und Institutionen würden gerade erst beginnen, sich dieser neuen Wirklichkeit anzupassen. Zahlreiche Branchen wie z.B. Automobil, Einzelhandel und Gesundheit stünden vor einem neuen technologischen Durchdringungszyklus. Das Gewinnwachstum von Technologieunternehmen sei besser als erwartet gewesen und habe damit zu steigenden Aktienkursen geführt. Der Anstieg der Kurs/Gewinn-Verhältnisse (KGV) sei ungefähr im Takt mit dem Markt verlaufen. Technologieaktien würden nur mit einem leichten Aufschlag zum breiten Aktienmarkt notieren und seien weit von den utopischen Niveaus der späten 1990er Jahre entfernt.

Geringe Inflationserwartungen und niedrige Zinsen hätten zu einer Rally bei Wachstumstiteln geführt - ein Umfeld, in dem Aktien anfällig für Gewinnmitnahmen seien. Die Volatilität sei bei den beliebtesten und teuersten Aktien am höchsten gewesen. In einem Umfeld mit relativ niedrigem Wirtschaftswachstum und deflationärem Druck würden sich Wachstumstitel aufgrund ihres Seltenheitswerts jedoch weiter gut entwickeln. Außerdem seien die Bewertungen von Technologiefirmen im Vergleich zu ihrem Wachstumspotenzial attraktiv, es gebe Innovationen im Überfluss, die Bilanzen seien robust und die Gewinndynamik bleibe gut. Die Experten von NN IP sind optimistisch, dass der Sektor den breiteren Markt auch künftig übertreffen kann. Auch von den längerfristig guten Aussichten für den Technologiesektor seien sie überzeugt, da er weiter eine zentrale Rolle beim Thema Produktivitätssteigerung in der breiten Wirtschaft spielen werde. (05.07.2017/fc/a/m)