Industriemetalle: Spekulative Netto-Long-Positionen bei Kupfer auf Rekordhoch


07.08.17 16:52
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - An der SHFE in Shanghai ist der nächstfällige Futures-Kontrakt für Betonstahl heute zeitweise um 7% auf ein 4,5-Jahreshoch gestiegen, so die Analysten der Commerzbank.

Im Zuge dessen springe auch der nächstfällige Eisenerz-Future an der DCE in Dalian um über 7% nach oben. Dies gebe den Industriemetallpreisen an der LME in London allerdings nur bedingt Auftrieb. Mit einem Plus von 1% auf rund 1.930 USD je Tonne sei Aluminium der größte Gewinner. Es profitiere dabei vom 3,5%-igen Anstieg des Aluminiumpreises an der SHFE auf ebenfalls ein 4,5-Jahreshoch. Dort würden die Preise nach wie vor von Spekulationen nach oben getrieben, wonach es in China weitere angeordnete Produktionsstilllegungen geben werde. Die bisherigen seien bislang allerdings vollständig kompensiert worden und die hohen Preise würden wohl Anreize geben, die Produktion möglichst lange aufrecht zu erhalten bzw. zunächst noch weiter auszuweiten.

Dass der Preisanstieg der Metalle weiter stark spekulativ getrieben sei, zeige einmal mehr die CFTC-Statistik. So seien in der Woche zum 1. August die Netto-Long-Positionen bei Kupfer an der Comex in New York um 22% auf ein neues Rekordhoch von 104,3 Tsd. Kontrakten ausgeweitet worden. Während die Kupferproduktion in Chile noch nicht wieder die Vor-Streik-Niveaus erreicht habe, laufe sie in Peru, dem zweitgrößten Produzentenland, auf vollen Touren. Im Juni wie auch im ersten Halbjahr seien dort mit 210 Tsd. bzw. 1,17 Mio. Tonnen rekordhohe Mengen Kupfer produziert worden. (07.08.2017/fc/a/m)