Erweiterte Funktionen

Enttäuschungspotenzial am Ölmarkt


06.10.17 16:41
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Ölpreise stiegen in den Sommermonaten deutlich, so die Analysten der Commerzbank.

Brent habe Ende September ein 2-Jahreshoch von knapp 60 USD je Barrel erreicht. Preistreibend seien eine kräftige Nachfrage und geringere Öllieferungen Saudi-Arabiens gewesen. In der Folge sei der Ölmarkt stark unterversorgt gewesen und die Lagerbestände seien deutlich gesunken. Der Lagerabbau sollte in den kommenden Monaten deutlich langsamer vonstattengehen, was für Enttäuschung unter den Marktteilnehmern sorgen könnte. Die US-Ölproduktion dürfte dank der höheren Preise weiter steigen. Aufgrund der hohen Preisdifferenz zwischen Brent und WTI gelange mehr Rohöl aus den USA an den Weltmarkt. Die Analysten der Commerzbank rechnen mit einer Preiskorrektur auf weniger als 50 USD je Barrel bis zum Jahresende. (06.10.2017/fc/a/m)