Energierohstoffe: Heißer Sommer für Benzin und Diesel


01.08.17 14:03
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Preise für Ölprodukte sind im letzten Monat stärker gestiegen als die Ölpreise, so die Analysten der Commerzbank.

In der Folge hätten sich die Crackspreads deutlich ausgeweitet. Unterstützt werde diese Entwicklung durch fallende Lagerbestände von Ölprodukten, eine robuste Nachfrage und Raffinerieausfälle. Die attraktiven Verarbeitungsmargen würden für eine hohe Rohölverarbeitung und weiterhin hohe US-Netto-Exporte von Ölprodukten sprechen. Aufgrund des von den Analysten erwarteten Ölpreisrückgangs dürften auch die Preise für Ölprodukte bis zum Jahresende wieder nachgeben. (01.08.2017/fc/a/m)