Edelmetalle: Platin profitiert nicht von guten EU-Autoneuzulassungen im ersten Halbjahr


14.07.17 16:52
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Wie der Verband der europäischen Automobilproduzenten heute Morgen mitteilte, hat die Dynamik der Autoneuzulassungen in der EU im Juni merklich nachgelassen (+2,1% gegenüber Vorjahr), so die Analysten der Commerzbank.

Hierzu habe auch der deutsche Automarkt beigetragen. Im ersten Halbjahr seien aber 8,2 Mio. Autos in der EU neu zugelassen worden, 4,7% mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dies sei das beste erste Halbjahr seit zehn Jahren gewesen. Der Platinpreis habe hiervon jedoch nicht profitiert. Nach zwei schwachen Monaten zuvor seien die Autoabsätze in China im Juni gemäß Daten des Verbands der chinesischen Automobilproduzenten im Vergleich zum Vorjahr wieder leicht um 2,3% auf 1,83 Mio. Stück gestiegen. Im ersten Halbjahr seien demnach 11,25 Mio. Autos in China verkauft worden. Das Wachstum habe aber nur noch magere 2,1% betragen (erstes Halbjahr 2016: 9,1%). Es sei zugleich die niedrigste Steigerungsrate für das erste Halbjahr seit mindestens zwölf Jahren gewesen.

Unter den verschiedenen Autotypen hätten sich nur noch die SUVs einer hohen Beliebtheit erfreut. Industriekreisen zufolge wären die Autoabsätze schwächer ausgefallen, hätten die Hersteller nicht zeitweise hohe Rabatte gewährt. Einige Marktbeobachter würden davon ausgehen, dass die Autoabsätze im zweiten Halbjahr stärker unter Druck kommen könnten, denn es seien vor allem gegen Ende des letzten Jahres Käufe vorgezogen worden, bevor zum Jahreswechsel der Steueranreiz bei Autokäufen halbiert worden sei. Dies dürfte auch die Nachfrage nach Palladium negativ beeinflussen und einem nachhaltigen Preisanstieg entgegenstehen. (14.07.2017/fc/a/m)