Erweiterte Funktionen

EUR/PLN: Korruptionsskandal belastet polnische Währung


27.11.18 15:40
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Aufgrund des jüngsten Korruptionsskandals in Polen hat sich der polnische Zloty (PLN) gegenüber dem EUR abgeschwächt, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Sie würden allerdings glauben, dass jeglicher aus diesem Ereignis erwachsene Schaden begrenzt sei und dass die Anleger dies als Gelegenheit für das Eingehen von Short-Positionen in EUR/Long-Positionen in PLN nutzen sollten. Insbesondere würden die Analysten den Umstand begrüßen, dass die polnische Zentralbank Liquidität für die beiden im Zentrum des Korruptionsskandals stehenden Kreditgeber - Getin Noble Bank SA und Idea Bank SA - zur Verfügung stelle. Zuvor habe der Skandal zum Rücktritt des Leiters der Finanzaufsicht des Landes sowie zu einem massiven Abverkauf polnischer Bankaktien geführt. Abgesehen von diesem idiosynkratischen Schock würden die Analysten der Raiffeisen Bank International AG auch von einer Verbesserung der systemischen Komponente im Laufe der nächsten Wochen ausgehen. Daher würden sie mit einer Stärkung des PLN auf ein Niveau von 4,20 bis zum Jahresende rechnen, da die derzeit eingepreisten idiosynkratischen und systemischen Risikofaktoren künftig weniger relevant werden sollten. (27.11.2018/ac/a/m)