Erweiterte Funktionen

Bullenmarkt in Indien dank privaten Haushalten


14.09.17 17:00
WisdomTree Europe

London (www.fondscheck.de) - Indien verfügt über eine lange Börsengeschichte, so die Experten von WisdomTree Europe.

Die Börse von Bombay sei 1875 gegründet worden und sei die älteste Börse in Asien. Diverse Skandale hätten jedoch das Vertrauen des Durchschnittsbürgers erschüttert, sodass er seine Ersparnisse aus Aktien abgezogen habe. Nun stünden die Zeichen auf einer Trendwende - einer "Rückmigration" von Geldern in Aktien. Dafür würden eine bessere Regulierung, Investitionen in die Aufklärung und Bildung und ein attraktives Steuersystem sprechen.

Die Demografie werde wahrscheinlich den Zufluss in die Aktienmärkte verstärken. 2015 seien in Indien rund 25 Millionen neue Maklerkonten eröffnet worden - so viele wie nie zuvor! Der überproportionale Wachstumstrend sei sogar noch vielversprechender. Indien verfüge über eines der attraktivsten Demografie-Profile, da fast zwei Drittel der Bevölkerung des Landes unter 35 Jahre alt sei.

In den letzten zehn Jahren hätten ausländische institutionelle Anleger (FIIs) rund 134 Milliarden USD in indische Märkte investiert. Im Vergleich dazu seien 50 Milliarden USD aus indischen Haushalten gekommen.

Durch den höheren Anteil an inländischen Geldzuflüssen dürften sich folgende Konsequenzen ergeben:

- Ein expandierender Markt mit Kennzahlen, die auf Wachstum und eine neue, verstärkte Nachfrage durch junge Inder schließen lassen würden

- Höhere Resistenz gegenüber globalen Auf- und Abschwüngen und stärker intern angelegte Märkte

- Strategische Marktrally, die von nach innen gerichteten Kräften angetrieben werde

- Eine steigende Marktkapitalisierung sorge dafür, dass die Gewichtung Indiens in Benchmark-Indices für Schwellenmärkte steigen werde (14.09.2017/fc/a/m)