Erweiterte Funktionen

Agrarrohstoffe: USDA veröffentlicht neue Ernte- und Nachfrageschätzungen für Getreide und Ölsaaten


12.07.17 16:34
Commerzbank

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Heute um 12 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) veröffentlicht das US-Landwirtschaftsministerium in Washington neue Prognosen zu Angebot und Nachfrage auf wichtigen Agrarmärkten, so die Analysten der Commerzbank.

In einer Reuters-Umfrage unter Händlern werde bei Weizen eine Kürzung der US-Endbestände erwartet. Dies gehe auf eine niedrigere Erntemenge bei Sommerweizen zurück. Seit Wochen würden Hitze und Trockenheit hier Einbußen erwarten lassen. Bei der US-Mais- und Sojabohnenproduktion würden gegenläufige Bewegungen prognostiziert. Die Maisernte werde trotz eines niedrigeren Ertrags leicht höher erwartet, was die Daten des Flächenberichts von Ende Juni widerspiegele. Dieser habe gezeigt, dass mit 90,9 Mio. Morgen etwas mehr Fläche mit Mais bestellt worden sei als im Frühjahr beabsichtigt. Dies seien aber noch immer 3% weniger als 2016.

Die US-Sojabohnenproduktion werde dagegen ertragsbedingt marginal niedriger als im Juni-Bericht erwartet. Hier sei die Fläche um 7% ausgedehnt worden, was mit den ursprünglichen Planungen übereinstimme. Dass die Weltbestände an Mais Ende 2017/18 etwas höher erwartet würden, solle alleine an einem etwas höheren Anfangsbestand liegen. Bei Sojabohnen dürfte es keine nennenswerten Änderungen geben. Im Durchschnitt würden die Analysten schätzen, dass die Weltbestände an Weizen 2017/18 weiter steigen würden, doch werde der Zuwachs statt auf rund 5 Mio. Tonnen in der letzten USDA-Prognose nur auf 2 Mio. Tonnen taxiert. Dies dürfte neben den USA an einer Kürzung der Ernten in Australien und der Ukraine liegen. (12.07.2017/fc/a/m)