Erweiterte Funktionen

Warum europäische Anleger in Wachstumsstrategien investieren


02.11.17 10:22
WisdomTree Europe

London (www.fondscheck.de) - Europäische Anleger setzen zunehmend auf einen wachstumsorientierten Anlagestil, so die Experten von WisdomTree Europe.

Auf das Growth Investing würden gegenwärtig Investmentfondsanlagen in Höhe von über 1 Billion Euro entfallen. In den vergangenen neun Jahren seien die Aktienanlagen in Wachstumsstrategien um fast 12,5% jährlich gestiegen und hätten sowohl Blend-Strategien als auch auf Marktkapitalisierung fokussierte Ansätze übertroffen. Inzwischen liege der Anteil des Vermögens, das europäische Investmentfonds in den "Growth-Stil" investiert hätten, bei 34%. Die derzeit starken wirtschaftlichen Fundamentaldaten der Eurozone mit höher als erwarteten Wachstumsraten und erste Schritte in Richtung Beendigung des QE-Programms, die vermutlich als Vorspiel für steigende Zinsen zu werten seien, würden den Rahmen für eine anhaltende Fokussierung auf Wachstumsstrategien bilden.

Die Herausforderung für Anleger, die in aktiv verwaltete Investmentfonds investieren würden, egal ob Misch-, Wachstums- oder Value-Fonds, bestehe in der Beständigkeit der Performance. Eine Möglichkeit, um damit verbundene Tücken zu umgehen, sei der Einsatz einer transparenten systematischen Strategie, die auf Wachstumsunternehmen abziele. Das verwaltete Vermögen entsprechender Wachstums-ETFs sei in den vergangenen neun Jahren jährlich um fast 27% gestiegen, deutlich stärker als das von ETFs, die auf Value und Marktkapitalisierung setzen würden.

ETFs würden den großen Vorteil bieten, dass sie zumeist systematische Strategien verfolgen würden und bei Titelauswahl, Gewichtung und Rebalancing durch Transparenz und Klarheit überzeugen würden. Das biete Anlegern eine bessere Möglichkeit, die Risiken und Vorzüge unterschiedlicher Strategien innerhalb desselben Anlagestils zu beurteilen, wie z.B. beim Growth-Ansatz.

WisdomTree habe eine einzigartige Kombination aus Screening-Faktoren, Ranking- und Gewichtungsmethoden entwickelt, die sich auf dividendenzahlende Qualitäts- und Wachstumsunternehmen fokussieren würden. Ziel dieses Ansatzes sei es, systematisch Unternehmen ausfindig zu machen, die eine starke operative Ertragskraft aufweisen würden. Daten von Fama und French hätten gezeigt, dass Unternehmen mit hoher operativer Ertragskraft eine bessere Performance erzielen würden als solche mit niedrigerer Ertragskraft. Ursprünglich hätten diese Erkenntnisse nur für US-Aktien gegolten, aber neue Daten würden belegen, dass dieser Effekt auch für europäische und globale Aktien zutreffe. Im Falle europäischer Aktien und deren operativer Rentabilität liege der Performanceunterschied zwischen dem obersten und dem untersten Quintil seit 1990 bei über 10,4% pro Jahr.

Der WisdomTree Eurozone Quality Dividend Growth Index setze bei der Titelselektion auf einen differenzierteren Ansatz, indem er sich sowohl auf Wachstums- als auch auf Qualitätsunternehmen fokussiere und ausschließlich auf Titel aus einem Universum von Dividendenaktien mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 1 Mrd. USD zurückgreife. Das Qualitätsranking der Unternehmen erfolge anhand der durchschnittlichen dreijährigen Kapital- und Vermögensrendite. Zur Beurteilung des Wachstumsaspekts berücksichtige WisdomTree langfristige Ertragswachstumserwartungen, was den zukunftsgerichteten Aspekt der Auswahlkriterien betone. Dieses Auswahlverfahren unterstütze WisdomTree bei der Identifizierung von Unternehmen, die in Zukunft voraussichtlich ein starkes Dividendenwachstum und daher überdurchschnittliche Gesamtrenditen erwirtschaften würden. Die Unternehmen im Index würden nicht nach ihrer Marktkapitalisierung, sondern nach der Gesamthöhe ihrer ausgeschütteten Bardividenden gewichtet.

Seit seiner Lancierung sei der WisdomTree Eurozone Quality Dividend Growth Index um über 35% gestiegen. Im Vergleich dazu hätten der MSCI EMU und der S&P Euro Dividend Aristocrats 31% bzw. 25% zugelegt. Wie zu erwarten, würden die Basiskennzahlen dank des Auswahlprozesses im Vergleich zur Benchmark (MSCI EMU Index) deutlich besser ausfallen, so etwa die Vermögensrendite von 6,2% (vs. 1,28% beim MSCI EMU), die Eigenkapitalrendite von über 19% (vs. 10,35%) und ein geschätztes langfristiges Ertragswachstum von fast 13% (vs. 11,4%). In Bezug auf die Bewertung sei darauf hinzuweisen, dass die entsprechenden Qualitätstitel mit einem KGV von 21,91x gehandelt würden, und somit nur mit einer leichten Prämie gegenüber dem MSCI EMU (20,89x).

Außerdem bewirkt der Auswahlprozess merkliche Unterschiede beim Sektorexposure, was sich darin äußert, dass unsere Strategie den Technologie-, Nicht-Basiskonsumgüter- und Industriesektor deutlich übergewichtet, so die Experten von WisdomTree Europe. Zudem führe der Fokus auf Fundamentaldaten zu einer beachtlichen Untergewichtung des Finanzsektors und regulierter Sektoren wie Telekommunikation und Versorger.

Da der Ausblick für das Makroumfeld der Eurozone stärker durch Wachstum geprägt wird, gehen die Experten von WisdomTree Europe davon aus, dass Anleger ihr Engagement in Strategien aufstocken, die in Wachstums- und Qualitätsunternehmen investieren. Sowohl die jüngste als auch die langfristige Performance des WisdomTree Eurozone Quality Dividend Growth Index würden darauf hindeuten, dass der Auswahlprozess dank seines bewährten "Factor Loadings", das die Überrendite gegenüber dem Markt erhöhe, zur Wertsteigerung beitrage und gleichzeitig Risiken schmälere. (02.11.2017/fc/a/e)