Erweiterte Funktionen

VV-Fonds halten beim Börsenaufschwung mit


20.07.21 14:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Vermögensverwaltende Portfolios versprechen, Verluste zu begrenzen und Chancen zu wahren, so die Experten von "FONDS professionell".

Im ersten Halbjahr gelang dies den meisten VV-Fonds, zeigt eine Auswertung von MMD. Allerdings geriet eine Kategorie ins Hintertreffen.

Die überwiegende Mehrheit der Manager von vermögensverwaltenden Fonds (VV-Fonds) habe das erste Halbjahr mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen. Zu diesem Fazit komme eine Auswertung des auf VV-Portfolios spezialisierten Analysehauses MMD Analyse & Advisory. Demnach hätten 97 Prozent aller Fonds des Universums, die ein Volumen von mehr als zehn Millionen Euro aufweisen würden, die ersten sechs Monate von 2021 unter dem Strich mit einem Plus abgeschlossen.

Das Ergebnis möge kaum überraschen: Rund um den Globus seien die Aktienkurse geklettert. Die Erholungsrally nach dem Pandemie-Crash habe sich fortgesetzt. Dies richte den Blick auf die Frage, warum dennoch einige Manager ein Minus eingefahren hätten. Die Antwort finde sich bei dem Anlageteil der VV-Fonds, der Sicherheit einspielen solle: den Anleihen. Inflationsängste hätten die Bondmärkte belastet. So habe der Rentenindex Rex, der die Entwicklung deutscher Staatsanleihen messe, ein Minus von 1,14 Prozent verbucht.

Weit gestreut

Dies habe sich insbesondere im Ergebnis defensiver Portfolios niedergeschlagen. "Die VV-Fonds mit negativer Performance waren vor allem defensive Fonds, die mit hohen Anleihen-Anteilen agieren", würden die Analysten von MMD erläutern. Im Schnitt hätten die Portfolios dieser Kategorie dennoch ein Plus von 2,4 Prozent im ersten Halbjahr erzielt. Bei ausgewogenen VV-Fonds stehe ein Gewinn von 5,8 Prozent. Offensive Portfolios hätten im Schnitt 9,5 Prozent erzielt.

Bei flexiblen VV-Fonds wiederum habe sich ein uneinheitliches Bild gezeigt. "So betrug der Abstand zwischen dem besten und schlechtesten Fonds im Betrachtungszeitraum fast 28 Prozentpunkte", würden die MMD-Experten berichten. Im Schnitt habe die Kategorie ein Plus von 7,4 Prozent erreicht.

Verluste eingedämmt

Zum Vergleich: Der deutsche Leitindex DAX habe das Halbjahr mit einem Plus von 13,2 und der MSCI World mit 16,9 Prozent abgeschlossen. Die VV-Fonds hätten ihre Ergebnisse jedoch mit einem geringeren maximalen Verlust als die Leitbarometer erzielt. "Die Auswertung zeigt, dass VV-Fonds in Aufwärtsphasen an den Gewinnen am Aktienmarkt partizipieren und gleichzeitig das Verlustrisiko verringern", würden die MMD-Analysten folgern. (20.07.2021/fc/a/f)