UniEuroAspirant A-Fonds: 08/2018-Bericht, Anleihebestände in der Türkei teilweise abgesichert - Fondsanalyse


13.09.18 14:00
Union Investment

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Im abgelaufenen Handelsmonat agierten die Investoren aufgrund einer Reihe von Risiken vorsichtig, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniEuroAspirant A.

Große Verluste habe es erneut in Russland und der Türkei gegeben. Russland müsse in den kommenden Wochen weitere Sanktionen seitens der USA befürchten. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen sei daraufhin um knapp 100 Basispunkte angestiegen. Auch am aktuellen Schicksal der Türkei seien die USA nicht unbeteiligt. Dort habe sich die Krise weiter zugespitzt. Dabei sei es zu erheblichen Verwerfungen, speziell am Währungsmarkt gekommen. Verantwortlich sei zum einen die weiterhin ungeklärte Situation um die Inhaftierung des US-Pastors Brunson gewesen. Nachdem die Türkei eine Freilassung abgelehnt habe, hätten die USA mit Sanktionen gegen türkische Minister und einer Verdopplung der Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte reagiert.

Zum anderen hätten aber auch die Reaktion von Notenbank und Politik nicht die Erwartungen erfüllt. Kräftige Zinserhöhungen seien ebenso ausgeblieben wie ein mögliches Hilfeersuchen beim Internationalen Währungsfonds. Nachdem die Türkische Lira gegenüber dem US-Dollar zwischenzeitlich über 40 Prozent an Wert verloren habe, sei es Ende August zwar zu einer leichten Entspannung gekommen, die aber wohl nicht von Dauer sein dürfte. Ausgestanden sei die Krise noch nicht. Vor allem stark in US-Dollar verschuldete Unternehmen - und davon gebe es in der Türkei viele - würden zunehmend in Schieflage geraten, eine Rezession werde somit immer wahrscheinlicher.

Im Berichtsmonat hätten die Experten ihre Anleihebestände in der Türkei teilweise über den Kauf von Optionen abgesichert und gleichzeitig dortige Unternehmensanleihen reduziert. Währungsseitig hätten die Experten die Schwäche des US-Dollars für Zukäufe genutzt und seien hinsichtlich der dortigen Währungsallokation der Experten neutral gewichtet.

Das Umfeld für Schwellenländeranlagen bleibe herausfordernd. Insbesondere der Fortgang des Handelskonflikts sowie weiterhin auch Einzelländerthemen würden die größten Risikofaktoren für Schwellenländer-Rentenanlagen bleiben. (Stand vom 31.08.2018) (13.09.2018/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
37,519 € 37,519 € -   € 0,00% 21.09./12:32
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0097169550 989805 43,25 € 37,18 €