StarCapital Argos-Fonds: Die Weichen für eine konjunkturelle Erholung sind gestellt


09.11.20 09:30
StarCapital

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Adam Choragwicki, Leiter Rentenfondsmanagement bei StarCapital AG und Fondsmanager des StarCapital Argos, erläutert, welche Unternehmensanleihen die besten Aufholchancen bieten und warum gefallene Engel gerade jetzt einen Blick wert sind.

Die Wirtschaft sollte das schlimmste hinter sich haben, die Experten würden weiterhin eine langsame Konjunkturerholung erwarten. Hauptgründe seien die beispiellose Ausweitung der Liquidität durch die Zentralbanken und die massiven Konjunkturpakete seitens der Regierungen. Neue Programme seien bereits in der Pipeline und nur noch eine Frage der Zeit. Schon in der Vergangenheit habe dies dazu beigetragen, dass sich die Wirtschaft mit Zeitverzug erhole.

Ein stärkerer Anstieg der Neuinfektionen könnte die wirtschaftliche Erholung in eine Art "Stop-and-Go"-Modus versetzen, aber die Weichen dafür seien gestellt. Dies wirke sich positiv auf die Allokation in Unternehmensanleihen aus. Chancenreich erscheinen vor allem Firmen mit einer soliden Liquiditätsausstattung, einer vertretbaren Verschuldung und einem angemessenen Chancen-/Risikoverhältnis, so die Experten der StarCapital AG. Solche Unternehmen seien vor allem im BBB-Ratingsegment zu finden.

Darüber hinaus habe die Coronakrise bei vielen Unternehmen eine Herabstufung des Ratings nach sich gezogen. Dadurch seien neue Chancen bei sogenannten Fallen Angel-Anleihen entstanden. Diese Verschiebung nach unten löse oft einen technischen Verkaufsdruck aus, da institutionelle und Benchmark-Investoren verpflichtet seien, diese Titel zu verkaufen. In der Folge führe dies zu einem überproportionalen Anstieg der Risikoprämien - obwohl sich die Bonität nur um ein bis zwei Stufen verschlechtere.

Vor dem Hintergrund der "Mean Reversion", also die langfristige Schwankung der Risikoprämien von Unternehmensanleihen um den langfristigen Mittelwert, eröffne dies antizyklische Kaufgelegenheiten. Zusätzlich begünstige eine wirtschaftliche Erholung mittelfristig ein Rating-Upgrade bei soliden Unternehmen, was vor allem Unternehmen aus dem "BB+"-Ratingsegment zu "Rising Stars"-Kandidaten mache.

Anleger sollten ihr Hauptaugenmerk auf liquide Unternehmensanleihen im Crossover-Ratingsegment BBB und BB legen. Hier würden sich die Risikoprämien immer noch auf einem sehr hohen Niveau befinden, weshalb dieses Segment der Unternehmensanleihen die größten Aufholchancen biete. Die besten risikoadjustierten Erträge bei Anleihen würden Anleger neben defensiven High Yield-Unternehmensanleihen aus dem Crossover-Bereich auch im Fallen Angels-Rentensegment finden, das ebenfalls Wertpapiere mit einem Rating zwischen BBB und BB umfasse. Deren Kurse seien noch lange nicht auf dem Niveau wie vor dem Ausbruch der Coronakrise angekommen. Die Angst vor einer Herabstufung ins High Yield-Segment führe zu einem exponentiellen Anstieg der Risikoprämien, obwohl die historische Ausfallrate innerhalb dieser Ratingsegmente nur verhältnismäßig leicht steige.

Keinen langfristigen Mehrwert aus Euro-Perspektive würden gemäß seiner Analyse hingegen Lokalwährungsanleihen aus den Emerging-Markets bieten. Die Tendenz zur De-Globalisierung belaste den Investment Case für Währungen aus den Schwellenländern nachhaltig. Hinzu komme, dass viele Zentralbanken in den Emerging-Markets versuchen würden, ihre Nominalzinsen auf neue Tiefs zu drücken. Durch den sinkenden Zinsvorteil nehme die Attraktivität dieses Rentensegments für einen internationalen Investor stark ab. (09.11.2020/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
139,987 € 140,652 € -0,665 € -0,47% 04.12./16:32
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0137341789 805785 141,11 € 125,37 €