Erweiterte Funktionen

SPDR ETFs Markt- und Flowbericht: So profitieren Anleger von der Wirtschaftserholung in Europa


02.06.21 14:25
State Street Global Advisors

Boston (www.fondscheck.de) - Inmitten fortschreitender Impfprogramme in ganz Europa verbessern sich die wirtschaftlichen Aussichten für die Region weiter, da die Länder wieder öffnen, so die Experten von State Street Global Advisors in ihrem aktuellen "SPDR Strategie Espresso".

Während die Nachfrage nach US-Aktien lange Zeit größer gewesen sei als die nach europäischen Aktien, würden die jüngsten Strömungstrends und die wirtschaftlichen Aussichten darauf hindeuten, dass Europa bald beginnen könnte, mit seinem Pendant auf der anderen Seite des Teiches gleichzuziehen.

Am 7. April 2021 hätten die Experten über die Argumente für eine Beteiligung an der europäischen Konjunkturerholung durch Dividenden aus der Eurozone geschrieben. Der Trend habe sich fortgesetzt, und da die Impfungen in der Europäischen Union fortschreiten und in Großbritannien bereits weit fortgeschritten seien, würden sich die wirtschaftlichen Aussichten weiter verbessern, da die Länder wieder öffnen würden. Während europäische Aktienengagements lange Zeit weniger beliebt gewesen seien als ihre US-Pendants, könnte der jüngste Anstieg der Zuflüsse in europäische Aktienengagements - sowohl von US-amerikanischen als auch von europäischen Anlegern - aus mehreren Gründen zur potenziellen Outperformance der Region beitragen.

Im Zuge der wirtschaftlichen Wiederbelebung nehme die Dienstleistungsaktivität in der gesamten Eurozone stark zu, während das Verarbeitende Gewerbe mit voller Kraft voranschreite. Die vorläufigen Ergebnisse der Mai-Einkaufsmanagerindices vom 22. Mai 2021 seien sehr ermutigend gewesen. Der Index für das Verarbeitende Gewerbe der Eurozone sei praktisch unverändert bei 62,8 Punkten geblieben, während der Index für den Dienstleistungssektor um fast fünf Punkte auf 55,1 Punkte angestiegen sei. Da die Volkswirtschaften wieder öffnen und die Nachfrage stärker entfesselt werde, erwarte State Street Global Advisors, dass sich der Inflationsdruck in den kommenden Monaten ausweiten werde. Unterdessen würden die Experten auch ein robustes Wachstum in den entwickelten Märkten erwarten: 5,3 Prozent für die USA, 4,7 Prozent für Deutschland, 5,7 Prozent für Frankreich und 6,2 Prozent für Großbritannien. Ihre Prognose für Europa liege generell über dem Marktkonsens.

Das robuste Wirtschaftswachstum könnte auch weiterhin ein positives Umfeld für die bisher starken Gewinne schaffen, während die niedrigen Zinsen und die Nachfrage nach Anleihen mit höherer Rendite es selbst einigen Unternehmen mit dem niedrigsten Rating ermöglicht hätten, ihre Bilanzen zu stärken. Europa habe die höchsten EPS-Wachstumserwartungen unter den entwickelten Märkten mit 30,4 Prozent gegenüber 25,4 Prozent für den MSCI World Index (Stand: 19. Mai 2021) und werde auch im historischen Vergleich näher an den längerfristigen Durchschnittswerten gehandelt als die anderen Länder.

In den letzten Wochen habe sich der positive Flow-Trend zu europäischen Aktienexposures beschleunigt. ETF-Investoren hätten europäische Aktien in Höhe von 6,2 Milliarden US-Dollar gekauft, ein Wert, den man zuletzt im Januar 2018 gesehen habe.

Vor dem Hintergrund eines anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwungs und potenziell attraktiver relativer Bewertungen in Europa stünden Anlegern, die ihr Engagement in Europa ausbauen möchten, mehr als 20 verschiedene Schattierungen von europäischen Aktienengagements über SPDR ETFs zur Verfügung. Dieses Angebot decke mehr als USD 7 Milliarden an AUM von breiten bis hin zu fokussierten Strategien ab: Broad Europe und Europe Value Select Exposure, Europa Small Caps, Europa ESG, Reiner EMU-Fokus, Euro-Dividenden-Aristokraten, UK-Fokus, Europäische Sektoren. (02.06.2021/fc/a/e)