SKAGEN Focus Fonds in Q2/2021: Aufschwung zyklischer Werte zu Ende - Neue Engagements im Reisesektor - Fondsanalyse


16.07.21 11:30
SKAGEN Funds

Stavanger (www.fondscheck.de) - Nach einer soliden Performance seit Jahresbeginn 2020 lieferte der SKAGEN Focus auch im zweiten Quartal eine starke Rendite, so Jonas Edholm, Portfoliomanager von SKAGEN Funds.

Die Rotation hin zu wertorientierten Value-Anlagen habe sich zu Quartalsbeginn fortgesetzt, sich aber gegen Ende des Berichtszeitraums sehr deutlich gedreht, da die Zentralbanken die Renditen längerfristiger Anleihen erneut nach unten gedrückt und angedeutet hätten, dass das inflationäre Umfeld eher als vorübergehend anzusehen sei.

Nach Ansicht der Experten von SKAGEN Funds sei der zyklische Aufschwung der Preise von Vermögenswerten mehr oder weniger zu Ende. Entsprechend habe der Fonds sein Engagement in frühzyklischen Werten stark reduziert und gleichzeitig Positionen in deutlich unterbewerteten Positionen aus dem Reisebereich und sowie in Finanzwerte, die mit einem Discount gehandelt würden, aufgebaut.

Nach dem Übernahmeangebot von Fortuna Silver sei Roxgold eine weitere starke Position in diesem Quartal gewesen. Die Experten von SKAGEN Funds hätten ihre Position in Roxgold Anfang 2019 zu einem Kurs von rund 0,80 Kanadischen Dollar (CAD) je Aktie eröffnet. Im Rahmen des aktuellen Übernahmeangebots erkläre sich Fortuna bereit, alle Roxgold-Aktien durch eine Kombination aus Aktien und Bargeld zu erwerben. Der implizite Preis für Roxgold habe zum Bezugszeitpunkt bei 2,73 CAD/Aktie gelegen, was einem Aufschlag von mehr als 40% gegenüber dem letzten Schlusskurs entspreche.

Die Experten von SKAGEN Funds hätten die Position im Lauf des Quartals reduziert, da sich die Aktie ihrem Kursziel genähert habe. Nichtsdestotrotz bleibe dieses Papier aber eine der Top-10-Positionen im Fonds. Nach Ansicht der Experten werde die kombinierte Einheit auf dem aktuellen Niveau mit einem enormen Abschlag auf den Marktwert gehandelt, der mittelfristig betrachtet etwa beim Zweifachen des aus dem Kerngeschäft generierten Cashflows liege.

Die Experten von SKAGEN Funds hätten sich im zweiten Quartal von mehreren Unternehmen getrennt, die ihre Kursziele erreicht hätten. Dazu zähle auch die hochprofitable Position im Holzproduzenten West Fraser Timber. Zu Beginn des Quartals seien die Experten von SKAGEN Funds bei Norma ausgestiegen, nachdem sich der Marktwert seit Auflegung im Jahr 2020 mehr als verdoppelt habe.

Darüber hinaus hätten die Experten von SKAGEN Funds ihre Beteiligung an dem japanischen Industrieunternehmen Hitachi Construction Machinery verkauft und ihre Position in dem Kupferminenbetreiber Ivanhoe Mines reduziert. Zu den in diesem Quartal schwächeren Positionen hätten der spanische Zellstoffhersteller Ence, den die Experten von SKAGEN Funds vollständig aus dem Portfolio verkauft hätten, und Sumitomo Osaka Cement gezählt, nachdem die Prognose für das laufende Jahr schwächer als erwartet ausgefallen sei.

Im Gegenzug hätten die Experten von SKAGEN Funds dem Portfolio des SKAGEN Focus im zweiten Quartal mehrere neue Positionen hinzugefügt. Der französische Mobilitätsdienstleister Europcar sei zu einem Preis von rund 0,28 Euro je Anteil aufgenommen worden. Das Unternehmen sei zu Beginn der Krise überschuldet gewesen und habe daher einen Debt-to-Equity-Swap eingehen müssen. Dies habe zu einer nun wieder soliden Bilanz und einer nur mehr geringfügigen Nettoverschuldung des Unternehmens geführt.

In Europa sei der Marktanteil von Europcar noch immer bedeutend und das Unternehmen werde mit einem erheblichen Abschlag zur normalisierten Ertragskraft gehandelt. Dies habe sich bereits Ende Juni bestätigt, als das Unternehmen von einem von Volkswagen geführten Konsortium ein Übernahmeangebot mit einem Preis von 0,44 Euro je Anteil erhalten habe. Während das Angebot mit Blick auf unseren Einstiegskurs durchaus gut klingt, erscheint es im Verhältnis zu unserem Kursziel von 0,60 Euro je Aktie jedoch immer noch niedrig und wurde von den Eigentümern abgelehnt, so die Experten von SKAGEN Funds. Europcar habe in diesem Quartal einen der besten Beiträge zur Wertentwicklung des Fonds geliefert.

Im Berichtszeitraum hätten die Experten von SKAGEN Funds auch eine Position in dem deutschen Mobilitätsdienstleister SIXT eingerichtet. Das Unternehmen gehe aus der pandemiebedingten Krise im Mietwagensektor als Gewinner hervor und habe seine Marktposition durch günstige Zukäufe vor allem in den USA verbessern können. Die Experten hätten die mit einem enormen Abschlag von etwa 40% auf die Stammaktie gehandelten Vorzugsaktien gekauft, was den Fonds in eine sehr attraktive Anlagesituation mit doppelter Diskontierung (Discount-on-Discount) versetze.

Der Fonds habe daneben eine Position in dem britischen Busbetreiber Stagecoach eröffnet. Das Unternehmen sei sowohl im Londoner Busverkehr als auch im Regionalbus-Segment in Großbritannien tätig. Die Experten von SKAGEN Funds seien der Meinung, dass die Aktien mit einem deutlichen Abschlag auf den Marktwert gehandelt würden, lege man die normalisierte Ertragskraft des Unternehmens zugrunde, die die Experten aus mittelfristiger Sicht für erreichbar halten würden.

Zudem hätten die Experten von SKAGEN Funds dem Fonds eine Beteiligung in China Communication Services hinzugefügt, einem Unternehmen, das im Wesentlichen Infrastrukturdienste und Netzwerkwartung für die drei großen Telekommunikationsunternehmen in China anbiete. Die Unternehmensstruktur verbessere sich und die Aktie werde sogar unter der in der Bilanz ausgewiesenen Nettoliquidität gehandelt. Neue Anteilseigner des Unternehmens würden die Wachstumsaussichten des Unternehmens in neuen Segmenten und Regionen erheblich verbessern.

Wie unsere neu aufgenommenen Positionen zeigen, finden wir weiterhin sehr attraktive antizyklische, wertorientierte Bereiche für Investitionen, so die Experten von SKAGEN Funds. Die zunehmend positive Impfstoffentwicklung unterstütze die Erholung in vielen wertorientierten Bereichen. Derzeit seien 85% des Fonds in kleineren und mittelgroßen börsennotierten Unternehmen investiert. Zum Quartalsende würden die Experten von SKAGEN Funds über 42 deutlich unterbewertete Positionen verfügen, die bei einer mittelfristigen Anlageperspektive ein starkes Kurspotenzial aufweisen würden. (16.07.2021/fc/a/f)