Metzler European Growth-Fonds: Q1/2019-Bericht, Wertzuwachs von 13,1% - Fondsanalyse


06.05.19 10:30
Metzler Asset Management

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Das Ziel des Metzler European Growth Fonds (ISIN IE0002921868 / WKN 987736) ist es, eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen, so die Experten von Metzler Asset Management.

Um dies zu erreichen, investiere der Fonds diversifiziert überwiegend in europäische Aktien und aktienähnliche Wertpapiere. Bei der Auswahl der Einzeltitel für das Portfolio werde der Schwerpunkt auf Unternehmen liegen, für die langfristig überdurchschnittliche Wachstumsaussichten erwartet würden. Der Fonds werde so verwaltet, dass die Eignung für den französischen "Plan dÉpargne en Actions" ("PEA") sichergestellt sei.

Die europäischen Aktienmärkte hätten im ersten Quartal ein wahres Kursfeuerwerk gezündet. Besonders deutlich seien die Kursgewinne bei Wachstumswerten ausgefallen, die im vorangegangenen Quartal mit am stärksten unter die Räder gekommen seien. Aktien generell hätten von der zunehmend sich bestätigenden Erwartung profitiert, dass die US-Notenbank zumindest 2019 eine Zinspause einlegen werde. Zudem sei die Hoffnung unter den Anlegern gewachsen, dass es im Handelsstreit der USA mit China eine einvernehmliche Lösung geben könnte. Der Fonds habe mit einem Quartalsgewinn von 13,1% schlechter abgeschnitten als der Vergleichsindex MSCI Europa Growth Net mit einem Plus von 15,0%.

Im Berichtszeitraum nahmen wir Aktien des europäischen Flugzeugbauers Airbus neu ins Portfolio auf: Wir sind überzeugt, dass der Konzern mit seiner grunderneuerten Flotte an Kurzstreckenflugzeugen überproportional vom weltweit weiter starken Wachstum des Luftverkehrs profitieren wird, so die Experten von Metzler Asset Management. Die hohe Nachfrage nach Airbus-Maschinen spiegele sich allein schon im bis 2021/22 prall gefüllten Orderbuch. Zudem hätten die Experten eine erste Beteiligung am deutschen Zahlungsabwickler Wirecard erworben: Die weiterhin ungeklärten Vorwürfe von Bilanz-Unregelmäßigkeiten hätten den Aktienkurs auf Talfahrt geschickt, die die Experten als günstigen Einstiegszeitpunkt genutzt hätten. Sie hätten den Kursrückgang angesichts der fundamental sehr guten Geschäftsaussichten von Wirecard für stark übertrieben gehalten.

Zudem hätten die Experten die Position im französischen Gamingspezialisten Ubisoft aufgestockt. Gründe hierfür seien die erfolgreiche Einführung eines neuen Spiels am Markt und eine Fehlbewertung der Aktie im Zuge des Verbots von bestimmten PC-Spielen in China gewesen.

Im Gegenzug hätten die Experten von Metzler Asset Management ihre gesamte Beteiligung am schwedischen Bergbaukonzern Boliden mit Gewinn veräußert. Nach einer zuvor starken Kursrally hätten die Experten zudem ihre Position in der dänischen Medizintechnikfirma Coloplast reduziert und Gewinne für den Fonds gesichert. Ebenfalls abgebaut worden sei der Bestand an Aktien von EssilorLuxottica: Die Geschäftsentwicklung des im Oktober 2018 aus einer Fusion der französischen Essilor und der italienischen Luxottica entstandenen Augenoptikkonzerns leide augenscheinlich unter den Streitigkeiten beider Managementteams.

Hohe Performancebeiträge hätten im Quartal der deutsche Medizintechniker Fresenius Medical Care, das französische Softwarehaus Dassault Systèmes und der britische Online-Versandhändler ASOS geliefert. Dagegen kosteten uns die starken Indexgewichte Nestlé, LVMH und Diageo Portfolioperformance, weil diese stark performenden Aktien im Fonds deutlich untergewichtet bzw. gar nicht vertreten sind, so die Experten von Metzler Asset Management. (Stand vom 31.03.2019) (06.05.2019/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
177,56 € 180,55 € -2,99 € -1,66% 27.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE0002921868 987736 191,16 € 153,90 €