LBBW RentaMax R-Fonds: 08/2018-Bericht, Wertzuwachs von 0,04% - Fondsanalyse


12.09.18 11:30
LBBW Asset Management

Stuttgart (www.fondscheck.de) - Der LBBW RentaMax R Fonds (ISIN DE0005326144 / WKN 532614) investiert in Euro-Unternehmensanleihen mit überwiegend guter bis sehr guter Schuldnerqualität, so die Experten von LBBW Asset Management.

Ziel sei es, eine im Vergleich mit Bundesanleihen möglichst attraktive Rendite zu erzielen. Die durchschnittlichen Restlaufzeiten der Wertpapiere würden der aktuellen Marktsituation unter Gesichtspunkten der Ertragsoptimierung ständig angepasst. Die Auswahl der Anleihen erfolge in drei Schritten. Zuerst werde die weltwirtschaftliche Konjunktur- und Wachstumsdynamik prognostiziert und der Markt hinsichtlich seiner Kreditrisiken durchleuchtet. Anschließend würden die einzelnen Branchen im jeweiligen Zyklus bewertet und ausgewählt. Abschließend erfolge die Auswahl qualitativ hochwertiger Unternehmensanleihen aufgrund fundierter Analysen.

Der Fokus der Märkte habe sich im August neben dem Dauerbrenner US-Handelspolitik auf die Währungsprobleme in einigen Emerging Markets verschoben. Auslöser sei vermutlich die starke Abwertung der Türkischen Lira gewesen, gefolgt von den Währungen in Argentinien, Brasilien und Südafrika. Diese Entwicklungen hätten zu Druck an den Aktienmärkten geführt, insbesondere in Europa. In den USA seien die Aktienmärkte überraschend resistent geblieben, auch getrieben von den anhaltend starken großen Technologiewerten.

Die schwachen Aktienmärkte hätten zu Spreadausweitungen bei Corporate Bonds geführt. Besonders schwach hätten italienische Corporates tendiert, die sowohl unter steigenden italienischen Staatsanleiherenditen als auch den Folgen des Einsturzes der Brücke in Genua gelitten hätten. Dies habe daran gelegen, dass alle Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf Lizenzen oder Konzessionen des italienischen Staates beruhen würden, unter Druck geraten seien. Auch Bonds von Unternehmen, die in Emerging Markets aktiv seien, hätten deutlicher verloren. Hier sei insbesondere AB Inbev zu nennen.

Die Politik der Notenbanken sei im August etwas in den Hintergrund geraten, wobei alle ihren Linien treu geblieben seien. Deutsche Bundesanleihen hätten in einer Bandbreite zwischen 0,30% und 0,40% geschwankt.

Der iTraxx Europe Index habe sich im August von 61 Basispunkten zu Beginn des Monats auf 68 Basispunkte gegen Ende des Monats ausgeweitet, der Crossover sei relativ gesehen stabiler geblieben und habe sich um ca. 10 Basispunkte auf 294 Basispunkte ausgeweitet. Auch Nachranganleihen seien unter Druck geraten. Der Index für IG-Nachränge habe 0,60% verloren.

Die Argumente für einen positiven Ausblick für Unternehmensanleihen würden unverändert gelten. Trotz der vorübergehenden Verunsicherungen sollte sich der Konjunkturausblick wieder aufhellen. Unternehmensanleihen würden aller Voraussicht nach aufgrund der höheren laufenden Rendite die attraktivste Rentenklasse bleiben.

Der LBBW RentaMax R habe im August um +0,04% zugelegt. Seit Jahresanfang betrage die Performance -0,32% (Benchmark: -0,26%). (Stand vom 31.08.2018) (12.09.2018/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
67,27 € 67,31 € -0,04 € -0,06% 20.09./15:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0005326144 532614 68,38 € 67,00 €