LAM-Euro-Corporate Hybride Fonds mit "AA+" bewertet - Fondsanalyse


12.07.18 13:26
TELOS GmbH

Wiesbaden (www.fondscheck.de) - Der LAM-Euro-Corporate Hybride ist gekennzeichnet durch die Investition in Unternehmensanleihen, wobei mindestens 51% des Fondsvolumens in auf Euro lautende Hybridanleihen in- und ausländischer Unternehmen angelegt wird, so die Experten der TELOS GmbH.

Hybridanleihen seien nachrangige Unternehmensanleihen mit üblicherweise langer bis unendlicher Laufzeit, die vom Emittenten ab einem bestimmten Zeitpunkt gekündigt werden könnten. Sie würden somit sowohl Eigenkapital- als auch Fremdkapitalmerkmale zeigen. Im operativen Tagesgeschäft werde möglichst eine Vollinvestition in Hybridanleihen angestrebt und umgesetzt.

Mit dem Fonds reagiere Lampe Asset Management (LAM) auf die wachsende Nutzung dieser Assetart seitens der Emittenten u.a. zur bilanzregulierenden Finanzierung und nutze das gewachsene Marktvolumen mit entsprechend gestiegener Marktliquidität. Lampe Asset Management sei seit über einem Jahrzehnt mit dieser Anlageklasse vertraut. Das Investment in Unternehmensanleihen allgemein habe im Haus einen hohen Stellenwert (Reputation). Die Investitionen würden in Large-Cap-Unternehmen (Schwerpunkt) und Mid-Caps erfolgen. Auch wenn bis BB- investiert werden könne, so sei das Portfolio doch auf den Investment Grade Bereich ausgerichtet. Der Fonds sei hinsichtlich Bonitäten in dieser Range, Laufzeiten, Emittenten und Branchen breit diversifiziert.

Die Betrachtung und Analyse fundamentaler Merkmale, sowohl auf makroökonomischer Ebene als auch auf Unternehmensseite (branchenabhängige Bilanzkennzahlen), seien für das Fondsmanagement entscheidende Kriterien. Darüber hinaus widme man sich detailliert den für Hybridanleihen besonders relevanten Covenants - insbesondere den Kündigungsmerkmalen. LAM nutze für diese Betrachtung eine eigens entwickelte Datenbank für alle relevanten Emissionen, die Umfang, Tiefe und Effizienz der Analyse sämtlicher Details gewährleiste. Die Datenqualität sei seit dem letzten Rating durch eine weitere Professionalisierung hinsichtlich des eingesetzten Datenbanktools ausgebaut worden. Im Tagesgeschäft seien insbesondere die ständige Kontrolle der Spreadbewertungen und Korrelationen, sowie eine kontinuierliche Marktsentimenteinschätzung und -kontrolle bedeutsam.

Das vierköpfige Portfoliomanagementteam mit den Lead Portfoliomanagern Simon Walther und Marc Jäger nutze große Freiheitsgerade in der Portfoliogestaltung. Simon Walther leite zudem seit dem Ausscheiden des Geschäftsführers Norbert Schulze Bornefeld in 2016 das Portfoliomanagement Renten, da der ehemalige Leiter Erwin Lochten die Aufgaben von Herrn Bornefeld übernommen habe. Die hohe Bedeutung der Analysequalität des Portfoliomanagements bestehe unverändert fort. In die Analyse würden makroökonomische Betrachtungen für die allgemeine Einschätzung des Marktumfeldes ein (Hausmeinung) gehen, von denen im Portfoliomanagement aber bewusst abgewichen werden könne.

Regelmäßige wöchentliche Teammeetings und der auch durch den direkten räumlichen Kontakt ständig gepflegte Austausch seien für den Erfolg speziell dieses Fonds zu betonen. Die Researchaufgaben würden bei LAM direkt von den Portfoliomanagern erbracht und allen Beteiligten aufbereitet zugänglich gemacht. In besondere Weise sei für diesen Fonds die Verbindung von Portfolio- und Risikomanagement zu betonen. Das qualitative Risikomanagement sei durch den Prozess der Portfoliokonstruktion definiert. Es werde durch die beiden getrennten Abteilungen Risikomanagement und Risikocontrolling mit nunmehr zusammen fünf Mitarbeitern um quantitative Analysen ergänzt. Insbesondere sei die ex ante Prüfung im Sinne von Stresstests (z.B. Zins- und Spread Ebenen) intensiviert worden. Portfoliomanagement und Risikocontrolling seien nicht nur über den Prozess als solchen und die räumliche Nähe (ein Haus), sondern auch durch die gemeinsame Nutzung des Tools Allocare im Prozess miteinander verbunden (Transparenz der Abläufe).

Der Investmentprozess habe sich bewährt und sei in den letzten Jahren nur in kleinen Details geändert worden. Der gesamte Investmentprozess für diesen Fonds setze auf den seit langen Jahren im Haus umgesetzten Prozess für Anlagen in Unternehmensanleihen auf. In diesem Sinne finde sich in diesem Fonds die Fortführung der Kompetenz des Hauses für diese Assetklasse für ein spezielles Nischensegment.

Der Fonds investiere nicht in Bank- und Fremdwährungsanleihen. Die effektive Rendite auf Portfolioebene belaufe sich zum Ratingtermin marktbedingt bei ca. 2,49%. Seit Auflegung bewege sich der Fonds im Rahmen der nicht direkt investierbaren Benchmark. Trotz breiter Diversifikation habe sich der Fonds dem negativen Kapitalmarktumfeld in 2018 nicht entziehen können. In Phasen einer Unsicherheit sei es zu kleineren Verlusten gekommen. Das Risiko des Fonds liege mit einer annualisierten Volatilität von 6,79% auf 3-Jahressicht im angestrebten mittleren Bereich. Der LAM-Euro-Corporate Hybride Fonds habe auf 3-Jahressicht eine positive annualisierte Performance von 2.83% erzielt.

Der LAM-Euro-Corporate Hybride erhält die Bewertung AA+, so die Experten der TELOS GmbH. (Ausgabe 6/2018) (12.07.2018/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
99,69 € 100,01 € -0,32 € -0,32% 27.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A1110K2 A1110K 104,48 € 99,69 €