HESPER FUND - Global Solutions: 08/2021-Bericht, Wertzuwachs von 1,2% - Fondsanalyse


08.09.21 13:00
ETHENEA

Munsbach (www.fondscheck.de) - Im August überwanden die Aktienmärkte in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften erneut die Ängste im Zusammenhang mit der weltweiten Ausbreitung der Delta-Variante Covid-19 und den Versorgungsengpässen und verlängerten damit ihre ununterbrochene positive Serie auf neun Monate, so die Experten von ETHENEA im Kommentar zum HESPER FUND - Global Solutions (ISIN LU1931806399 / WKN A2PED9, T-6 EUR Acc).

Trotz der nachlassenden Wachstumsdynamik hätten die US-Aktien dank solider Quartalsgewinne und niedrigerer Treasury-Renditen neue Höchststände erreicht. Jerome Powells "dovishes" Auftreten auf dem Symposium in Jackson Hole habe dazu beigetragen, dass die Märkte den Monat positiv beendet hätten. Powell habe den Märkten versichert, dass die Normalisierung der Politik nur schrittweise erfolgen würde, und klargestellt, dass die FED es nicht eilig habe, die Zinssätze zu erhöhen. Er habe einen Großteil seiner Rede damit verbracht, die Besonderheiten des jüngsten Inflationsanstiegs zu erläutern und darauf hinzuweisen, dass eine verfrühte Abkehr von der expansiven Politik besonders großen Schaden anrichten könnte.

Im Gegensatz dazu greife die chinesische Regierung weiterhin regulatorisch hart durch. Betroffen seien hiervon insbesondere die dynamischsten und wertvollsten chinesischen Unternehmen, was den Rückgang des gesamten Aktienmarktes noch verstärkt habe.

Die Stärke des US-Dollar im Laufe des Monats sei nicht von Dauer gewesen. Seine Kehrtwende habe sich nach der oben erwähnten "dovishen" Rede des FED-Vorsitzenden Jerome Powell beschleunigt und der US-Dollar habe den Monat nahe der Marke von 1,18 gegenüber dem EUR beendet. Die Kryptowährungen hätten ihren Aufwärtstrend fortgesetzt, was jedoch nicht ausgereicht habe, um die Preisnotierung von Bitcoin über 50.000 USD zu heben. Die Rohstoffpreise hätten im Laufe des Monats geschwankt. In der ersten Augusthälfte hätten sie aufgrund von Wachstumssorgen und der Ausbreitung der Delta-Variante von Covid-19 nachgegeben, doch hätten die meisten von ihnen den Monat mit einer starken Note beendet.

In den USA habe der S&P 500 mit einem Anstieg von 3% in diesem Monat die Führung auf Jahressicht übernommen (20,4%). Der technologielastige NASDAQ Composite habe wieder an Fahrt gewonnen (18,4% im Jahresvergleich) und im Monatsverlauf einen Anstieg von 4% verzeichnet. Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) (15,5% ytd) sei um 1,6% gestiegen, was zeige, dass zyklische Werte an Dynamik verlieren würden. Small Caps seien um 2,3% gestiegen, gemessen am Russell 2000 Index (15,1% ytd), hätten aber immer noch 3,7% unter ihrem historischen Höchststand von Mitte März 2021 gelegen.

In Europa habe der EURO STOXX 50 Index (18,1% ytd) um 2,6% zugelegt (in USD gerechnet ein Plus von 2,2%), während der britische FTSE 100 (10,2% ytd) um 1,2% zugelegt habe (+1,7% in USD). Der Swiss Market Index (15,9% gg. Vj.) habe seine Dynamik beibehalten und sei im Monatsverlauf um 2,4% (+1,4% in USD) gestiegen.

Die asiatischen Märkte seien erneut hinterhergehinkt und von zunehmenden Covid-19-Fällen und erneuten Schließungen geplagt worden. Der Shanghai Shenzhen CSI 300 Index sei um 0,1% (-0,12% in USD) gesunken. Der Hang Seng Index in Hongkong sei im August um 0,3% gesunken. Pekings regulatorisches Vorgehen gegen Fintech-, Fahrdienst-, Glücksspiel- und private Bildungsunternehmen sei fortgesetzt worden und habe die Anleger verschreckt. Xi Jinpings Ziel des "gemeinsamen Wohlstands", das eine gleichmäßige Verteilung des Wohlstands vorsehe, werde von den Märkten aufmerksam - und ängstlich - verfolgt.

Trotz der über dem Zielwert liegenden Inflation würden die FED und die EZB die Zinssätze weiterhin auf historischen Tiefstständen halten und ihre Programme zum Ankauf von Vermögenswerten vorerst unverändert weiterlaufen lassen. Obwohl die groß angelegten Stimulierungsmaßnahmen nicht ewig andauern würden und das Auslaufen in den USA immer näher rücke, seien die Zentralbanker davon überzeugt, dass die Volkswirtschaften nach wie vor expansive geldpolitische Unterstützung benötigen würden, um wieder auf eine solidere Basis zu kommen.

Der HESPER FUND - Global Solutions gehe weiterhin von einem weltweiten Aufschwung aus, der durch eine lockere Geld- und Finanzpolitik und die Einführung von Impfungen unterstützt werde. Da die Experten von ETHENEA davon überzeugt seien, dass die wichtigsten Zentralbanken einen äußerst vorsichtigen und maßvollen Ansatz verfolgen würden, bevor sie irgendeine Art von Drosselung oder Änderung der Politik ankündigen würden, sei der Fonds weiterhin in Risikoanlagen engagiert.

Im August habe der Fonds ein Aktienengagement von nahezu 50% behalten (derzeit 56%). Sein Portfolio an Risikoanlagen werde durch hochverzinsliche Anleihen (15%) und Rohstoffe (15%, einschließlich Gold) ergänzt. Angesichts des Niedrigzinsumfelds hätten die Experten von ETHENEA eine Position von Investment-Grade-Anleihen aufgebaut (7%). Die Experten hätten noch einmal versucht, 10-jährige US-Staatsanleihen zu shorten, aber Wachstumsbedenken und eine relativ zurückhaltende FED hätten sie gezwungen, dieses Vorhaben schnell wieder aufzugeben. Die Experten würden ihr Engagement in den verschiedenen Anlageklassen ständig überwachen und justieren, um sowohl die Marktstimmung als auch Änderungen des makroökonomischen Basisszenarios zu berücksichtigen.

Auf der Währungsseite habe der Fonds im August sein Long-Engagement in USD auf 39% erhöht, hauptsächlich zu Absicherungszwecken. Der Fonds habe sein Long-Engagement in Schweizer Franken bei fast 12% beibehalten.

Im August habe der HESPER FUND - Global Solutions EUR T-6 einen Wertzuwachs von 1,2% verbucht. Die Performance für das laufende Jahr habe somit 7,1% betragen. Über die letzten zwölf Monate habe der Fonds 7,5% zugelegt. Die Volatilität sei mit 6,6% stabil und niedrig geblieben, wodurch sich ein interessantes Risiko-Ertrags-Profil ergebe. (Ausgabe 9 vom September 2021) (08.09.2021/fc/a/f)